Archiv für 22. August 2008

Umdenken ist angesagt! Man sollte nicht zu streng mit den Regensburger Sozis sein und ihnen stets ein freudiges „Bravo!“ zurufen. Immerhin hat die SPD den Verkauf von Stadtbauwohnungen durch die CSU verhindert. Bravo! … na ja. Die CSU alleine hätte diese Wohnungen ja auch nicht verkaufen können. Mangels eigener Mehrheit. Aber die SPD hat der CSU auch nicht zu der notwendigen Mehrheit verholfen. Bravo! Applaus für die SPD! 657.000 Euro für Baseball: Das macht sicher Sinn!… na ja. Die CSU wäre ja gar nicht in die Situation gekommen, über den Verkauf von Stadtbau-Wohnungen nachzudenken, hätte die SPD keine Regierung mit ihr gebildet. Aber wenigstens haben die Sozis den Einbrecher, den sie selbst ins Rathaus gelassen haben, daran gehindert, etwas zu klauen. Bravo! … na ja. Seit Donnerstag ist diese Einschätzung ja auch nicht mehr ganz richtig. Ob es der Weisheit letzter Schluss ist, einen CSU-nahen Sportverein auf Basis fragwürdiger Annahmen und Berechnungen ohne viel Federlesens mit 650.000 Euro zu alimentieren, darf wenigstens bezweifelt werden. Wahlkampf haben die Legionäre ja nur für die CSU gemacht. Und ein Schulmittelfonds zum Beispiel wäre vermutlich billiger gekommen. Aber: Bei Deutschlandtour (170.000 Euro) oder Donaumarkt (etliche Euros) haben die Sozis ja auch schon die Verschwendung öffentlicher Gelder mitgetragen. Damals noch in der Opposition. Insofern: Kein Vorwurf an die SPD. Es bleibt einfach alles wie gehabt. Bravo! (Ent)spannende Lektüre!

„Volksverdummung“ wird untersucht

Sperrung hin, Sperrung her – dass es bislang keine vernünftige Alternative für Busse anstelle der Steinernen Brücke gibt, ist zu einem Gutteil die Schuld der Bürgerinnen und Bürger. Bei seinem Bericht zur Sperrung der Steinernen Brücke am Donnerstag wies Hans Schaidinger darauf hin, dass er nach der Sperrung der Steinernen für den Pkw-Verkehr 1996 sieben […]

Der einzelne Bittsteller

Mit Engelszungen redete Sozialbürgermeister Joachim Wolbergs auf Richard Spieß (Die Linke) am Donnerstag ein. Der hatte im Ferienausschuss beantragt, einen Schulmittelfonds für bedürftige Kinder aller Jahrgangsstufen einzurichten. Gegen Gutschein sollten die benötigten Schulsachen gekauft werden können. „Kein schlechter Antrag“, befand Wolbergs unisono mit seinem Fraktionschef Norbert Hartl. Vor dem Antrag (den Spieß erstmals im Juli […]