Archiv für September, 2008

Peter Kittel: Erfolgreicher Profiteur in Regensburg. Foto: ArchivAm kommenden Montag startet die Ausschreibung für das Regensburger Bürgerfest 2009. Das Motto „Vereine gestalten Bürgerkultur“ ließ aufhorchen. Von einem „Schritt in die richtige Richtung“ war denn auch bei der entsprechenden Diskussion im Kulturausschuss die Rede. Und der eine oder andere glaubte doch tatsächlich, dass mit diesem Motto Peter Kittel – der allseits verspezelte Veranstalter, Zeitungsherausgeber und neuerdings „Wahlkampfmanager“ (für Dr. Franz Rieger) – damit aus dem Rennen sei. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass weder Kulturreferent Klemens Unger noch der neue Kulturbürgermeister Joachim Wolbergs ein gesteigertes Interesse haben, dem Herausgeber der Stadtzeitung einen Gefallen zu tun.

Unger ist bereits seit längerem eine dankbare Zielscheibe des Monatsmagazins. Hatte er doch dafür gesorgt, dass Kittel nach 1997 und 1999 die „Alleinherrschaft“ über das Bürgerfest verlor und im vergangenen Jahr auch noch Kittels Brückenfest den Todesstoß versetzt. Wolbergs geriet während des Wahlkampfs verstärkt ins Visier des Kittel-Blatts und war darüber so verärgert, dass er seinerzeit ankündigte, sich dafür einzusetzen, das Kittel keine städtischen Aufträge mehr erteilt bekomme. Wolbergs: „Und sollten mich Gesetze dazu zwingen, würde ich alles tun, um diese zu umgehen.“ Freilich nicht wegen ihm selbst, sondern, wie Wolbergs seinerzeit ausführte, „weil Kittel seit Monaten den Kulturreferenten anpisst“.

Auch wenn Kittels Veranstaltungsservice seit 2001 nicht mehr Alleinorganisator des Bürgerfests ist: große Teilbereiche liefen bislang nach wie vor regelmäßig unter seiner Regie. Entsprechend führt Kittels Veranstaltungsservice das Bürgerfest auch als eine seiner Referenzen an. Doch Kulturreferent und Bürgermeister hin, Bürgerfestmotto „Vereine“ her – der Glaube/ die Hoffnung oder gar Befürchtung, Kittel könne beim Bürgerfest keinen Stich mehr machen, ist falsch.

Kulturreferent Klemens Unger: Mit neuem Motto zurück zu den Wurzeln? Foto: ArchivIm Gespräch mit unserer Redaktion will sich Kulturreferent Klemens Unger zur Causa Kittel nicht äußern. Er legt allerdings Wert darauf, dass er mit derVergabe der Plätze beim Bürgerfest nichts zu tun habe. „Das ist delegiert und ich habe noch nie eine Entscheidung meiner Mitarbeiter korrigiert.“ Zum anderen heiße das Motto nicht, dass ausschließlich Vereine am Bürgerfest teilnehmen könnten. Unger will mit dem vom Kulturreferat erdachten Motto insbesondere an die Wurzeln dieses Fests erinnern. Waren es doch Vereine und lose organisierte Zusammenschlüsse wie der Arbeitskreis Kultur, die das erste Bürgerfest 1973 organisierten und damit gleichzeitig eine politische Demonstration für den Erhalt ihrer Altstadt verbanden. So weit die Idee. Nun zur Realität:

Bereits zum zweiten Mal, nach 2007, hat das Kulturreferat Zulassungskriterien für das Bürgerfest festgelegt. Die Stadt tritt als Veranstalter auf und vergibt die Standplätze. „Eine Veranstaltung dieser Dimension muss ausgeschrieben werden. Durch ein Motto mit entsprechenden Kriterien verringern wir die Gefahr von Klagen, sollten wir einen Bewerber abweisen“, so Unger. Im Prinzip hat sich also im Vergleich zum Bürgerfest 2007 nichts geändert. Abgesehen vom Motto. Das lautete vor einem Jahr „Europa“. Weder auf Kulinaria noch auf Kultur hatte das schwerwiegende Auswirkungen. Die Befürchtung, dass Caipirinha und Sushi fehlen würden, bestätigte sich nicht.

„Vereine gestalten Bürgerkultur“ heißt es nun 2009, entsprechend auch der Zuschnitt der Kriterien. Wenigstens auf den ersten Blick.

„Nicht gewerblich tätige Vereine, Institutionen, Einzelpersonen und Vereinigungen werden vorrangig berücksichtigt“, heißt es in der Präambel. Klemens Unger: „Jeder kann mitmachen. Sollte es aber für einen Platz mehrere Bewerber geben, entscheiden die Kriterien. Und beim Motto kann man am Meisten punkten.“ 60 Punkte sind es, die anhand dieser Kriterien vergeben werden.

Kulturbürgermeister Wolbergs im Wahlkampf: \Konkret gibt es bis zu zehn Punkte für die „Beteiligung von nicht gewerblich tätigen Vereinen, Institutionen, Einzelpersonen, Vereinigungen“ und bis zu fünf Punkte bei der „Bewertung der ehrenamtlichen und sozialen Tätigkeit des Bewerbers“. 30 Punkte werden für die „Berücksichtigung des Mottos ,Vereine gestalten Bürgerkultur’“ vergeben, in „kultureller“ und „kulinarischer“ Hinsicht. Schwammige Formulierungen, die weiten Interpretationsspielraum zulassen. Insbesondere kulinarisch dürften allenfalls Kochclubs eine entsprechende Spezialisierung aufweisen.

Die restlichen Punkte sind der örtlichen bzw. regionalen Herkunft des Bewerbers oder seiner Kooperationspartner gewidmet.

Haben Vereine und Vereinigungen damit tatsächlich bessere Karten gegenüber professionellen und gut verbandelten Profis? Unger sieht keine Probleme bei der Vergabe der Plätze: „Bisher mussten wir noch nie einen Bewerber abweisen. Und sollte es zwei Bewerber für ein und denselben Platz geben, haben Vereine – im weitesten Sinne – die besseren Karten.“ Tatsächlich?

18 Teilbereiche werden in der Montag beginnenden Ausschreibung (Bewerbungsschluss: 11. November) vergeben. Bewerber müssen ein kulturelles und kulinarisches Konzept vorlegen. Die Ausschreibung ist zum Leidwesen von Unger „verbürokratisiert“, aber es gehe leider nicht anders. Die Gebühr für die einzelnen Teilbereiche reicht von 500 (z.B. Uferpromenade Stadtamhof oder Gutenbergplatz) bis zu 5.000 Euro (z.B. Thundorferstraße, Grieser Spitz, Kornmarkt). Zunächst werden Organisatoren für ganze Plätze gesucht. Das können Zusammenschlüsse aus Vereinen sein, aber eben auch Veranstaltungsprofis wie Peter Kittel. Sie vergeben in einer weiteren Phase die einzelnen Stände.

Bleibt abzuwarten, ob es im kommenden Jahr tatsächlich wieder einmal ein Bürgerfest im eigentlichen Sinne gibt, oder, ob das Motto erneut ein Label ohne Wert ist und es bei der Altstadtdult bleibt, die gerade in Bereichen, die „professionell“ organisiert werden, mit einem Einheitsbrei an Fress- und Saufständen und Musik der ewiggleichen „Local Heroes“ „lockt“. Es kommt wohl ganz auf die Vereine – im weitesten Sinne – an…

Bauvorhaben, Interessen, Misstrauen

Immerhin. Das neue Ergebnis in Sachen Stadthallen-Standort zeigt: Mittlerweile scheint es in der Stadtverwaltung zulässig zu sein, eine Meinung zu vertreten, die nicht der des Chefs – Hans Schaidinger – entspricht. Es zeigt aber auch: Das Misstrauen gegenüber von Ergebnissen, die von der Verwaltung in der Vergangenheit – insbesondere, aber nicht nur in Sachen Donaumarkt […]

Stadthalle: Der wundersame Standort-Wandel

Ein wenig verkniffen schaut Hans Schaidinger doch drein. Der Koalitionsausschuss von CSU und SPD hat am Montagnachmittag zur Pressekonferenz geladen. Was sich bereits kurz nach der Kommunalwahl ankündigte (wir berichteten am 6. Mai) und was seit geraumer Zeit die Spatzen von den Dächern pfeifen, wird hier nun offen verkündet: Der Ernst-Reuter-Platz ist Favorit für eine […]

Margit Wild schafft Sprung in den Landtag

Kurios. Die Regensburger SPD fährt das schlechteste Landtagswahlergebnis in der Nachkriegsgeschichte ein und trotzdem schafft es Direktkandidatin Margit Wild in den Landtag. So sieht es nach der vorläufigen Auszählung aller Stimmbezirke in der Oberpfalz jedenfalls aus. Grund dafür ist zum einen das schlechte Abschneiden der Sozialdemokraten in Bayern insgesamt (18,6 Prozent), gegen das sich das […]

CSU: A scheene Leich!

Nun ist es amtlich. Die bayerischen Wähler haben genug von der Alleinherrschaft einer Partei. Der größte Gegner der CSU war sie selbst. Mit der Arroganz, welche nur vermeintlich Unbesiegbare an den Tag legen, überging sie sämtliche Skandale: Die verpulverten Milliarden bei der BayernLB? Keiner wusste was, keiner war es. Übergang zur Tagesordnung. Der bayerische Bürger […]

Landtagswahl: Nichtwähler stärkste Fraktion

Das CSU-Debakel bei der Landtagswahl (43,4 Prozent) hat auch vor Regensburg nicht halt gemacht. Vorneweg: Die Fraktion der Nichtwähler hat in Regensburg den größten Stimmenanteil: Gut 46 Prozent der Wahlberechtigten zogen es vor, zuhause zu bleiben. Dicht dahinter liegt die CSU mit einem Anteil von 39,32 Prozent der Zweitstimmen. Darunter lagen die Regensburger Schwarzen bislang […]

Gabriele an Hans: „Befremden über Sitzungsleitung“

Auf ersten (öffentlichen) Widerspruch stößt das Verhalten von Oberbürgermeister Hans Schaidinger als Sitzungsleiter im neuen Stadtrat. Bereits am Mittwoch vergangener Woche hatte der Planungsausschuss das Planfeststellungsverfahren für die Sallerner Regenbrücke auf den Weg gebracht. Als Tagesordnungspunkt 12 stand dieses Thema bei der Marathonsitzung zur Diskussion. Eine solche fand allerdings nicht statt. Ohne Weiteres wurde der […]

Dagegen, aber doch dafür – SPD schluckt weiter an Brücken-Kröte

Die Sallerner Regenbrücke war – erwartungsgemäß – der am heftigsten diskutierte Punkt, als der Planungsausschuss in seiner Sitzung am Dienstag sein Placet zum Investitionsprogramm für die kommenden vier Jahre gab. Insgesamt 204 Millionen Euro investiert die Stadt bis 2012 in Infrastrukturmaßnahmen. Das gesamte Investitionsprogramm beläuft sich bis dahin auf 345 Millionen Euro. Bereits am Montag […]

Schlegl contra Donauanlieger e.V.

Die erste Reaktion hat nicht lange auf sich warten lassen. „Purer Egoismus“ seien die Vorschläge der Donauanlieger für eine Bürgertrasse, teilt CSU-Fraktionschef Christian Schlegl am Mittwoch via Presseerklärung mit. „Wo hier der Vorteil für die Allgemeinheit sein soll, ist nicht ersichtlich. Darum sollte es aber letztlich gehen und nicht um die Privatinteressen einiger weniger“, so […]

Donauanlieger: Bürgertrasse ist die günstigste Alternative

Ein neues Thema ist es nicht. Die Donauanlieger haben ihr Konzept einer Bürgertrasse schon häufiger vorgestellt. Ernsthaft geprüft wurde der Vorschlag von Seiten der Stadtverwaltung bislang noch nicht. Dabei wäre, folgt man den Ausführungen von Diplomingenieur Christian Markus, alles relativ einfach. Und vor allem: kostengünstiger als jede Ersatztrasse. Am Dienstag stellten die Donauanlieger ihr Konzept […]

Sallerner Regenbrücke: SPD-Hartl sieht’s gelassen

Viel Sachkenntnis und einigen Unterhaltungswert. Das verspricht ein Termin mit Norbert Hartl in aller Regel. Doch das dürfte nicht der einzige Grund gewesen sein, weshalb zum Besuch des SPD-Fraktionschefs beim Bürgerverein Regensburg Nord (BRN) knapp 50 Interessierte den Weg ins Hotel Götzfried gefunden hatten. Im Stadtnorden gibt es so einige Entscheidungen, die für Diskussion sorgen. […]

Tag des Flüchtlings: „Abschiebungen nach Griechenland stoppen“

Die CSU befand sich auf einer Wallfahrt nach Altötting. Aber wirklich passend wäre der Auftritt eines Christsozialen beim „Tag des Flüchtlings“ am Samstag ohnehin nicht gewesen. Nicht zuletzt die CSU war es, die an einer Aushöhlung des Asylrechts, die CDU/CSU, SPD und FDP 1992 ins Werk setzten, entscheidenden Anteil hatte. In den letzten zehn Jahren […]

Guido und die gelben Hechte

Ein politischer Zwerg ist die FDP mit ihren rund 60 Mitgliedern in Regensburg. Zur Kundgebung des Bundesvorsitzenden Guido Westerwelle haben sich am Freitag auf dem Haidplatz aber kaum weniger Menschen eingefunden wie anlässlich des Besuchs von Ministerpräsident Beckstein vor knapp drei Wochen. Bei dessen Partei, der CSU, will sich die FDP als Koalitionspartner andienen. Denn, […]

Unter falscher Flagge

Der größte bayerische Raucherclub VEBWK verfügt über umfangreiche Mittel und macht damit verstärkt Wahlkampf. Der kleine Pirat mit der Augenklappe grinst. Das fünfzig Zentimeter große, gelb-blaue Kickermännchen steht in einer für Heiligenfiguren vorgesehenen Nische über der Eingangstür der Musikkneipe „Klappe“. Vielleicht lacht es sich eins, weil es die langen Diskussionen im Nikotiondunst und Teernebel vor […]

Zwei Maß plus X

Unsere Redaktion bezweifelt, dass Ministerpräsident Günther Beckstein sein Hinweis, mit zwei Mass Bier könne man gegebenfalls noch Auto fahren, bei der Wahl ernsthaft schaden wird. Im Gegenteil. A gstandner Landesvater sollte auch nach etlichen Maßen noch in der Lage sein, ein Fahrzeug sicher durch weiß-blaue Lande zu steuern. Das will der Wähler! Einen Plakat-Vorschlag für […]

Ersatztrassen: Einigung am Protzenweiher! Recycling am Gries?

Der Bund und die Stadt Regensburg sind sich einig. Von den Kosten für ein Provisorium für die Protzenweiherbrücke wird der Bund 500.000, die Stadt ca. 600.000 Euro übernehmen. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs zwischen Vertretern der Stadtverwaltung und des Bundes am Donnerstag in Nürnberg. „Das Provisorium beinhaltet einen einspurigen ampelgeregelten Brückenübergang für den Bus- […]

Was ist eine Machbarkeitsstudie?

Nicklichkeiten tauschten Oberbürgermeister Hans Schaidinger und Stadtrat Günther Riepl (Freie Wähler) in der gestrigen Marathonsitzung des Planungsausschusses (über sechs Stunden) so einige aus. Einen kleinen Höhepunkt erreichte die Auseinandersetzung bei Tagesordnungspunkt 20. Die Freien Wähler hatten eine Machbarkeitsstudie für eine einspurige Tunnellösung als Ersatz für die Steinerne Brücke beantragt. In der Vergangenheit hatte Oberbürgermeister Hans […]

Dr. Arthur Bechert: „KGB-Methoden“

Nach unserem Bericht zu Fotos, die CSU-Kandidat Dr. Arthur Bechert gemeinsam mit dem Regensburger Vorsitzenden der rechtsextremen NPD zeigen, hat uns Herr Bechert folgendes Schreiben geschickt, das wir in Absprache mit ihm ungekürzt veröffentlichen: Sehr geehrter Herr Aigner, leider kann ich Ihnen bei Ihrem Ehrgeiz, aus diesen anonymen, nichts sagenden Fotos eine Sensationsstory zu konstruieren, […]

NPD-Verbot? Skepsis im Presseclub

Der politische Wille für ein NPD-Verbot ist nicht da. In diesem Punkt waren sich alle Teilnehmer auf dem Podium weitgehend einig. SPD-Stadtrat Professor Tonio Walter von der die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen Oberpfalz hatte am Montag eingeladen. Mit rund 30 Besuchern war der Regensburger Presseclub voll besetzt. Bereits 2003 gab es einen Versuch, die […]

Busse über den Grieser Steg?

Noch keine neuen Ergebnisse in Sachen Ersatztrasse kann die Verwaltung am Mittwoch im Planungsausschuss präsentieren. Zwar wird Planungsreferentin Christine Schimpfermann einen ersten Zwischenbericht zum Regionalen Nahverkehrsplan abgeben, der auch Ergebnisse in Sachen Ersatz für die Steinerne bringen soll, allerdings wird das mit „Donauquerung“ überschriebene Thema erst „in einem seperatem Tagesordnungspunkt in einer der nächsten Sitzungen“ […]