Archiv für 23. April 2009

p1010812p1010772Silikonpanzer, die sich unter der Leitung eines tiefschwarzen Generals zum Einsatz formieren, Embryonen einer unbekannten Rasse, die einen argwöhnisch betrachten, „Friedensengel im Kampfanzug“, die gasmaskenbewehrt hinter den Säulen hervorlugen, über ihnen: ein fetter Hermes mit goldener Gesichtsmaske, der breitbeinig auf einer Kloschüssel sitzend „nach Hause“ fliegt – wo auch immer das sein mag. Als Landung in einer anderen Welt war die Ausstellung von Stefan Fromberger am Mittwoch im L.E.D.E.R.E.R. e.V. angekündigt worden. „Der Homo sapiens des 21.Jahrhunderts hat die Ketten gesprengt, die ihn bisher an den Boden seines Denkens fesselten. Er hat den ersten Brückenkopf auf einer anderen Welt errichtet und das Tor zur Plastikwelt aufgestoßen“, heißt es in der Einladung zu „mondkalb will save mankind“. Stefan Frommberger Rundungen – Brüste und Fettwülste – sind Kennzeichen vieler Skulpturen in dieser Plastikwelt. Die Figuren wirken wie Exponate einer Ausgrabung auf dem Mond, Zeugnis des anarchischen Mutterkults einer futuristischen Kultur, wären da nicht die Penisse, die sich einem hie und da aus der salzigen Planetenoberfläche (?) entgegen recken. Eine Stimme, die an die weibliche Version von HAL, dem Bordcomputer aus Stanley Kubricks „2001“ erinnert führt den Besucher durch diese angenehm verstörende Ausstellung. „mondkalb will save mankind“ ist noch bis Mitte Mai bei Veranstaltungen im L.E.D.E.R.E.R. e.V. zu sehen.