Archiv für 30. April 2009

polizeiBei einem Polizeieinsatz in der Schwandorfer Straße in Regensburg wurde am Donnerstag Vormittag ein 24jähriger Mann erschossen. Die Polizei war gegen 11.30 Uhr per Notruf alarmiert worden. Zwei Männer, laut ersten Informationen Studenten, waren in einer Wohnung in der Schwandorfer Straße in Streit geraten. Einer der beiden hatte sich in ein nahe gelegenes Sonnenstudio geflüchtet und von dort aus die Polizei gerufen. Er fühlte sich von dem 24jährigen bedroht. Die herbeigerufenen Beamten drangen in die Wohnung ein und versuchten, den 24jährigen zu beruhigen. Da griff der Mann sich ein Messer. Weder verbal noch durch Anwendung von Schlagstock und Pfefferspray sei dem Messerstecher beizukommen gewesen, so ein Polizeisprecher. Den Beamten sei nur noch der Griff zur Dienstwaffe geblieben. Es fielen mehrere Schüsse. Der Mann wurde dabei so schwer verletzt, dass er eine knappe Stunde später in einem Regensburger Krankenhaus starb. Die Kripo Amberg hat nun die Ermittklungen übernommen. Unterstützt werden die Beamten durch das Landeskriminalamt. Derzeit spreche einiges für Notwehr. Der Hintergrund des Streits ist bislang noch unklar.

Lkw-Fahrverbot: Regensburger Modell nicht praxistauglich

Eine Sperrung der Amberger Straße für den Schwerlastverkehr bleibt weiter ein Wunschtraum. Das im November 2007 beschlossene Lkw-Führungskonzept der Stadt Regensburg, von dem man sich langfristig eine solche Sperrung erhoffte, ist nicht praxistauglich. Bereits im Vorfeld hatten die Autobahndirektion Südbayern und das staatliche Bauamt Regensburg erhebliche Bedenken gegen das Konzept vorgebracht. Ungeachtet dessen lief seit […]