Archiv für 24. November 2014

Eine Kritik der Journalismuskritik

…wer ist eigentlich Auftraggeber dieses Kommentars?

Halten Sie den Kopp Verlag, Compact, KenFM, Russia Today, Deutsche Wirtschafts Nachrichten und irgendwelche Youtube-Kanäle für wahrhaftige, ehrliche, unabhängige und neutrale Berichterstatter und vor allem für die letzten tapferen Hüter der Presse- und Meinungsfreiheit? Ja? Dann leiden Sie vermutlich an Paranoia und sollten sich dringend vom Computer fernhalten und einen Eimer Globuli einnehmen.

Von Martin Oswald

Morgen Martin OswaldWenn sich Verlagshäuser, Tages- und Wochenzeitungen, Magazine, Rundfunkanstalten, Online-Medien, Reichsbürgerinnen, Truther und allerlei andere Verschwörungstheoretiker, Friedensmahnwachteln und überhaupt irgendwie alle auf ein Urteil einigen müssten, wäre es dieses: Es steht nicht gut um den Journalismus. Die Motivlagen und Begründungen wären bzw. sind dabei freilich völlig unterschiedlich, aber die diffuse Sorge um Bestand, Qualität und Glaubwürdigkeit teilen viele, selbst die Verrücktesten unter ihnen. Über den Zustand der Medien und des Journalismus ist längst eine breite, teils allgemeine, teils spezifisch geführte Debatte im Gange (z. B. hier, hier und hier). Da wird man ja wohl auch seinen Senf dazu geben dürfen.