Archiv für 17. Februar 2016

Leerstehende Stadtbauwohnungen

„Praxistest“ für obdachlose Menschen

Bürgermeisterin Maltz-Schwarzfischer: "Ein kleiner Baustein, aber nicht die Lösung des Mangels an bezahlbarem Wohnraum."  Foto: Archiv

Bürgermeisterin Maltz-Schwarzfischer: „Ein kleiner Baustein, aber nicht die Lösung des Mangels an bezahlbarem Wohnraum.“ Foto: Archiv

Die Stadt mietet 13 leerstehende Stadtbau-Wohnungen als Erweiterung der Notwohnanlage an. Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer spricht von einem „Praxistest“, um obdachlose Menschen wieder in den normalen Mietmarkt zu vermitteln.

Einhellige Zustimmung im Sozialausschuss des Regensburger Stadtrats. Ab 1. März wird die Stadt 13 leerstehende Stadtbauwohnungen anmieten und befristet als Notwohnungen für Obdachlose nutzen. „In die Wohnungen sollen vorrangig Personen bzw. Familien mit positiver sozialer Prognose zugewiesen werden“, heißt es in der Vorlage. „Damit soll den Betroffenen ein Neuanfang in einem regulären Mietverhältnis im Anschluss an die Zwischenlösung ermöglicht werden.“

Bekennender Rassist: Peter Brunner, der Verantwortliche von "Echo Kelheim".
Flüchtlingsunterkunft Königswiesen

Nach offenem Brief: Neonazi hetzt mit Steckbrief gegen Königswiesener Pfarrer

Nach seinem offenen Brief zur geplanten Flüchtlingsunterkunft in Königswiesen ist Pfarrer Horst Wagner ins Visier eines rassistischen Hetzers geraten. Auf einer Facebookseite wurde ein steckbriefartiges Hassschreiben veröffentlicht. Garniert ist das ganze mit einem antisemitischen Gedicht. Der Verfasser ist schon seit längerem aktiv und bekennender Neonazi.