Archiv für 29. März 2017

Ankerkind1„…nehmen Sie doch einen Flüchtling auf, wenn Sie unbedingt helfen wollen!“ Dieser Standardsatz fällt häufig, wenn über die Situation von Flüchtlingen in Deutschland diskutiert wird. In unserer neuen Serie erzählt eine Mutter davon, wie eine Familie lebt, die zwei unbegleitete Flüchtlingskinder aufnimmt. Muslime in einer christlichen Familie, arabische Jungs bei einem Hausmann, syrische Söhne in einer Beamtenfamilie, orientalische Sitten zwischen deutschen Traditionen, Damaszener in einem bayerischen Dorf. Spannungsreiches und spannendes Zusammenleben und Zusammenwachsen. Die Namen haben wir geändert. Teil IX.

19. April 2016: Ziad hat festgestellt, dass auf der Aufenthaltsgenehmigung sein Name anders geschrieben ist als auf dem Pass. Ich hole ihn nach der Schule ab und wir fahren zum Landratsamt. Nach einem Anruf bei der Ausländerbehörde weiß ich, dass er seinen Pass eigentlich beim BAMF hätte abgeben müssen. Aber einer der Vormünder oder eine Betreuung bei der Aufnahme in Kragenthal oder in Weißhausen hat versäumt, den Pass einzuziehen. Ziad sagt, dass er immer gesagt hat, dass er einen Pass hat und sein Bruder auch. Paul und ich haben mit Ziad entschieden, dass er seinen Pass nicht abgibt, dass wir aber sagen, dass wir mit Pass, Duldung und Aufenthaltsgenehmigung drei Dokumente haben, welche die Identität bescheinigen. Luisa im Schulamt ist so nett und kopiert noch alles, bevor wir es abgeben.