Archiv für 20. April 2017

"marinaForum" wird wieder einmal teurer

Schlachthof: Und noch ne Viertelmillion versenkt

Das Millionengrab wird noch ein wenig tiefer: Für das Veranstaltungszentrum im „Marina-Quartier“ muss die Stadt weitere 275.000 Euro nachschießen.

Juli 2013: Thomas Dietlmeier (Immobilien Zentrum Regensburg), Ulrich Schneider (C.A. Immo) und Hans Schaidinger beim Spatenstich für ein städtisches Millionengrab namens Marina-Quartier. Foto: pm

Juli 2013: Thomas Dietlmeier (Immobilien Zentrum Regensburg), Ulrich Schneider (C.A. Immo) und Hans Schaidinger beim Spatenstich für ein städtisches Millionengrab namens Marina-Quartier. Foto: pm

Und wieder einmal erhöhen sich die Baukosten für das Veranstaltungszentrum am Alten Schlachthof („marinaForum“), das in der denkmalgeschützten Zollingerhalle untergebracht werden soll. 2013 war noch von Nettokosten in Höhe von 6,5 Millionen Euro die Rede, welche die Stadt über ihre Tochter „Regensburg Tourismus GmbH“ (RTG) für die Fertigstellung des „veredelten Rohbaus“ hinblättern sollte. Bereits Ende 2015 mussten diese Mittel für den Innenausbau auf 7,85 Millionen Euro aufgestockt werden und am kommenden Dienstag nun soll der Verwaltungs- und Finanzausschuss weitere 275.000 Euro aus städtischen Rücklagen bewilligen, um eine neuerliche Erhöhung der Baukosten auszugleichen.

Ankerkind1
Serie

Ankerkind sucht Heimathafen – ein Tagebuch (XII)

„…nehmen Sie doch einen Flüchtling auf, wenn Sie unbedingt helfen wollen!“ Dieser Standardsatz fällt häufig, wenn über die Situation von Flüchtlingen in Deutschland diskutiert wird. In unserer neuen Serie erzählt eine Mutter davon, wie eine Familie lebt, die zwei unbegleitete Flüchtlingskinder aufnimmt. Muslime in einer christlichen Familie, arabische Jungs bei einem Hausmann, syrische Söhne in einer Beamtenfamilie, orientalische Sitten zwischen deutschen Traditionen, Damaszener in einem bayerischen Dorf. Spannungsreiches und spannendes Zusammenleben und Zusammenwachsen. Die Namen haben wir geändert. Teil XII.