Archiv für 20. Juli 2017

Zum Tod von Joachim Meisner

Der Wachhund Gottes wacht nicht mehr

Joachim Meisner starb am 5. Juli. Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Joachim Meisner starb am 5. Juli. Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Joachim Meisner ist tot. Was macht Gott jetzt? So ganz ohne seinen treuen Wauwau?Während die schnellebigen Medien längst über das Hinscheiden des langjährigen Kölner Kardinals hinweggegangen sind, hat regensburg-digital während der Aufbahrung Meisners geschwiegen, wie es die Pietät gebietet, und meldet sich erst jetzt, nach der Beisetzung im Kölner Dom am vergangenen Samstag, mit einer Würdigung des hohen Geistlichen zu Wort, der in vielerlei Hinsicht mit Regensburg in Beziehung stand. Anders gesagt, gerade aus Regensburger Sicht erhebt sich die Frage: Was war eigentlich der Meisner für einer?

Von Paul Casimir Marcinkus

Am 6. Juli 2017 hatte die Passauer Neue Presse (PNP) die traurige Pflicht, das Ableben Meisners während eines Urlaubsaufenthalts in Bad Füssing zu vermelden: „Gestern morgen starb der emeritierte Erzbischof von Köln in seinem gern gemochten Urlaubsort im Passauer Land.“ Auf der gleichen Seite erhob die PNP dabei unausgesprochen einen ungeheuerlichen Verdacht: Starb Joachim Kardinal Meisner aus Gram über die Absetzung seines Kardinalskollegen Gerhard Ludwig Müller?