Archiv für 26. Juli 2017

Bei der morgigen Sitzung des Verwaltungsausschusses fordert die Linke eine Mietpreisbremse für die Stadtbau. Stadtrat Richard Spieß: „Erst wurde 40 Jahre nichts gemacht. Jetzt wird entmietet, kernsaniert und dann gibt es drastisch teurere Mieten. Das ist ein Unding.“

Richard Spieß: "Die Stadtbau ist immer bemüht, bei Sanierungen die Gebäude im Vorfeld komplett zu entmieten und dann Neuverträge mit weitaus höheren Mieten abzuschließen.“ Foto: Archiv/ Stadt Regensburg

Richard Spieß: „Die Stadtbau ist immer bemüht, bei Sanierungen die Gebäude im Vorfeld komplett zu entmieten und dann Neuverträge mit weitaus höheren Mieten abzuschließen.“ Foto: Archiv/ Stadt Regensburg

Die Geschichten sind weithin bekannt: Nach Modernisierungen in Stadtbau-Gebäuden gab es immer wieder drastische Mieterhöhungen. Ein besonders krasser Fall wurde vor einigen Jahren öffentlich: Nach der Sanierung eines Gebäudes in der Adalbert-Stifter-Straße erhöhte die städtische Tochter die Miete um 123 Prozent – von 4,09 auf 9,13 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter. Der Vorsitzende des Mieterbunds, Kurt Schindler, sprach damals von „moderner Wegelagerei“.