Autor Archiv

Sharkula-Premiere im Ostentor-Kino

Hai nun!

PlakatDie in Regensburg gedrehte Splatter-Komödie „Sharkula“ überzeugt bei der ausverkauften Premiere im Ostentorkino auf ganzer Linie – und macht Durst auf Meer.

Von Thomas Spitzer

„Was ist da los in Regensburg? Ein Wesen halb Vampir, halb Hai geht um und zieht eine Schneise aus Blut, Matsch und Glibber hinter sich her.“

Mit dem Ankündigungs-Text der Facebook-Veranstaltung ist eigentlich alles gesagt. Die Handlung des Films „Sharkula“ lässt sich auf zwei Bierdeckeln zusammenfassen. Bei dem von Studenten und Barkeepern selbst gedrehten Splatter-Klamauk dreht sich alles um die namensgebende Figur, deren Konzeption so simpel wie genial ist: „Sharkula“, ein Mensch, der – Spoiler Alert! – von einem Hai gefressen wurde und diesen in den Magen biss, während er sich in ihm – und mit ihm – in einen Vampir verwandelte.

Wettert gegen Studentenvertreter-Ideologen: Professor Bierling. Pressefoto: Stefan Obermeier
Kolumne: Droben von der Kugel

Da spricht der Bock vom Stinken!

Just in einer von der Studierendenvertretung finanzierten Zeitung hat der Politikwissenschaftsprofessor Stephan Bierling ein Pamphlet „Wider die Studentenvertreter-Ideologen“ veröffentlicht. Eine Erwiderung. Auftakt zu unserer 14tägigen Uni-Kolumne „Droben von der Kugel“.

Diskussion vor dem Hörsaal-Gebäude: Wolfgang Blaschka und Chormanager Christof Hartmann. Fotos: Herbert Baumgärtner
Domgymnasium verheimlicht Jahresberichte

Die Qual des Herrn Wahl

Beim „Duett mit den Domspatzen“ vergangenen Samstag im Audimax kamen auch drei Ehemalige vorbei, um Info-Blätter an die Besucher zu verteilen. Was sie fordern beschreibt Wolfgang Blaschka in seinem Gastbeitrag für regensburg-digital.

Post aus dem Vatikan (zum Vergrößern anklicken): "posthume Aberkennung nicht möglich".
Bistum Regensburg fragt – der Vatikan antwortet

Monsignore kirchlich entsorgt

Der Wunsch vieler Betroffener, dem sadistischen Gewalttäter Johann Meier seinen Ehrentitel „Monsignore“ abzuerkennen, ist bereits erfüllt. Ohne dass es jemand wusste. Auf eine Anfrage von Bischof Rudolf Voderholzer teilte der Vatikan mit: „Eine Aberkennung kann nur bei lebenden Personen erfolgen.“ Na dann ist ja alles gut…

Tote Katze in der Marderfalle in Scharfenbergs Garten und die bange frage: War es Mord? Fotos: Archiv
Juristische Betrachtungen einer toten Katze

Laaberer Mordgelaber

„Grünen-Politikerin tötet Katze.“ Der Fall einer Katze, die in eine Marderfalle auf dem Grundstück der Grünen-Politikerin Maria Scharfenberg geriet und verendete, schlug just um die Weihnachtszeit erhebliche Wellen. Von „Mord“ war gar die Rede. Zur Kreisversammlung der Grünen im Landkreis kommende Woche hat unsere Gastautorin einige juristische Überlegungen zu der Tat angestellt, um die Diskussion zu erleichtern.

Nein heißt Nein-15
Neue feministische Gruppe organisiert Demonstration

„Nein heißt Nein“ – Gegen Sexismus auf die Straße

Artikel: Lea S., Fotos: Houmer HdtzUnter dem Motto „Nein heißt Nein“ gingen am Samstag, den 21. November, ca. 150 Menschen auf die Straße. Das Petra Pan Projekt hatte dazu aufgerufen, gegen den sexistischen Normalzustand zu protestieren und sich mit Menschen zu solidarisieren, die tagtäglich mit Sexismus konfrontiert sind.