Podcast

Der Feinsender, 019 – Late Night

Print page

Noch haben wir vom Feinsender keine Showtreppe, machen aber trotzdem ’ne Late-Night-Ausgabe!

Der Feinsender, 019 – Late Night. Bild: om/ld.

Die Feinsender-Crew slammt mal so richtig einen raus: In der Late-Night-Ausgabe diskutieren David und Modl die schönsten Out- und Indoor-Aktivitäten des Herbstes. Unter anderem: Hunde in Regensburg, Gesellschaftsspiele, Konzertlocations, Kneipen und die ewige Frage nach dem Sinn und Unsinn von Poetry Slams.

Für Apple-User gibt es den Feinsender auch als iTunes-Podcast.

Trackback von deiner Website.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (1)

  • Giesinger

    |

    Lockere und leicht informative Unterhaltung nebenbei mal wieder. Gut gemacht! Die Ausgabe 018 war nix, hat mich sogar leicht verärgert, aber dazu an geeigneter Stelle (018) was, falls ich dazu Zeit übrig habe.

    „Mündiger Hundehalter“… echt cooler Begriff…!?!
    Da muß ich sagen ist Regensburg mit seiner konservativen Einstellung bezüglich der generellen Leinenpflicht für mobile Kackmaschinen den Münchnern einiges voraus. Gehst an der Isar spazieren, stinkt es permanent nach Hundekacke. Das kannst Dir komplett sparen. Hinlegen im Sommer geht sowieso nicht, weil nach spätestens zwei Minuten ein entlaufener „Ronnie“ dir das Gesicht ableckt. Zur Kinolandschaft: Die Kinos in Regensburg waren zu meiner Regensburger Zeit (90er Jahre) schon immer das beste, was Regensburg zu bieten hatte. (Damals gab auch es noch zwei weitere kleine Kinos.)
    Zum Neupfarrplatz: Aha, ich wußte bisher auch nicht, daß man im Bereich des weißen „Schwimmbecken-Denkmals“ hinuntersteigen kann. Zu meiner Regensburger Zeit habens gerade den Neupfarrplatz verschandelt. Danach kam dann die Maxstraße drann. Die „Bunten“ wollen es mit dem RKK ja noch toller treiben. Nochmal zurück zum Neupfarrplatz: Ich kann mich noch an einen Zeitungsartikel aus den 90ern erinnern. (Internet war damals gerade im Entstehen und nicht jedem verfügbar). Damals ein Architektur-Prof. von der FH:
    „Bäume gehören in den Wald, und nicht in die Stadt!“.

    Grüße nicht nur an David und Modl,

    Giesinger

Kommentieren