Podcast

Der Feinsender, 026 – Der feine Jahresrückblick

Print page

Der Jahresrückblick des Feinsenders in sieben Kategorien. So viel sei verraten: Die Korruptionsvorwürfe, der SSV Jahn, das Museum der Bayerischen Geschichte und der Feinsender selbst kommen darin vor.

Der Feinsender, Folge 026 - Der feine Jahresrückblick. Bild: ld/om.

Der Feinsender, Folge 026 – Der feine Jahresrückblick. Bild: ld/om.

Genauso wenig wie Schampus, Böller und Bleigießen dürfen im Dezember natürlich gestandene Jahresrückblicke fehlen. Modl und David lassen das 2017er-Regensburg in dieser besonderen Feinsender-Ausgabe Revue passieren. Wer ist der Mensch des Jahres? Was war das beste Event? Und welche Baustelle hat 2017 besonders geprägt?

Für Apple-User gibt es den Feinsender auch als iTunes-Podcast.

Trackback von deiner Website.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (5)

  • Giesinger

    |

    Ab 43:39 bis zum Ende wurde mir zunehmend speiübel.
    Müssen diese verworrenen, an Frau Malz Scharzfischer gerichteten Huldigungen wirklich sein?

    Schenkt doch dem David zu Weihnachten einen roten Gebetsteppich, worauf er sich vor Frau Malz-Schwarzfischer zur Andacht niederwerfen kann. Möglichst so breit, daß auch Modl noch mitknien kann.

  • Giesinger

    |

    This is real progaganda!

  • Mr. T

    |

    Na Giesinger, so schlimm war’s ja auch nicht. Allerdings sollte man bei allem Respekt vor der Leistung von Frau Maltz-Schwarzfischer bei der Bewältigung ihrer Aufgaben nie vergessen zu erwähnen, dass sie gerade bei der Aufarbeitung der Korruptionsaffäre nicht unbedingt die beste Figur abgibt. Das wurde im Podcast vielleicht etwas vernachlässigt.

    Ansonsten muss ich mal loswerden, dass ich den Feinsender sehr gut finde. Ich bin jetzt nicht gerade der große Podcast-Hörer, aber mir gefällts. Die Jungs labern zwar manchmal etwas zu viel im Kreis, aber es bleibt immer sympathisch und macht Spaß beim Zuhören. Fast schon beängstigend, dass sie voll auf meiner Wellenlänge funken. Manchmal ist es, wie wenn sich da zwei in meinem Kopf über meine Gedanken unterhalten. Na ja, macht sie wenigstens sympathisch ;-)

  • Peter Willinger

    |

    Was anderes:
    Warum wird eigentlich vor der Veröffentlichung keine Qualitätskontrolle durchgeführt? Einfach mal die Lautstärke angleichen wäre in dieser Ausgabe kein großer Akt gewesen.

Kommentieren