Erfolgreiche Spendeninitiative für Regensburgs Wasser-Lebensretter

Print page

PM von MdB Graf Lerchenfeld

Regensburg — Sie sind da, wenn andere Menschen in Not geraten und brauchen jetzt selbst Hilfe — die Taucher und Einsatzspezialisten der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) in Regensburg. Die 600 Mitglieder des Vereins benötigen dringend eine neue Rettungswache. Der Regensburger Bundestagsabgeordnete Philipp Graf Lerchenfeld sagte dem Verein bei einem Besuch vor Ort 2015 seine Unterstützung zu. In zahlreichen persönlichen Gesprächen konnte Graf Lerchenfeld seitdem bereits neun renommierte Betriebe aus der Stadt und den Landkreis Regensburg gewonnen. Gemeinsam mit den Unternehmern hat Graf Lerchenfeld nun die ersten Spenden und Zusagen übergeben.

Der Zahn der Zeit nagt an der Rettungswache der DLRG am Unteren Wöhrd. Das Gebäude stammt aus den 1930-er Jahren. Der Bau ist mittlerweile viel zu klein: Er besteht neben einem kleinen Büro aus nur einem Raum, der gleichzeitig als Versammlungsort, Einsatzzentrale, Besprechungsraum und Ausbildungszentrum dient. Die Sanitäranlagen sind völlig veraltet. Duschen gibt es nicht. „Es wird zunehmend schwieriger, unseren Aufgaben nachzukommen und für junge Leute attraktiv zu bleiben“, sagt der Regensburger DLRG-Einsatzleiter Max Naumann.

Rund 700.000 Euro kostet das neue zweistöckige Wasserrettungszentrum. Die Stadt Regensburg will 20 Prozent der Kosten tragen. Etwa 10 Prozent kann die DLRG aus Eigenmitteln stemmen. Der Rest der Finanzierung ist offen. Graf Lerchenfeld sucht deshalb seit dem Sommer aktiv nach weiteren öffentlichen Finanzierungsquellen. Er wandte sich unter anderem bereits an die Regensburger Landrätin. „Ich freue mich, dass im Landkreis Bewegung in die Sache kommt und ich den Anstoß dafür geben konnte, dass jetzt über einen Zuschuss für die neue Rettungswache diskutiert wird“, so Graf Lerchenfeld.

„Die Ehrenamtlichen der DLRG leisten einen unschätzbar wertvollen und unverzichtbaren Dienst in Regensburg und der gesamten Region, deshalb sollten wir alles tun, um ihnen für ihre Einsätze zeitgemäße Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen“, sagte der Regensburger Abgeordnete bei der Übergabe der Spenden an die DLRG Regensburg. Er dankte den Unternehmen für die große Bereitschaft, das Projekt mit Geld- und Sachspenden unterstützen.

Das Lappersdorfer Unternehmen Farben Bauer beispielsweise stellt die gesamte Farbe für den Anstrich zur Verfügung, der Baustoffhersteller Schlagmann Poroton einen ganzen Lastzug mit Ziegelsteinen. Weitere Unterstützter sind die Krones AG, McDonalds, das Architekturbüro Naumann, Steinhofer Ingenieure, Naturholzhaus Gruber, das Baufachzentrum Zitzmann und Rohr und Herdegen.

In den kommenden Monaten wollen die DLRG und der Bundestagsabgeordnete die Spendenaktion weiter fortsetzen. „Wir freuen uns, dass wir Graf Lerchenfeld als ‚Schutzengel‘ für unser Projekt gewinnen konnten“, sagte Julia von Seiche, stellvertretende Vorsitzende der DLRG Regensburg. Mit dem Bau begonnen werden soll nach Aussagen von Schatzmeister Helmut Durchholz, sobald 70 Prozent der Kosten gedeckt sind. Der Bauantrag ist bereits gestellt.

Spendenkonto des DLRG Regensburg: DE46 7505 0000 0000 060186, BIC: BYLADEM1RBG (Sparkasse Regensburg), Stichwort: Neubau Wasserrettungszentrum

Trackback von deiner Website.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentieren