Kundgebung für Livekultur

Live, aber leise

Mehr Raum für Livekultur: Am Freitag hatten die Scants of Grace zur Kundgebung auf dem Bismarckplatz aufgerufen.

Mitorganisator der Kundgebung am Bismarckplatz: Florian Gmeiner von den Scants of Grace. Fotos: ld.

Mitorganisator der Kundgebung am Bismarckplatz: Florian Gmeiner von den Scants of Grace. Fotos: ld.

Auf den ersten Blick sieht es nicht viel anders aus als an lauen Sommerabenden. Auf dem Bismarckplatz hat sich eine bunte Menschenmenge versammelt. Man unterhält sich, trinkt Bier, lauscht seichter, auf der Schrammelgitarre vorgetragener Songwriter-Musik.

Doch etwas ist anders: Wer sich am Freitagabend auf dem Bismarckplatz aufhält, der tut seine Unzufriedenheit mit der Situation rund um Livemusik in Regensburg kund. Unter dem Motto „Mehr Raum für Livekultur“ hatten die Scants of Grace zur Teilnahme an der Kundgebung aufgerufen. Unterstützt wurde der Aufruf unter anderem von der Zwischennutzungs-Initiative con_temporary, dem L.E.D.E.R.E.R, der Initiative Komplex oder dem Stadtjugendring.

heartcooksbrain
Regensburg Digital meets heartcooksbrain

Bei Regensburg Digital ist jetzt auch Musik drin

Regensburg Digital erweitert sein redaktionelles Angebot. Ab sofort kooperieren wir mit dem unabhängigen Musikblog heartcooksbrain. In regelmäßigen Abständen werden nun auch Platten- und Konzertkritiken bei uns erscheinen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit. Heute stellt sich heartcooksbrain kurz vor.

TiereEssen_Foto_JochenQuast192
"Tiere essen" am Theater Regensburg

Agitprop für bewusstes Essen

Es hat mehr etwas von einem szenischen Statement von „Slow Food“ als von einem Theaterstück. Für den Schlussapplaus bleibt nach der eher kurzen – gut einstündigen – Aufführung keine Zeit. Unmittelbar nach dem abrupten Ende wird das Publikum nach draußen, ins Foyer, gebeten, um dort drei verschiedene Gerichte zu probieren. „Sobald wir unsere Gabel nehmen, beziehen wir Position“, lautet nämlich ein zentraler Satz in Jonathan Safran Foers autobiographischem Sachbuch „Tiere essen“. Es ist einer von vielen, die sich das in weiße Abendgarderobe gewandete Quartett (Ulrike Requadt, Frerk Brockmeyer, Gunnar Blume und Pina Kühr) entgegenschleudert.

Das Karfunkel-Team, vorne links:
"Freie Schule für alle"

Karfunkel hat ein Zuhause gefunden

Noch bekommen die Regensburger Bürger nicht viel davon mit, doch etwas tut sich in der Bildungslandschaft. Nein nicht der Ausbau der OTH Regensburg ist gemeint und auch nicht die geplante Erweiterung des Gymnasiums in Lappersdorf. Ab 2016 wird es in Pielenhofen die Freie Grundschule Karfunkel geben. Vor kurzem gab es die Zusage für ein Schulgebäude. Regensburg Digital traf sich mit Christina, Realschullehrerin, und Michael, Grundschullehramtsstudent, vom Karfunkel-Team um über ihr Vorhaben zu sprechen.

IMG_5864.JPG
... so etwas wie Freiheit und Democracy

Nachts im Theater

Mit „Nachtdienst“ versucht das Junge Theater einmal im Monat, Menschen zu später Stunde von der heimischen Couch oder der Kneipentheke zu holen. Ein Abend von Voltaire bis Hansi Hinterseer. Von Judith Werner Ein bisschen sieht es aus, als wäre man in eine Mischung aus Hipsterwohnzimmer und Kreativwerkstatt geraten. Ein großer Tisch, ein paar Stühle, eine […]

Revolution
Kunstaktion zur Kurzfilmwoche

Revolution in einer satten Stadt

Ein ausgebranntes und verrostetes Polizeiautowrack mitten auf den Haidplatz – ist in Regensburg die Revolution ausgebrochen? Na ja, ein kleines bisschen vielleicht, denn die Genehmigung für diese Kunstaktion ging in der Rekordzeit von einer Woche über die Bühne.