Ein Plakat fällt mir heute an der Straße auf. Von einem halb herunter gerissenen Horst-Meierhofer-Konterfei prangt groß „Danke” und im ersten Moment denke ich, der FDP-Spitzenkandidat meint die CSU, dank deren Streitereien er sich doch ein paar Prozentchen mehr erwarten darf. Erst beim zweiten Hinschauen fällt mir auf, dass es ein altes Plakat aus dem Bundestagswahlkampf ist; hat sich kaum verändert – der Herr Meierhofer; ein bisschen weniger blass ist er als auf seinen aktuellen Plakaten, er schaut nicht so von oben herab und vor allem trägt er keine so geschmacklose Krawatte wie 2008 in den politischen Komplementärfarben schwarz, rot, grün und gelb. Ein völliger Missgriff würde ich mal sagen, dieses Plakat. Nicht, dass das etwas ausmachen würde. Bei Krawatten langen viele daneben und auf Fotos schaut man schon mal komisch. Vielleicht ist es ja Absicht und nach Fasching wird dann die ernst gemeinte Wahlwerbung ausgepackt. Bin mal gespannt, was dann von SPD („Hund”) und Freien Wählern („Zwieback”) kommt. (Ent)spannende Lektüre!

Morgen, Regensburg

Interessante Begleiterscheinung eines Wahlkampfes sind die zahlreichen Accessoires, mit denen die Parteien auf sich aufmerksam machen wollen. Hans Renter und Hans Melzl (beide CSU) verteilen Streichholzbriefchen mit Fotos, auf denen die beiden – mit Verlaub – kaum wieder zu erkennen sind. Die Aufnahmen liegen mindestens schon eine Wahlperiode zurück. Aber immerhin: Kippen kann ich mir […]

Morgen, Regenburg

An dieser Stelle muss ich mich bei Herrn Caspers entschuldigen, dessen Name in unserer gestrigen Ausgabe („Egon, erinnerst Du Dich?”) in recht verschiedenen Schreibvarianten zu finden war. Also: Er heißt Klaus Caspers (nicht Claus Kaspers) ist Künstler, Architekt, SPD-Urgestein und einer jener altgedienten Herren altgedienter Bürgerinitiativen. Jetzt sind wir wieder gut, oder? Gar nicht gut […]

Morgen, Regensburg

Joachim Wolbergs fürchtet sich… Nein! Stopp! Er „fürchtet um”. Um das Image unserer Stadt nämlich. Das erfahre ich gestern abend aus einer Pressemitteilung. Welche Parteien in Regensburg die Regierungsverantwortung übernehmen könnten, sei sechs Wochen vor der Kommunalwahl „klar erkennbar”, stellt er fest. Wolbergs erwähnt zwar nicht, welche Parteien das sind, aber weil er selbst als […]