SOZIALES SCHAUFENSTER

Völlerei ist eine der Sünden, die auf einer Wandmalerei im Kapitelsaal von Schloss St. Emmeram zu sehen sind. Werden die Hotelpläne des fürstlichen Hauses in der derzeitigen Form umgesetzt, entsteht hier der Frühstückssaal und die Gäste dürfen – über den Gebeinen des Mönchs Johann Baptist, der unter dem Saal begraben liegt – völlern. Das ist nur einer der Kritikpunkte gegen die Hotelpläne des fürstlichen Hauses. Der altehrwürdige Historische Verein hat eingeladen, um – wie es der Vorsitzende Dr. Martin Dallmeier ausdrückte – „eine sachliche Plattform zu bieten”. „Es wäre schön, wenn die Stadt mit einer Informationsveranstaltung auf die Bürger zugegangen wäre”, bedauert Benedikt Suttner. Denn das Interesse ist groß. An die 150 Leute sind gekommen, die mal raunend, mal unter „Buh”-Rufen, rund drei Stunden den Vorträgen verschiedener Experten zum Thema Schlosspark zuhören. Und auch wenn Leute wie Dr. Peter Morsbach von den Altstadtfreunden für ihren kultivierten Ton bekannt sind, wählen sie heute deutliche Worte.
Fürstin Gloria bei den Schlossfestspielen. Ansonsten lässt sich Durchlaucht immer seltener in Regensburg blicken.	Foto: Staudinger
„Gesunde Orte fürs Volk, weg von den teuren Vergnügungen des Stadtlebens” – das waren Parks und Grünanlagen für die Fürsten der Aufklärung, weiß Dr. Peter Morsbach zu berichten. Und er wird etwas lauter, als er anfügt: „Außerdem sollte das Grün die Leute friedlicher machen. Ich rate, nicht noch mehr Grün in der Altstadt zu zerstören.” Dafür gibt es Beifall. Denn wieviel Grün in den letzten dreißig Jahren schon Stück für Stück städtischen Planungen im Weg stand und weichen musste, hat zuvor Peter Streck vom Bund Naturschutz erzählt. 600 Bäume waren es allein im Gebiet rund um Albertstraße und Galgenbergbrücke. „Unter diesem Gesichtspunkt muss man es sehen, wenn immer von ,nur ein paar Bäumen’ die Rede ist.” Stück für Stück werde das Grün in der Altstadt weniger.

Streck: „Die Leichtigkeit mit der die Stadt die Erhaltung ihres Grüns Investoreninteressen unterordnet ist schon bemerkenswert.” So auch im Fall der geplanten Hotelgarage im Schlosspark. 47 Bäume müssen weg. Dafür soll es Ausgleichspflanzungen geben, zum Beispiel auf der Papstwiese (Gelächter). Doch die helfen wenig, betont Ernst Seidemann, der vom Landesbund für Vogelschutz gekommen ist, und von der Artenvielfalt des Parks spricht. Für einen alten Baum müssten 2.000 neue gepflanzt werden, um diese zu erhalten. Kostenpunkt: 150.000 Euro.
Ein Alternativvorschlag der Kritiker, die Garage an der Margaretenstraße zu bauen wird ignoriert. Obwohl sich das Gelände ebenfalls in fürstlichem Besitz befindet und dort keine Bäume weichen müssten.

Protestiert wird mittlerweile seit Oktober, Entgegenkommen oder Diskussionsbereitschaft vom Fürstenhaus oder der Stadt gibt es nicht, erzählt Benedikt Suttner von der Initiative „Rettet den Schlosspark”. Ein Bürgerantrag – abgelehnt. Ein Vorschlag zur Erweiterung der Altstadtschutzsatzung aufs Naturerbe – abgelehnt. Einwände aus denkmalpflegerischer Sicht – egal. Juristische Zweifel – ach was. Angst ums Welterbe – unbegründet, wird gesagt.

Die Kritik richtet sich zunehmend auch gegen die Hotelpläne insgesamt. Morsbach: „Man hat den Eindruck, dem fürstlichen Haus wird etwas genehmigt, was sich sonst keiner erlauben dürfte.” Die Fürstenfamilie habe sich spätestens mit dem Hotelbau „aus Regensburg verabschiedet. Sie kann als Geschichte betrachtet werden.” Dass ein Hotel und die damit verbundenen Einnahmen den Erhalt des Schlosses garantieren sollen, bezweifelt Morsbach. „Die Rentabilität ist nicht darstellbar”, sei ihm von verschiedenen Seiten bestätigt worden. Trotzdem genehmigte das Amt für Denkmalspflege das fürstliche Bauvorhaben unter anderem mit Begründung: Erhalt des Schlosses.
Heimatpfleger Werner Chrobak nimmt sich die konkreten Planungen vor. Er legt die Pläne fürs Hotel auf den Projektor. Die sind gespickt mit Punkten – rot für Abbrüche, gelb für Einbauten. Schlossflügel für Schlossflügel, Punkt für Punkt geht Chrobak die Folien durch. Sein Fazit – „Unser Nationalheiligtum wird zu drei Viertel in seiner Substanz verändert” – wird wieder mit Raunen quittiert.
Heidrun Stein-Kecks, Professorin für Kunstgeschichte: „Mir verschlägt es die Sprache.” Der Kapitelsaal, über den sie genauestens Bescheid weiß, soll Frühstücksraum im Hotel werden. Und während sie berichtet, dass dort einst Mönche beichteten, beteten und Buße taten, dass darunter die Gebeine eines alten Mönchs liegen, wünscht sie den Gästen schon mal: „Guten Appetit.” Von Stefan Aigner

Ärger im „Schindler-Wahlverein”

Dass es dem Schindler Kurt gehörig gestunken hat, als er nach 30 Jahren im Stadtrat keinen Listenplatz mehr bei der SPD bekommen hat, ist kein Geheimnis. Er hat darauf die SPD-Fraktion verlassen und die Sozis so um einige Ausschusssitze gebracht. Ob er den Vorsitz in seinem Ortsverein in Altstadt niederlegt oder gar die Partei verlässt, […]

CSU-Mitko dringt auf Ausschluss der CSB-ler

„Was könnte mehr parteischädigend sein, als gegen die eigene Partei anzutreten?” Für den CSU-Kandidaten Bernhard Mitko ist die Frage nach einem Parteiausschluss von CSB-Kandidaten mit einem klaren „Ja” zu beantworten. „A bisserl drin, a bisserl draußen – das geht nicht”, hat auch Parteichef Erwin Huber bei seinem Besuch in Regensburg mit Blick auf die CSB […]

Fragen an Hans Schaidinger

Bis zur Stadtratssitzung am 31. Januar, bei der die Korruptionsaffäre bei der Stadtbau GmbH „so transparent wie möglich” aufgeklärt werden soll, sind es noch sechs Tage. SPD und CSB haben umfangreiche Fragenkataloge eingereicht. An dieser Stelle werden Fragen gestellt, die uns oder unsere Leser beschäftigen. Heute ist Einiges eingetrudelt. Stimmt es, dass Sie grob zu […]

Wie viel CSB steckt in der CSU?

„Das ist eine Unverschämtheit”, sagt CSU-Fraktionschef Herbert Schlegl kurz und knapp, als er davon erfährt, dass die Plakate, die von der CSB seit gestern geklebt werden von CSU-Mitgliedern finanziert wurden – solchen, die nicht auf der CSB-Liste kandidieren. Wochenblatt digital liegen gesicherte Informationen vor, denen zufolge die Parteikasse der „Christlich-Sozialen Bürger” insbesondere mit Geldern von […]

Morgen, Regensburg

Morgen wird in Regensburg der Holocaust-Gedenktag begangen. In der Debatte um den zeitgleich geplanten Faschingsumzug (dazu morgen mehr) hat Regensburg gerade noch die Kurve gekriegt – die Gaudi wurde um eine Woche verschoben, während München sich als Hauptstadt der Bewegung profiliert. Narren! Die Forderungen der Regensburger Parteien, den Gedenktag gesetzlich als „Stillen Tag” zu verankern, […]

Alles so schön bunt hier

Farbrausch. Pink, Dottergelb, Knallrot, Giftgrün. Schockfarben. Geometrische Muster, vage an Mondrian erinnernd, leuchtende Orange-Töne arrangiert wie auf einer Tapete aus den 60er Jahren. Was das Kunstforum Ostdeutsche Galerie ab dem 10. Februar zeigt, ist zum einen eine sensationelle Zusammenschau grafischer Meisterwerke der „Konkreten Kunst“ aus den letzten vier Jahrzehnten und zum anderen ein berauschendes, ja […]

Morgen, Regensburg

Weil ich es am Donnerstag nicht in den Presseclub geschafft habe ist mir die absolute Top-Neuigkeit entgangen: Hans Schaidinger schließt eine große Koalition nicht mehr aus. WOW! EEEcht? mit der SPDeee? Also ganz ehrlich: Das hätte ich mir nie gedacht. Fällt es auf, dass ich das ironisch meine? Wer glaubt wirklich ernsthaft, dass Hans Schaidinger […]

Bruderkampf eingeläutet

Taktisch gesehen ist es ein echter Coup! Die CSU-Abspaltung CSB hat heute zu plakatieren begonnen und das Thema passt. Die Korruptionsaffäre bei der Stadtbau wird am Donnerstag im Stadtrat behandelt, das fragwürdige Grundstücksgeschäft am Donaumarkt ist dank einer (mittlerweile eingestellten) Anzeige von Manfred Veits gegen den OB wieder im Gespräch und die Protestler gegen eine […]

Kein Bekenntnis für Wolbergs

„Na ja. Es gehört sich eigentlich nicht”, meint SPD-Chefin Margit Wild nur als wir sie zum Begrüßungszeremoniell der IG Metall beim gestrigen Neujahrsempfang befragen. Der Regensburger Bevollmächtigte Günther Heinz sprach in seiner Begrüßungsrede zwar von „vielen hochkarätigen Gästen”, die man begrüße. „Auf die namentliche Nennung von Einzelpersonen will ich aber verzichten. Man vergisst leicht jemand.” […]

Fragen an Hans Schaidinger

Bis zur Stadtratssitzung am 31. Januar, bei der die Korruptionsaffäre bei der Stadtbau GmbH „so transparent wie möglich” aufgeklärt werden soll, sind es noch sechs Tage. SPD und CSB haben umfangreiche Fragenkataloge eingereicht. An dieser Stelle werden Fragen gestellt, die uns oder unsere Leser beschäftigen. Eine Frage, die sich nicht nur an den Oberbürgermeister richtet […]

Morgen, Regensburg

Ein Plakat fällt mir heute an der Straße auf. Von einem halb herunter gerissenen Horst-Meierhofer-Konterfei prangt groß „Danke” und im ersten Moment denke ich, der FDP-Spitzenkandidat meint die CSU, dank deren Streitereien er sich doch ein paar Prozentchen mehr erwarten darf. Erst beim zweiten Hinschauen fällt mir auf, dass es ein altes Plakat aus dem […]

Morgen, Regensburg

Interessante Begleiterscheinung eines Wahlkampfes sind die zahlreichen Accessoires, mit denen die Parteien auf sich aufmerksam machen wollen. Hans Renter und Hans Melzl (beide CSU) verteilen Streichholzbriefchen mit Fotos, auf denen die beiden – mit Verlaub – kaum wieder zu erkennen sind. Die Aufnahmen liegen mindestens schon eine Wahlperiode zurück. Aber immerhin: Kippen kann ich mir […]

Das Bier, das uns zu Freunden macht

Biersee auf der A93! 20 Tonnen Bierkästen lagen an der Autobahnausfahrt Königswiesen (Richtung München) auf der Fahrbahn verstreut. Ein Transportlaster war gegen 18.20 Uhr ins Schleudern geraten, die Ladung kippte und landete auf der Straße. Der Sachschaden liegt nach momentanen Schätzungen der Polizei zwischen 20- und 25.000 Euro. Die genaue Unfallursache war zum gestrigen Zeitpunkt […]

Wer’s glaubt, wird selig – CSU gibt sich geschlossen

Es ist eine Legende: In Vollmondnächten werden Menschen zu Werwölfen. Eine Vollmondnacht ist es auch, als die Regensburger CSU am Dienstag ihr Wahlprogramm verabschiedet, Wölfe wieder zu Menschen werden und die „Schwarzen” wieder zu ihrer legendären Geschlossenheit zurückfinden. Der Hofmeier „Jet”, ungekrönter Alterspräsident der CSU-Fraktion, wäre sogar bereit gewesen, „das Wort ,Alleinerziehende’ im Wahlprogramm zu […]

Dult-Fischbrater prellt Staat um fast 700 Mille

Da staunten selbst die Steuerfahnder nicht schlecht: Knapp 700.000 Euro soll der 66jährige Landwirt und Berufsfischer Alois S. aus dem südöstlichen Landkreis zusammen mit seiner zwei Jahre jüngeren Ehefrau Emma am Fiskus vorbei geschleust und in Österreich auf einem Nummernkonto deponiert haben. Das Ehepaar betreibt seit vielen Jahren auch eine Fischbraterei auf der Regensburger Dult. […]

„Eine deutliche Meinung”

Man muss den Narragonen und Lustcaniern dankbar sein. So im Bewusstsein der Regensburgerinnen und Regensburger war der Holocaust-Gedenktag am 27. Januar noch nie. Als am 2. April letztes Jahr der Termin in einer Tageszeitung zum ersten Mal genannt wurde, war es lediglich Stadträtin Margit Kunc (Grüne) aufgefallen, um welches Datum es sich da handelt. Das […]

Der Narren Eiertanz

Der Lehner Edi ist ein Gaudi-Fünferl. Während er herumhüpfend von den Festwägen redet, von den Fußgruppen und der Musik, von den Gummibärchen, Luftschlangen und vom Popcorn ziert ein breites Grinsen das Gesicht des 1. Vizepräsidenten der Narragonia. Und auch wenn es „eine Plage” war, den Faschingsumzug am 27. Januar mit der Lusticania zu organisieren: Die […]

Er rät: „JU – wählt mich”

Da hat einer gut lachen. „Sehr erfreut nehmen wir zur Kenntnis, dass sich die Junge Union gegen die Sperrzeitenregelung ausspricht”, reagiert Horst Meierhofer auf unseren Artikel zum JU-Wahlprogramm. Er sei der einzige Stadtrat, der sich gegen die Regelungen zur Verschärfung der Sperrzeiten ausgesprochen habe, so der FDP-Spitzenkandidat. Und er ruft der JU zu: „Unterstützt die […]