Röhrlbräu nicht länger trinkbar?

Print page

Nach der Ankündigung der Brauerei Röhrl eine „Grenzzaun Halbe“ zu vermarkten, hagelt es Kritik. Die universitäre Hochschulgruppe „Bunte Liste“ plant nun das Studierendenwerk Niederbayern/Oberpfalz (STWNO) zum Lieferantenwechsel zu bewegen.

„Die Brauerei Röhrl hat sich mit dieser Ankündigung eindeutig als Lieferant disqualifiziert.“, stellt Christiane Fuchs, Mitglied der Bunten Liste und studentische Vertreterin in der Vertreter*innenversammlung des STWNO, fest. „Wer, während an den EU-Außengrenzen tausende Menschen sterben, eine „Grenzzaun Halbe“ auf den Markt bringt und sich auch noch erdreistet, diese mit einem lachenden Totenkopf zu stilisieren, hat an einer weltoffenen Universität nichts zu suchen.“, so Fuchs weiter.

Durch den Verkauf von Röhrl-Bier in Mensen, Cafeterien und an Getränkeautomaten des Universitäts- und Hochschulcampus hat die Brauerei eine Monopolstellung inne, die es nach dem Willen der Studierendenvertretung nun aufzubrechen gilt. Neben dem Studierendenwerk Niederbayern/Oberpfalz sieht man jedoch auch die Universität Regensburg in der Pflicht.

„Wir werden als politische Hochschulgruppe beim Studierendenwerk auf einen Anbieterwechsel hinwirken“, so Matthias Ernst, Mitglied der Bunten Liste und Konventsvorsitzender. „Gleichzeitig sehen wir jedoch auch die Universität Regensburg in der Pflicht, bei künftigen Veranstaltungen dafür Sorge zu tragen, dass diese Marke nicht mehr ausgeschenkt wird. Das Leitbild der Universität Regensburg, in dem sich eindeutig zu einer weltoffenen und gastfreundlichen Universitätskultur bekannt wird, muss ernstgenommen werden“, so Ernst abschließend.


Das Leitbild der Universität Regensburg finden Sie hier: http://www.uni-regensburg.de/universitaet/leitbild/medien/leitbild.pdf

Trackback von deiner Website.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (5)

  • manfred

    |

    wer dieses braune nazi Gesöff trinkt macht sich mitschuldig!was Brauerei röhrl unter sillner macht ist reinste Volksverhetzung und gehört endlich angezeigt dann muss die Staatsanwaltschaft was unternehmen wenn genug ne anzeige machen denkt mal darüber nach!

  • radschah

    |

    Werde ab sofort die Wassermarke wechseln, schade weil regional und eigentlich gut.

  • HutzelWutzel

    |

    @manfred:
    Nich ganz so „böse“. Man wollte eben nur die Bayerische Landesregierung in deren „Bemühungen“ unterstützen. Erst ein Landshuter Landrat der mit Flüchtlingen im Bus nach Berlin fährt, dann diverse Bürgermeister der „Nord-Städte“ der Oberpfalz die schon Ende 2014 von einem „Kippen der Stimmung“ schwafelten. Jetzt Röhrl-Bräu mit dieser braunen Soße. Oberpfalz wir danken Dir! ;-(

  • manfred

    |

    ja egak ob grenzzaun Bier oder wasser die braune brüjhe einer nazibehafteten Brauerei wie die Brauerei röhrl in Straubing braucht kein mensch mehr

  • csserg

    |

    Kommentar gelöscht. Irgendwann wird der Blödsinn zu viel.

Kommentieren