Beiträge mit Tag ‘CSU’

Der Ironman 2010: Der aktuell kritisierte Vertrag zur Challenge ist in weiten Teilen wortgleich. Foto: Archiv/ Staudinger

Der Ironman 2010: Der aktuell kritisierte Vertrag zur Challenge Regensburg ist in weiten Teilen wortgleich. Foto: Archiv/ Staudinger

Die CSU übt ätzende Kritik am Vertrag zum Challenge-Triathlon und rückt die Veranstaltung in die Nähe der Korruptionsaffäre. Ein Vergleich zeigt: Der Vertrag zum Ironman, unter OB Hans Schaidinger mit den Stimmen der CSU beschlossen, ist nahezu wortgleich formuliert.

Es war das sprichwörtliche Schweigen im Walde. Als regensburg-digital 2015 anlässlich der Entscheidung für den ersten Challenge-Triathlon thematisierte, dass Veranstalterin Sonja Tajsich Oberbürgermeister Joachim Wolbergs im Wahlkampf unterstützt hatte, mochte sich niemand mit diesem Thema beschäftigen, geschweige denn, es erwähnen. Die Mittelbayerische Zeitung veröffentlichte vorfreudige Jubelberichte. Die CSU lehnte die Veranstaltung zwar ab, vermied aber tunlichst das Thema Wolbergs-Tajsich. Hätten sich Joachim Wolbergs, der auf die Berichterstattung regelmäßig mit spitzen Bemerkungen reagierte („Darf ein Oberbürgermeister in dieser Stadt keine Freunde haben?“) und unsere Redaktion nicht gegenseitig hochgeschaukelt, hätten auch wir es – spätestens nach einem damals geführten Gespräch mit Thomas Tajsich – mit zwei Artikeln zu dem Themenkomplex bewenden lassen.

Bild-Chefin Koch, Talkmaster Scheuer und Außenminister Kurz bei der Diskussion. Foto: om
CSU-Talk in Lappersdorf

Klartext: Einheitsfront wider die Komplexität

Der CSU-Generalsekretär mimt den Talkmaster und bittet zwei „Turbodurchstarter mit Klartextgarantie“ zum Gespräch. Die Chefredakteurin der Bild-Zeitung, Tanit Koch und den österreichischen Außenminister, Sebastian Kurz (ÖVP). Das Thema des Abends lautet (natürlich): „Klartext in Zeiten von Krisen und Terror – was macht unsere Welt wieder sicherer?“.

CSU Generalsekretär Andreas Scheuer im Gespräch mit Christine Schröpf (Mittelbayerische Zeitung). Foto: om
CSU-Generalsekretär Scheuer im PresseClub

Scheuer verteidigt zunehmend rechteren asylpolitischen Kurs der CSU

Am Donnerstagabend stellte sich CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer im PresseClub Regensburg den Fragen von Journalisten zum aktuellen Zustand der CSU. Erwartungsgemäß ging es dabei in erster Linie um die Asylpolitik, aber auch die Stärke der AfD, das Verhältnis zwischen CDU und CSU sowie die Europapolitik waren Thema.

"Aber die anderen machen das doch auch?" Christian Schlegl wehrt sich gegen Vorwürfe, bei seinem Wahlkampf habe es ähnliche Praktiken gegen wie bei der SPD. Foto: Archiv/ Staudinger
Koalitionäre spinnen Theorien, CSU wehrt sich

Spendenaffäre: Ermittlungen ausgeweitet, neue Durchsuchungen, Verschwörungstheorien

Die Staatsanwaltschaft Regensburg hat die Ermittlungen in der Spendenaffäre um OB Wolbergs ausgeweitet. Nach Informationen unserer Redaktion gab es auch Durchsuchungen beim fürstlichen Haus. Derweil wehrt sich der frühere OB-Kandidat Christian Schlegl gegen Vorwürfe des Regensburger Wochenblatts. Dieses sei ein „SPD-Kampfblatt“.

"Ich bin doch nicht der Weihnachtsmann." Bor Ataman ist über sein Aus bei der CSU empört. Foto: Archiv/ as
„Ich habe der Partei doch den Janele gebracht“

Säumiger Zahler: Bora Ataman fliegt aus der CSU

Seine provokanten Auftritte beim Neujahrsempfang und mit der AfD-Chefin reichten nicht für einen Parteiausschluss. Doch nun wurde Bora Ataman wegen Beitragsrückständen von der Mitgliederliste der CSU gestrichen. Er wehrt sich mit einer bizarren Erklärung und benennt Christian „Lady-Zone“ Janele als Kronzeugen.

„Wer sich in Deutschland aufhält, muss sich an unsere Gesetze halten.“  Banale Erkenntnis von Sylvia Stierstorfer. Foto: Archiv/ Staudinger
Seltsame Äußerungen von Sylvia Stierstorfer

Abgeordnete macht Krisenstimmung

Eine aktuelle Pressemitteilung der „Kommunalpolitischen Vereinigung der CSU“ beschwört mit Blick auf Flüchtlinge eine Krisensituation im Landkreis herauf. Besonders tut sich dabei die Landtagsabgeordnete Sylvia Stierstorfer hervor. Ihren Parteifreunden, die als Bürgermeister vor Ort in der Verantwortung stehen und diese auch wahrnehmen, tut sie damit keinen Gefallen.