Beiträge mit Tag ‘Der III. Weg’

Erfolg für Flüchtlingsaktivistin

Nazi-Partei muss 5.000 Euro zahlen

Erfolg für Flüchtlingsaktivistin Marion Puhle. Die Nazi-Partei Der Dritte Weg muss wegen eines Verstoßes gegen eine Unterlassungserklärung 5.000 Euro an sie zahlen.

Von Thomas Witzgall

Wegmarke beim unfreiwilligen Spendenlauf in Wunsiedel. Braucht der Dritte Weg bald einen Spendenlauf für sich selbst? Foto: Witzgall

Wegmarke beim unfreiwilligen Spendenlauf in Wunsiedel. Braucht der Dritte Weg bald einen Spendenlauf für sich selbst? Foto: Witzgall

Ausgelöst wurde die Entwicklung der gestern am Landgericht Regensburg verhandelten Streitigkeiten durch die versuchte Abschiebung einer Bosnierin im Februar. Eine größere Anzahl linker Aktivisten verhinderte durch eine Blockade den Vollzug der Maßnahme.

Die Partei Der Dritte Weg griff den Fall mit einiger Verspätung auf und sparte bei einem auf der Parteiwebseite veröffentlichten Artikel nicht an der üblichen derben „Hau drauf-Rhetorik“, die ihre Beiträge oftmals bestimmt. Ins Visier geraten war auch das Regensburger Flüchtlingsforum samt Sprecherin Marion Puhle, die die 24jährige Bosnierin betreut hatten und gegenüber den Medien Auskunft über den Fall gaben.

2011: Na
Deggendorf

„L(i)ebenswertes“ Neonazizentrum

Der Landkreis Deggendorf spielt seit Langem eine wichtige Rolle in der Infrastruktur der extremen Rechten in Niederbayern. Mit dem Gasthof Gruber existiert seit Jahren ein Anlaufpunkt für verschiedenste Akteure der rechten Szene. Ein zielführendes Engagement gegen die neonazistischen Umtriebe von offizieller Seite bleibt bisher aus, stattdessen werden engagierten Menschen Steine in den Weg gelegt und der Landrat selbst facht die Stimmung gegen Asylsuchende an. Ein Überblick.

Walter Strohmeier
Nazi-Aktivist macht auf freier Journalist

Infos sammeln für die Hetze

Er ist ein vorbestrafter Schläger und „Stützpunktleiter Ostbayern“ für die Neonazi-Partei „Der III. Weg“. Neuerdings gibt Walter Strohmeier sich aber als freier Journalist aus, um bei Behörden Informationen über Flüchtlingsunterkünfte abzugreifen. Auf Internetseiten, von denen sich ein Zusammenhang mit dem 27jährigen herstellen lässt, werden bereits seit geraumer Zeit Hetze und Halbwahrheiten verbreitet, um Vorurteile und Ängste zu schüren.