Rücktritt Benedikts bringt Kasperl in Bedrängnis

Wie einmal der Papst sogar den Kasperl hereingelegt hat

Print page

Die Bundeskanzlerin und der Hausmeister in Pentling, der Oberbürgermeister und die kritischen Laien, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz und Mesner Herbert Meier, Horst Seehofer und der Stadtpfarrer von Neumarkt: Alle wurden sie zum Rücktritt von Papst Benedikt befragt. Alle haben sie dazu etwas zu sagen. Und überall hört und liest man etwas von „Respekt“, „Überraschung“ und „Verständnis für diesen Schritt“. Die Stellungnahme von Christoph Maltz fällt knapper aus. Er sagt in einer ersten Reaktion nur: „Scheiße.“ Denn just ihn als Protestanten trifft der Rückzug Benedikts am härtesten.

Papst Benedikt tritt zurück. Was wird aus seinen blauen Schuhen? Foto: Hubert Lankes

Papst Benedikt tritt zurück. Was wird aus seinen blauen Schuhen? Foto: Hubert Lankes

Viel hat das Pontifikat von Joseph Ratzinger der Stadt Regensburg beschert:

Zu diesem Potpourri hätte sich nun ein Papst-Benedikt-Kasperltheater gesellen sollen. Für den 15. Februar ist die Premiere von „Benedettos blaue Schuhe“, entstanden aus einer unheiligen Allianz des Kasperltheater Larifari aka Christoph Maltz und dem Regensburger Regisseur Joseph Berlinger, vorgesehen.

Doch was wird nun aus dem „Vatikanthriller mit fünf Puppen“, mit dem Original-Video vom Pentlinger Papstwasser-Klau und Mitwirkenden von Erzbischof Müller bis Giovanni Trappatoni? Bedeutet Benedikts Rücktritt nun gar den „Tod unseres Stücks“, wie Christoph Maltz mutmaßt?

Erst nach einigen Stunden kann Regisseur Joseph Berlinger am Montag Entwarnung geben. „Wir werden auf den Rücktritt reagieren. Das Stück wird umgeschrieben.“

Wird nun aus dem Papst ein Bischof in Rente?
Aus den blauen Schuhen blaue Knöchel?
Erfährt man etwas über den Altersruhesitz von Benedikt, die wahren Gründe seines Rückzugs oder gar den zukünftigen Nachfolger?
Werden es „Benedettos blaue Schuhe“ schaffen, auch über das Datum des offiziellen Papst-Rückzugs hinaus, schaffen, ein Stück Regensburger Kunstgeschichte zu werden?

Das und mehr ist bei der Premiere am Freitag, 15. Februar, 20.30 Uhr, im Regensburger Brandlbräu zu erfahren. Weitere Vorstellungen am 16., 19., 20., 21., 22. und 23. Februar.

Trackback von deiner Website.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (17)

  • Eleonore

    |

    Benedettos Blaue Schuhe – Das wird sicher ein gesegnetes Stück. Der Rücktritt in lateinischer Sprache, der erinnert mich an einen andern Bayern, der lateinisch sprechen können tut: http://www.youtube.com/watch?v=gK-p_OZd24k

  • Veronika

    |

    …, und danach kommen alle Dinge in ein „Alternatives Papst-Benedikt XVI.-Museum“!

    Mal ne andere Frage: Bekommt Regensburg nun seinen Ex-Bischof und ab 28.02.13 wohl auch Ex-Glaubenspräfekten als Ruhestands-Bischof zurück, oder findet man für den ein Plätzchen in den Anden oder irgendwo in Kolumbien?

  • Maurus

    |

    Liebe Veronika,
    Sie Glauben doch nicht im ernst, dass Ratzinger nicht ein wohlbestelltes Haus hinterlässt…..
    Ernennungen von Opus Dei Kardinälen zuhauf in der jüngsten Vergangenheit.
    GLM mit Ehrendoktorwürde der spanischen Opus Dei Universität , was sollt da für ein Personalkarussell sprechen!

    Ich wäre ja heut Abend gerne etwas optimistisch, was den Kurs dieser Kirche anbelangt.

    Leider sind die Vorboten dieser Personalie nicht unbedingt in eine offene, dem heutigen Leben zugewandte Richtung ausgerichtet.
    Aber lassen wir den Hl. Geist wehen, wo er will.

    Ich hab da mit dem Wind meine Probleme, da steht alles, es gibt keine Zirkulation,da wird er sich sehr schwer tun…
    Immer wieder gerne, Maurus

  • die Stimme aus dem Off

    |

    ..Erfährt man etwas über den Altersruhesitz von Benedikt …

    tja.. Rundschauleser wissen mehr ;-) :

    speziell wenn man die (noch ) aktuelle Ausgabe von letzter Woche , Seite 35 , Stellenmarkt aufschlägt und rechts unten mal die grossformatige Anzeige durchliest.

    Ich für meinen Teil hab da schon einen vagen Verdacht, um welchen 80jährigen in gehobenen Haushalt es sich da drehen könnte..

    btw. : sollte vielleicht noch nen Detektiv dazu mitanheuern, falls die Krankenschwester drauf kommt, den heiligen Stuhl an fäkalfetischistisch-fundamentalistische Religionsfanatiker zu verticken..

  • Ett

    |

    @Maurus

    Schon im Jahr 2010 hat Benedikt XVI. die Frage bejaht, ob ein Papst zurücktreten könne. Es war ihm wichtig, vorher das Haus zu bestellen. Den Nachfolgefavoriten gibt es diesmal nicht. Mehr…

    http://www.faz.net/aktuell/politik/papst-ruecktritt-die-gunst-einer-friedlichen-minute-12059321.html

    http://www.sueddeutsche.de/panorama/ruecktritt-von-benedikt-xvi-stellvertreter-gottes-a-d-1.1597421

    http://www.mittelbayerische.de/index.cfm?pid=13617&pk=879975

    …………………………………………………………………………………….

    Nach meiner Meinung hat der Papst eben keine Lust mehr ( in unserer Sprache: “ Keinen Bock mehr “ ) den Job im Vatican ausführlich zu verrichten!

    Lese mal das Buch Vatican AG:

    Vatikan AG: Ein Geheimarchiv enthüllt die Wahrheit über die Finanz- und Politskandale der Kirche

    Brücken bauen im 21 Jahrhundert ?

    …no comment…

  • Werner Vietz

    |

    Nun hat ein Papst zugegeben, dass er nicht unfehlbar ist! Wenn das nicht reicht, als großer Papst in die Geschichte einzugehen…

  • Mobbing

    |

    Hat bei dem Rücktritt vom Bene unser Ex-Bischof Gerhard Ludwig Müller mal wieder zugeschlagen?

  • Twix Raider

    |

    Dem Bene seine Frührente treibt in den Medien die unglaublichsten Stilblüten. Die Augsburger Allgemeine schreibt, der Rücktritt wäre ein unglaublich mutiger Schritt, weil man den einzigen Papst, der das vor ihm gewagt hat, in den Turm geworfen hat. Die katholische Personalpolitik des 13.Jahrhunderts als Mutmassstab zu nehmen erscheint mir dann doch etwas geistig rückwärtsgewandt…

  • G.S.

    |

    Wenn man den Berichten der Bildzeitung folgt,
    könnte man meinen , dass da wirklich zu gewissen Themen
    etwas dran ist…

    Unser Papst war jetzt dem Vatican lange lange Zeit großartig verbunden, deshalb wünsche ich Ihm auch einen wohlverdienten Ruhestand!
    …………………………………………………………………………………….

    Freiwilliger Rücktritt?…oder wurde der Pontifex Opfer einer Verschwörung?

    http://www.bild.de/politik/ausland/benedikt-16/oder-wurde-der-pontifex-opfer-einer-verschwoerung-28484950.bild.html

  • paulmaus

    |

    Ich vermute ja mal ganz stark, das Angela Merkel ihm das Vertrauen ausgesprochen hat!

  • Die Stimme aus dem Off

    |

    @ paulmaus :

    Hat sie ( auf Sascha Lobos Blog übersichtlich dargestellt wem noch und wem nicht und welchen Konsequenzen.. )

  • Papst-Stück abgesagt | Regensburg Digital

    |

    […] wurde noch darüber nachgedacht, das Stück umzuschreiben, am heutigen Dienstag kommt die Absage. Wie berichtet, hätte das Kasperltheaterstück „Benedettos blaue Schuhe“, eine Co-Produktion von […]

  • peter sturm

    |

    „wir sind zurückgetreten“.
    wegen mir kann die stelle unbesetzt bleiben.

  • Luna Schneck

    |

    Mir dünkt, man wollte im Vatikan unseren sehr ungeehrten Herrn Müller absägen. Gott-sei-dank, wer immer das auch war oder sein soll. Hoffentlich stopfen sie ihm (Müller) das freche, klagefreudige „Mäulchen“.
    Von Ratzinger habe ich nie was gehalten, intelligent aber völllig dieser echten, unseren Welt entfremdet. Aber Respekt vor diesem Rücktritt. Nun kann die kat. Kirche Reformen angehen. Wenn dieser Papst nach 700 Jahren mal was Neues angeht.
    Also ich hoffe der nächste Papst ist eine Päpstin. Dann kann man Euch Pfaffen und sonstige seltsame Figuren vielleicht wieder ernst nehmen.

  • Angelika Oetken

    |

    Kommentar gelöscht. Bitte bleiben Sie beim Thema.

  • Angelika Oetken

    |

    „Es war der Glaubenspräfekt Joseph Ratzinger, der diesem Schweigen den Kampf angesagt und die Zuständigkeit für Missbrauchsfälle nach Rom gezogen hat. Als Papst schuf er dann ein Regelwerk von Normen und Regeln, die es dem Vatikan ermöglichten, entschieden gegen diese Krankheit vorzugehen.“
    http://www.die-tagespost.de/Leitartikel-Pell-und-die-Pest-des-Missbrauchs;art456,167640

    Diese Ansicht wird von den offiziellen vatikanischen Stellen verbreitet. Joseph Ratzinger habe nur deshalb neue Regeln eingeführt, um Kindesmissbrauch zu verhindern. Glaubt das jemand?

Kommentieren