Oberbürgermeister Hans Schaidinger erhält Bayerischen Verdienstorden

Regensburgs Oberbürgermeister Hans Schaidinger gehört zum Kreis der Persönlichkeiten, die in diesem Jahr von Ministerpräsident Horst Seehofer mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet werden. Der Bayerische Verdienstorden – die zweithöchste Auszeichnung des Freistaats Bayern – wird als Zeichen ehrender und dankbarer Anerkennung für hervorragende Verdienste um den Freistaat Bayern und das bayerische Volk verliehen. Er ist ein Symbol für herausragenden Einsatz und außerordentliches Engagement. Vorschlagsberechtigt für eine Verleihung sind der Ministerpräsident sowie für ihre Geschäftsbereiche die Staatsminister. Der Bayerische Verdienstorden, der die Form eines Malteserkreuzes hat, wurde 1957 durch ein Gesetz des Bayerischen Landtags geschaffen. Die Gesamtzahl der lebenden Ordensträger ist auf 2000 begrenzt. In einer ersten Reaktion auf die Verleihung des Bayerischen Verdienstordens erklärt Oberbürgermeister Hans Schaidinger: „Ich freue mich sehr über die Verleihung. In allen meinen Ämtern und Funktionen habe ich mich immer engagiert für meine Stadt und für die Interessen aller Kommunen eingesetzt.“ Da Oberbürgermeister Hans Schaidinger nicht persönlich an der Ordensverleihung am 3. Juli 2013 teilnehmen kann, wird ihm die hohe Auszeichnung zu einem späteren Zeitpunkt überreicht. Hans Schaidinger, Jahrgang 1949, war nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre von 1978 bis 1990 in den Abteilungen Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung der Regensburger Stadtverwaltung beschäftigt. In diese Zeit fiel als wegweisende Industrieansiedlung der Bau des Regensburger BMW-Werks. 1996 wurde Schaidinger erstmals zum Oberbürgermeister von Regensburg gewählt. Er ist – zusätzlich zu seiner Position als Oberbürgermeister – in einer Reihe von öffentlichen Funktionen und Ämtern tätig, darunter insbesondere im Bayerischen und Deutschen Städtetag. In diesen beiden Gremien hat sich Schaidinger den Ruf eines engagierten Anwalts der Kommunen erworben. Im Mittelpunkt seiner Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Regensburg stehen die Förderung von Wirtschaft und Wissenschaft sowie das Schaffen von Arbeitsplätzen und Wohnraum.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (7)

  • erik

    |

    ist heute der 1. April?! Wenn ihm ein Orden verliehen wird dann wohl von Österreich oder Kroatien, denn diese Länder haben von den aus dem Fenster geworfenen BayernLB Milliarden, als Schaidinger im Verwaltungsrat war, am meisten profitiert. Wenn er tatsächlich einen Verdienstorden erhält, zeigt es mir wieder was für ein Irrenhaus Bayern wirklich ist.

  • Tusch Manfred

    |

    Naja, nicht aufregen wir wissen nicht ob OB Schaidinger die strengen Kriterien für den Orden ‚wider den tierischen Ernst‘ erreicht hätte?
    Das Geld der Steuerzahler hat er trotzdem ganz schon versammelt.
    Tusch!!!

  • Ele

    |

    wofür kriegt er denn jetzt schon den Verdienstorden ? Er hat doch seinen Rasensprenger a.d. Maximilianstraße noch gar nicht in Betrieb genommen ….. bissige Grüße

  • Matthias Beth

    |

    der Fresitaat Bayxern, ein einziges Irrenhaus, ein Politiker, der darn aktive mitwirkte als Millarden EUR an Steuergeldern des Freistaates Bayern für eine marode Bank in Österreich ausgegeben wurden, bekommt den bay. Verdienstorden!

  • habemusmamam

    |

    Mensch, Beth, Sie werden alt! Erst als Dritter die Anspielung auf die BayernLB geschafft. Und die Kurve zu den Mandatsträgerbeiträgen nicht gekratzt. Lässt Ihr Schaidinger-Reflex nach?

  • erik

    |

    Wenn ich mir die Liste anschaue, auf der die Namen der Empfänger stehen, dann frage ich mich, was haben diese schon besonderes mit Bayern zu tun, ich vermute sie stehen alle irgendwie in Verbindung mit der csu, also eine Art von Spezl-Verdienstorden. Ich fage mich, wieso muss man dafür Bayern missbrauchen, nennt den Orden doch einfach csu-Verdienstorden! ich finde das würde die Sache richtig beschreiben und Bayern wie ich würden sich nicht missbraucht fühlen, für die Spezl-Ehrung einer Partei.

Kommentare sind deaktiviert