Desaster für „Pro Regensburg“

Rechtsextremen-Quartett flieht durch die Hintertür

Gegendemo, nur vier Interessenten und Flucht durch den Hinterausgang: Das Gründungstreffen der Gruppierung „Pro Regensburg“ am Mittwoch war für die Rechtsextremen ein ziemlicher Flop. Am Rande wurde offenbar, wie zerstritten die „Pro-Bewegung“ in Bayern ist. Da heißt es Pro contra Pro.

„Pro Deutschland den Raum nehmen“: Etwa 20 Leute demonstrierten am Mittwoch vor einem Regensburger Lokal.

Eher ein Flop war das für den 31. Oktober geplante Gründungstreffen von „Pro Regensburg“, einer Untergruppierung der rassistischen „Pro Deutschland“-Bewegung. Nachdem die Wirtsleute eines Regenstaufer Restaurants, in dem sich „Pro Regensburg“ zunächst treffen wollte, ein Hausverbot ausgesprochen hatten, wurde der Treffpunkt kurzfristig in ein Lokal im Stadtnorden von Regensburg verlagert. Hier kam es am Mittwochabend zu einer Spontankundgebung, in deren Folge das Treffen abgebrochen wurde. Ohnehin hatten sich nur vier Männer bei der Zusammenkunft eingefunden, darunter der ehemalige NPD-Bundestagskandidat Stefan Werner.

Nach Demo: Flucht durch den Hinterausgang

Nachdem etwa 20 Personen vor dem Lokal zu demonstrieren begonnen und ein Transparent mit der Aufschrift „Gegen Rassismus und Nationalismus. Pro Deutschland den Raum nehmen“ entrollt hatten, verschwand das Quartett durch den Hinterausgang. Die Polizei war eigenen Angaben zufolge mit vier Streifenwagen vor Ort. Zu Zwischenfällen kam es nicht.

Zahlen und ab durch den Hinterausgang: Stefan Werner und die drei „Pro Regensburg“-Sympathisanten im Lokal beim Gründungstreffen.

Am Rande der Gründung wurde offenbar, wie zerstritten die Pro-Bewegung in Bayern ist. So gibt es etwa zwei „Pro Bayern“-Gruppierungen. Und im Vorfeld des Treffens in Regensburg und der Berichterstattung mehrerer Medien war das eine „Pro Bayern“ sehr darum bemüht, sich vom anderen „Pro Bayern“ zu distanzieren.

„Pro Bayern“ contra „Pro Bayern“

An der Spitze des einen „Pro Bayern“ steht Stefan Werner, der auch federführend das Treffen in Regensburg organisiert hat, auf der anderen Seite steht Manfred Fischer aus Regenstauf, Generalsekretär von einem als Verein organisiertem „Pro Bayern“. Im Juli 2012 trafen sich Pro contra Pro vor dem Amtsgericht Regensburg, um Unterlassungsansprüche zu nicht näher bekannten Aussagen geltend zu machen. Noch im April 2011 waren sowohl Werner wie auch Fischer gemeinsam bei einem Treffen von Rechtspopulisten, Neonazis und Volksverhetzern anwesend, zu dem irgendein „Pro Bayern“ nach Rechberg im Landkreis Regensburg geladen hatte. Dort scheint es dann zum Zerwürfnis gekommen zu sein.

Pro Bayern: Rassisten beschimpfen Rassisten

Nur wenige Monate später – im August 2011 – wetterte Manfred Fischer schließlich auf seiner Internetseite unter der Überschrift „Politische Hygiene“ über den „autistisch lebenden (…) selbsternannten ‚Führer‘ der PRO-Bayern-Bewegung“ Stefan Werner. Der habe sich schließlich mit Türken sehen lassen und sei „pro Israel“, eifert Fischer.

Pro-Bayern-Fischer (im Bild) beschimpft Pro-Bayern-Werner, weil der sich mit Türken sehen ließ.

Im Gegenzug distanzierte sich das Werner-Pro-Bayern anlässlich der geplanten „Pro Regensburg“-Gründung von „extrem Rechten“, gemeint ist dabei offenbar Fischer. Auf Details wird in der etwas unverständlichen Erklärung nicht eingegangen. Klar ist: Werner und sein Pro Bayern-Club wollen offenbar nicht als rechtsextrem gesehen werden. Gleichzeitig lässt aber auch das Werner-Pro-Bayern in anderen Texten seinem Geifer gegen Migranten freien Lauf. Neben dem üblichen als Islamkritik verbrämten Rassismus wird unter anderem über „tausende importierte Kriminelle“ gewettert, über „Linksideologen“ oder den „Gaga-Intellektualismus“ von Medien, die sich den Ansichten von „Pro Bayern“ partout nicht anschließen wollen. Stefan Werner selbst hat, wie er auf seinem Blog schreibt, „Kein(en) Bock mehr auf Asylanten“ und hätte sich nie für die NPD als Bundestagskandidat aufstellen lassen, wenn er gewusst hätte, dass diese „genauso schlimm ist wie die CSU“.

Anrufe bei Medien

In der Auseinandersetzung Pro contra Pro steht „Pro Regensburg“, sofern es denn überhaupt zu dessen Gründung gekommen sein sollte, auf Seiten von Stefan Werner. Der ist wiederum mit dem Bundesvorstand von „Pro Deutschland“ um Manfred Rouhs verbandelt, der sich von Republikanern, Deutsche Liga für Volk und Heimat oder NPD bei allem Möglichen engagiert hat, was das rechtsextreme Spektrum so hergibt. Beide Seiten – sowohl Werner wie auch Fischer – hatten im Vorfeld der „Pro Regensburg“-Gründung offenbar versucht, eine Berichterstattung darüber zu unterbinden. Es gab Anrufe bei mehreren Medien. Hintergrund war auch hier die recht undurchsichtige Streiterei der so auf Contra gebürsteten Pro-Leute. Das Regensburger Wochenblatt hat als Reaktion auf die Anrufe seinen Bericht von der Internet-Seite genommen.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (8)

  • Andreas Schmal

    |

    Regensburg ist und – ich trau mich das mal so in die Runde werfen – bleibt ein Ort an dem Nazipläne scheitern.

    Schön sowas.

  • Jürgen Huber

    |

    Es gibt bereits einen Verein, der eingetragen ist unter „Pro Regensburg e.V.“ und zwar der von Prof. Detlev Marx, der die Stadtentwicklung Regensburgs jahrelang kritisch und m.E. sehr belebend begleitet hat und nun aus vermutlich gesundheitlichen Gründen in der Öffentlichkeit weniger vorkommt. Ich glaube nicht, dass er sich von so einem Haufen den Namen klauen lassen wird.

  • Stefan Aigner

    |

    @Jürgen Huber

    Herr Marx hat den Verein leider abgemeldet, sonst wäre er dagegen vorgegangen.

  • Twix Raider

    |

    Alles wird markenrechtlich geschützt, nur die Präfix „Pro“ nicht. Um Verwechslungen vorzubeugen, „Pro Augsburg“ ist nur eine Abspaltung UND Koalitionspartner der lokalen CSU. Also nix Weltherrschaft, nur querulanter Klüngel.

  • Thoralf Will

    |

    Ich freue mich, dass Nazis in Regensburg kein Bein auf den Boden bekommen.
    Ich hoffe, dass dies auch bald auf den Rest der Oberpfalz abstrahlt und der Rückhalt in anderen Gemeinden ebenfalls zusammenbricht.

  • iggy

    |

    Vier Deppen die durchs Klofenster stiften gehen – das nenn ich ‚grosses Kino‘.

  • dugout

    |

    @iggy:

    „@dugout
    leider ist dein Ansatz wirkungslos; ausser fuer dein Gewissen ist der Protest gegen Nazis auf der Strasse leider zu wenig nutze, vielmehr sogar schaedlich. Oder wurde dadurch jemals irgendeine Wirkung erzielt? Welche?
    Willst du dieses Gesindel nachhaltig erledigen so musst du diesen “Geld” und “Öffentlichkeit” nehmen. Gerade durch den kindischen Protest auf der Strasse verschaffst du diesen aber “Öffentlichkeit” in den Medien.“

    währ mal interessant ob sich die “ vier Deppen“ auch
    „Wegignorieren“ lassen hätten!

    Ja Iggy, manchmal muß man eben auch das Maul aufmachen.

Kommentare sind deaktiviert