Stadtrat Klaus Rappert: Interessante Vorschläge zur Neuordnung der Buslinien

Sehr interessant findet Stadtrat Klaus Rappert die jetzt vorgestellten Ergebnisse des Fahrgastforums zur Neuordnung der Buslinien im Stadtnorden. In der letzten Sitzung des Stadtplanungsausschusses wurden sie vorgestellt; darin finden sich drei Varianten für die künftige Linienführung. Für den Herbst ist zudem eine Bürgerinformation vorgesehen. Alle Varianten bauen auf dem Zehn-Minuten-Takt der Linie 1 und einem 20-Minuten Takt auf den Linien 3, 4, 8 und 9 auf. Die gegenwärtigen Linienführungen sollen dabei verändert werden. Insbesondere soll dabei die bisherige Schleifenfahrt der Linie 1 durch die Dolomiten-/Ostpreußen-/Aussiger Straße entfallen und durch Linienführungen ersetzt werden, bei denen jede Haltestelle in beide Richtungen angefahren wird. Die Stadtverwaltung wurde vom Planungsausschuss mit der weiteren Verfolgung der drei Varianten beauftragt und wird sie ihm danach zur Entscheidung vorlegen. Rappert ist hautnah am Thema, weil er täglich mit dem Bus zu seinem Arbeitsplatz fährt. Besonders erfreulich findet er die in allen Varianten vorgesehenen Angebotserweiterungen, insbesondere die bessere Anbindung des Gewerbeparks und des Schulzentrums Hans-Hermann-Grund- und Mittelschule/Albert-Schweitzer-Realschule an die Wohngebiete in der Konradsiedlung, aber auch die Verlängerung der Linie 4 von der Danziger Freiheit in Richtung Wutzlhofen. Rappert ist es wichtig, durch öffentliche Information für Akzeptanz sowohl dort zu werben, wo in wenigen Fällen der Weg zur nächsten Haltestelle etwas weiter wird, wie dort, wo Buslinien neu verkehren. Verbesserungsbedarf besteht nach Meinung von Rappert allerdings in zwei der drei vorgeschlagenen Varianten, was die Bedienung der bisherigen Endhaltestelle „Sallerner Berg“ betrifft; obwohl dort wegen der Wohnblocks in der Hunsrückstraße ein hohes Fahrgastaufkommen besteht und die Bedienung mit den Linien 3 bzw. 9 erst im vergangenen Jahr auf eine ganztätige Bedienung ausgeweitet wurde, sollen dort in den Varianten 1 und 2 keine Busse mehr regelmäßig verkehren. „Es wäre kaum verständlich, wenn die von den Anwohnern über Jahre hinweg verfolgte und erst 2011 eingeführte Angebotsverbesserung im Rahmen der Neuordnung wieder entfallen würde“, so Rappert. Anhängendes Foto zeigt mich beim Verteilen von Fahrplänen an der Bushaltestelle „Sallerner Berg“ nach der Angebotsverbesserung im Herbst 2011.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (1)

  • Klaus Skroch

    |

    Zu Stadtrat Klaus Rappert: Interessante Vorschläge zur Neuordnung der Buslinien

    Wo kann man sich (Im Interent) die verschiedenen zur Disskusion gestellten möglichen (zukünftigen?) Varianten der Bus-Trassen durch Regensburg Nord (1 – 3 – 4 …….) ansehen? Finde diese selbst nicht. Habe diese immer nur in Händen von Stadträten ( gut diese festhaltenden) gesehen oder an der Beamer-Wand.
    Da konnte man zwar diskutieren jedoch kaum darüber nachdenken. Es sei man ist Schnelldenker.
    Die Vorschläge sind doch öffendlich?
    KS

Kommentare sind deaktiviert