Spielhallen-Überfall: Täter auf der Flucht

Kriminalpolizeiinspektion Regensburg Überfall auf Spielhalle – unbekannter Täter flüchtig Regensburg – Ziel eines Raubüberfalls war eine Spielhalle im Defreggerweg am 09.01.2012. Gegen 04.35 Uhr lauerte ein Unbekannter den allein anwesenden Mitarbeiter vor der Spielhalle auf als dieser kurz vor das Gebäude getreten war. Nach seinen weiteren Schilderungen bedrohte er ihn mit einem Messer, wobei er die Herausgabe von Bargeld forderte. Nachdem ihm der 25-jährige Bedrohte einen dreistelligen Euro-Betrag ausgehändigt hatte, flüchtete der Täter zu Fuß in Richtung zur Kirchmeierstraße. Bei dem Raubüberfall wurde das Opfer nicht verletzt. Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen verliefen ohne Erfolg. Täterbeschreibung: Ca. 180 cm groß und schlank. Bekleidet mit einer weißen Jogginghose, Turnschuhen und einem grauen Parka. Er war mit einer schwarzen Mütze mit Sehschlitzen maskiert und sprach nach Angaben des Opfers mit osteuropäischem Akzent. Zeugen, die im Bereich der Spielhalle eine Person beobachtet haben auf welche die Beschreibung passt, oder die Hinweise zu deren Identität geben können, werden gebeten sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg unter der Telefonnummer 0941 – 506-2888 in Verbindung zu setzen Einbruch in Kiosk Bernhardswald – In einen Geschäft in der Straße „Am Eichelacker“ brach ein Unbekannter über den Dreikönigstag ein. Bemerkt worden war die Tat am 07.01.2012 gegen 05.00 Uhr. Aus dem Zeitungskiosk entwendeten der oder die Täter einen eingebauten Tresor. Die dadurch erlangte Beute liegt im mittleren vierstelligen Eurobereich. Zudem verursachten die Täter beim Eindringen in den Kiosk über ein Seitenfenster einen Schaden von etwa 500,00 €. Möglicherweise ist das Tatgeschehen, bei dem vermutlich ein Fahrzeug benutzt worden sein dürfte, von Passanten beobachtet worden. Deren Hinweise erbittet die KPI Regensburg unter der Telefonnummer: 0941/506-2888. Kriminalpolizeiinspektion Weiden Fall von Bandendiebstahl aufgedeckt – Schleierfahnder erfolgreich Waidhaus – Auf der A 6 im Bereich von Waidhaus kontrollierten Schleierfahnder der Polizeiinspektion Fahndung Waidhaus in den Vormittagsstunden des 07.01.2012 zwei Fahrzeuge mit polnischem Kennzeichen, die sich auf der Ausreise befanden. Darunter fand sich ein weißer Peugeot Kastenwagen, an dessen Steuer ein 21,jähriger, arbeitsloser polnischer Staatsangehöriger saß. Beim Blick in das Innere des Gefährts staunten die Beamten nicht schlecht, denn letztendlich fanden sich darin 12 Fahrräder der verschiedensten Marken, vier Reifen auf Felgen und auch ein paar Skier, alles im Gesamtwert nach erster Schätzung von etwa 14.000 Euro. In dem zweiten begleitenden Wagen saßen zwei 22- bzw. 28jährige ebenfalls polnische Staatsangehörige. Es stellte sich heraus, dass das Trio die Diebstähle, die, so der jetzige Kenntnisstand, gemeinsam im Großraum München begangen hatten und mit ihrer Beute nun auf dem Heimweg waren. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Weiden beantragte die Staatsanwaltschaft Weiden am 08.01.2012 Haftantrag beim Amtsgericht Weiden. Der dortige Richter kam dem nach und die drei Männer wurden in verschiedene Justizvollzugsanstalten verbracht. Kriminalpolizeiinspektion Amberg Handyraub vereitelt – Opfer verletzt Amberg – Vor einer Gaststätte im Einmündungsbereich der Kastler Straße zur Sechser Straße überfallen wurde ein 29-jähriger Mann in den Nachmittagsstunden des 08.01.2012. Nach den Schilderungen des Opfers war dieses gegen 15.00 Uhr von seinen Begleitern mit denen er zuvor mit einem Mietwagen zu der Gaststätte gefahren war, vor dieser massiv traktiert und geschlagen worden. Auch nachdem der 29-Jährige bereits auf dem Boden lag, schlugen und traten die Täter auf ihn ein. Dabei soll es sich nach seinen Aussagen um „russischstämmige Männer“ handeln. Deren Ziel sei es gewesen ihm das Handy zu entreißen, was er verhindern konnte, worauf die täter flüchteten. Nähere Details konnte das Opfer, das aufgrund der Verletzungen in ein Krankenhaus verbracht werden musste, sowohl aufgrund der Verletzungen als auch aufgrund seiner Alkoholisierung nicht machen. Somit ist die ermittelnde Kripo Amberg auch auf die Wahrnehmungen möglicher Zeugen, die das Geschehen an dem beschriebenen Ort beobachtet haben, angewiesen. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09621-8900 mit der Kripo Amberg in Verbindung zu setzen.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01