Seit Anfang November steht ein 37-Jähriger aus Neutraubling vor der Schwurkammer des Landgerichts Regensburg. Er soll aus Eifersucht seine Partnerin heimtückisch ermordet haben. Ihm droht lebenslänglich.

24 Mal soll der Angeklagte auf seine Partnerin eingestochen haben. Dann rief er die Polizei. Foto:mb

Es ist Sonntagmorgen, am 6. Februar 2022. Kurz nach 7.30 Uhr geht bei der Polizei ein Notruf ein. „Ich brauche sofort eine Streife“, sagt eine männliche Stimme. „Ich habe eben meine Freundin umgebracht.“ Kurz darauf fahren vor dem Wohnhaus in der Dresdner Straße in Neutraubling mehrere Einsatzkräfte vor. Weil die Gesamtsituation noch unklar ist, wird die Lage vorerst „eingefroren“.

Geschäftsführer von Pizza-Lieferdienst vor Gericht

Illegale Beschäftigung als Geschäftsmodell?

Laut einer Anklage vor dem Amtsgericht Regensburg griff ein Pizza-Lieferservice offenbar systematisch auf illegale Beschäftigung zurück, um Kasse zu machen. Eine Geschäftsführerin setzte sich nach einer ersten Razzia 2019 ab und wurde ausgetauscht, doch der Betrieb lief nach altem Muster weiter.

Kurz und bündig

Das Wort zum Montag

„Von Juristen wird immer verlangt, sofort auch zu spezialisiertesten Themen Stellung zu nehmen. Gynäkologen frägt man ja auch nicht zu chirurgischen Eingriffen.“ Rechtsreferent Dr. Walter Boeckh zur Frage von Stadträtin Irmgard Freihoffer, ob der Stadtrat den Einzelstadträten im Aufsichtsrat der REWAG nun Weisungen erteilen könne oder nicht.

 
drin