Entdecke Veranstaltungen in Regensburg Alle Kultur Oekologie Soziales Kino

Ein Trend, der in den Niederlanden am Ende für ein Verbot von Lachgas gesorgt hat, scheint nun auch in Regensburg anzukommen. Das merken auch Automatenaufsteller – und reagieren.

Neben üblichen Snacks gibt es jetzt auch Lachgas aus dem Automaten. Foto: as

Automatenläden und Snack-Automaten insgesamt boomen in Regensburg. In der Altstadt kann man sich in vier solchen Shops 24/7 mit Snacks, Alkohol und Tabak versorgen. Und nicht nur in „normalen“ Supermärkten bestimmt die Nachfrage das Angebot. Wenn Künstler die Seismographen der Gesellschaft sind, wie ein früherer Oberbürgermeister zu sagen pflegte, dann könnte man Snack-Automaten vielleicht als Seismographen steigender oder sich verändernder Bedarfe ansehen.

Pünktlich zur Grillsaison wurden, beispielsweise im Stadtnorden an der Frankenstraße, entsprechende Automaten mit Fleisch, Wurst und Saucen aufgefüllt. Häufiger gesichtet werden mittlerweile auch Automaten mit „Delikatessen“, kleinen Törtchen, Pralinen, Cremant und Schampus, was man als Beleg der Prosperität von Regensburg deuten könnte.

Ein Verbund, zwei Systeme

„Leihverkehr eingestellt“: Alleingang der Bayerischen Staatsbibliothek verursacht nicht nur in Regensburg Probleme

Mindestens bis Ende Juni können Bücher der Staatsbibliothek Regensburg nicht mehr an Uni und Hochschule ausgeliehen werden – und umgekehrt. Grund für dieses bayernweite Problem ist, dass man sich trotz jahrelanger Vorgespräche nicht auf ein gemeinsames neues Bibliothekssystem einigen konnte.

Interview

„Aussagekraft überschätzt“: Regensburger Kriminologe warnt vor Überbewertung der polizeilichen Kriminalstatistik

Von einem neuen Höchststand der Straftaten, alarmierenden Zahlen und einer düsteren Lage in Regensburg war nach der Vorstellung des Sicherheitsberichts und der polizeilichen Kriminalstatistik für Regensburg die Rede. Wir haben Professor Henning Müller, Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht und Kriminologie an der Universität Regensburg, um eine Einschätzung zu den Zahlen und zu deren Interpretation gebeten.

Diskussion

Das Velodrom: der Status Quo Vadis. Ein Gespräch

Das Velodrom liegt den Regensburgern erkennbar am Herzen; schon eine halbe Stunde vor Beginn der Informationsveranstaltung des Architekturkreises Regensburg zur Generalsanierung ist das Degginger gefüllt, als ob es etwas umsonst gäbe. Wobei eines klar ist: wie auch immer letztlich die Pläne für das Velodrom aussehen werden, es wird so ziemlich das Gegenteil von umsonst sein.

Fragwürdiges Vorgehen

Kampf um Naturfriedhof Schlosswald: Will die Stadt Nittenau den Gründer in die Insolvenz treiben?

Seit drei Jahren wartet Schlosswald-Gründer Jürgen Kölbl auf seinen Prozess vor dem Verwaltungsgericht Regensburg. Es geht um einen Vertrag, den die Stadt Nittenau urplötzlich als nichtig ansieht, und um über 100.000 Euro an offenen Forderungen, die sie zuvor über Monate hat auflaufen lassen. Das Vorgehen der Kommune wirkt wie eine konzertierte Aktion.

drin