Autor Archiv

Von „Missbrauch mit dem Missbrauch“ hat Bischof Rudolf Voderholzer bei einer Predigt in Zusammenhang mit der MHG-Studie über den sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen durch Kleriker gesprochen. Exklusiv für regensburg-digital antwortet ihm der renommierte Theologe und Psychotherapeut Dr. Wunibald Müller.

„Kaum ein anderer hat sich seit Jahrzehnten so intensiv mit sexuellem Missbrauch, mit Pädophilie und Ephebophilie beschäftigt wie Müller – auch und gerade im Zusammenhang mit Homosexualität und Zölibat.“ Die FAZ über Wunibald Müller. Foto: privat

Vorbemerkung der Redaktion

Zum Fest des Heiligen Wolfgang hat sich Bischof Rudolf Voderholzer unmissverständlich zu der MHG-Studie über den sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen durch Kleriker in der Kirche und möglichen Folgerungen daraus geäußert. Ohne auf das Wesentliche, oder die von der Generalstaatsanwaltschaft angeordneten Ermittlungen einzugehen, spricht Voderholzer von einem „Missbrauch mit dem Missbrauch“, kritisiert in Teilen die Studie selbst und verteidigt – deutlich am eigentlichen Thema vorbei – den Zölibat. Von den Domspatzen und davon, dass er selbst in Regensburg ein Zwei-Klassen-System von Opfern etabliert hat spricht er nicht (Die komplette Predigt zum Nachlesen als PDF.).

Der Autor, Theologe und Psychotherapeut Wunibald Müller antwortet Voderholzer mit einem fiktiven Brief des Heiligen Wolfgang. Müller war 25 Jahre lang Leiter des Recollectio-Hauses, in dem sich Priester wegen psychischer und psychosexueller Probleme therapieren ließen. Dabei hat er auch zahlreiche Gespräche mit Geistlichen geführt, die Kinder sexuell missbraucht haben. „Kaum ein anderer hat sich seit Jahrzehnten so intensiv mit sexuellem Missbrauch, mit Pädophilie und Ephebophilie beschäftigt wie Müller – auch und gerade im Zusammenhang mit Homosexualität und Zölibat“, schreibt die FAZ.

Anlässlich der MHG-Studie hat Müller vor kurzem gefordert: „Das Pflichtzölibat der Priester muss einem frei gewählten Zölibat weichen. Das Verbot, homosexuelle Männer zu Priestern zu weihen, muss aufgehoben werden. Die Kirche muss bekennen, dass sie keineswegs eine heilige, sondern eine sündige, schuldbeladene Kirche ist.“

Es folgt Müllers Brief im kompletten Wortlaut. 

Filmkritik

Eine beklemmende Helden-Reise

„Wackersdorf“ nimmt den Zuschauer mit in das Leben des Schwandorfer Landrats Schuierer und zeigt, was es ihn kostete, im Widerstand gegen die WAA zum „Volksheld“ zu werden. Der Film ist ein Lehrstück, wie nahe wir in Wirklichkeit am Polizeistaat leben, wenn die Bevölkerung den Mächtigen wichtige Pläne zu durchkreuzen droht. Sehenswert.

Wenn das Recht eine Schande ist

Jobcenter und Stadt lassen jungen Menschen hungern

Dass Menschen monatelang hungern müssen – das gibt es doch nur in der sogenannten Dritten Welt, oder? Aber dass Bürger dieser unserer reichen Stadt keinerlei öffentliche Unterstützung bekommen – undenkbar, oder? Falsch: Es gibt sie, die sogenannte „Lücke im Sozialsystem“, die bisher weder die Politik noch die Ämter schließen wollen. Einen solchen „Fall“ – richtiger: ein tragisches Schicksal – erlebe ich gerade mit.

Sozialamt und Jobcenter als Futterstelle für Miethaie

Burgweintinger Mietskaserne steht zum Verkauf

Jahr für Jahr sind die Ausgaben für die Grundsicherung beim Sozialamt und beim Jobcenter der Stadt Regensburg stark gestiegen. Profitiert haben davon allerdings im wesentlichen nicht die Grundsicherungsempfänger, sondern Vermieter, die sogar über das rechtlich zulässige hinaus den Steuerzahler abkassieren. Der Stadt ist dies offenbar gleichgültig.

hangover & schwafi

Strippen für Regensburg XI

Die Spannung steigt. Die Resultate der Bürgerbefragung „Stadtraum gemeinsam gestalten“ unterliegen noch immer strengster Geheimhaltung. Bevor sie in Bälde der Öffentlichkeit präsentiert werden, durften hangover&schwafi einen Blick ins hektische Treiben des Fragebogenauswertungszentrums werfen.