Toter Mann in Weiden: Soko Stoppelfeld hat noch keine heiße Spur

Noch keine heiße Spur gibt es bei den Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Weiden zum Tötungsdelikt vom Mittwoch, 25.01.2012, dem ein 66-jähriger Mann aus Weiden zum Opfer fiel. Der war im Bereich des Ortsteiles Konradshöhe, am Südostrand von Weiden, von einem Passanten aufgefunden worden. Mittlerweile geht man nach der ausgewerteten Spurenlage davon aus, dass der Auffindeort auch der Tatort war. Die „Soko Stoppelfeld“ war auch über das Wochenende im Einsatz, so um die etwa eine Handvoll von Hinweisen aus der Bevölkerung entgegenzunehmen. Personensuchhunde waren auch am Montag, 30.01.2012 im Einsatz. Neben den bereits erwähnten Hinweisen und deren Abarbeitung steht auch die weitere Kenntnisgewinnung zu Messer und Armbrust/Pfeil im Vordergrund. Dazu sind das Institut für Rechtsmedizin der Universität Nürnberg/Erlangen und das Bayer. Landeskriminalamt eingebunden. Große Bedeutung hat die umfassende Abklärung zu dem im Tatortbereich gesehenen Fahrzeug. Hierzu wurden mittlerweile von Kraftfahrtbundesamt weitere Details auf relevante Fahrzeuge eingeholt. Die Abprüfungen dazu laufen mit entsprechendem personellen Ansatz. Polizeikräfte sind mit Befragungen und Recherchen, ausgehend vom Tatort in den umliegenden Wohnbereichen unterwegs, wobei dazu klar gestellt wird, dass Täter oder an der Tat in welcher Form auch immer Beteiligte nicht dort aufhältlich sein müssen. Wiederholt sei hier nochmals die telefonische Erreichbarkeit der „Soko Stoppelfeld“ die für Hinweise unter: 0961/401-290 oder bei der Einsatzzentrale Oberpfalz unter: 0941/506-0 erreichbar ist.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01