SOZIALES SCHAUFENSTER

9. November: Würdiges Gedenken an die Reichspogromnacht

Oberbürgermeister Hans Schaidinger wies in der letzten Stadtratssitzung darauf hin, dass die Planungen zur Gedenkveranstaltung an die Reichspogromnacht schon längst begonnen haben und diese mit der jüdischen Gemeinde abgesprochen wurden: Die Veranstaltung zum Gedenken an die Reichspogromnacht wird am 9. November 2013 um 20 Uhr – nach Beendigung des Sabbats – stattfinden. „Die Stadt ist sich der historischen Bedeutung und der moralischen Schwere des 9. und 10. November durchaus bewusst. Wir planen keine Veranstaltungen, die an diesen beiden Tagen dem Gedenkcharakter zuwiderlaufen.“ Mit diesen Hinweisen ging Oberbürgermeister Hans Schaidinger auf eine Anfrage des CSU-Stadtrats Christian Schlegl am Ende der öffentlichen Sitzung des Stadtrats ein. Auslöser der Diskussion war ein Brief der SPD-Stadtratsfraktion an den Oberbürgermeister. Darin schlägt die SPD-Fraktion vor, die am 10. November 2013 vorgesehene Eröffnung der Ausstellung anlässlich des Jubiläums „350 Jahren Immerwährender Reichstag in Regensburg“ zu verschieben. Das Anliegen wird damit begründet, dass in der sogenannten Reichspogromnacht der Nationalsozialisten – in den Stunden vom 9. auf den 10. November 1938 – auch in Regensburg die Synagoge angezündet wurde und am 10. November jüdische Bürger in einem „Schandmarsch“ durch die Stadt getrieben wurden. „Es kommt der Stadt vorrangig darauf an, dieser schrecklichen Ereignisse in der gebotenen Würde und Tiefe zu gedenken. Und das tut die Stadt am Abend des 9. November“, betonte das Stadtoberhaupt. Demnach stehen alle anderen Tage an diesem November-Wochenende für weitere Veranstaltungen zur Verfügung. In diesem Zusammenhang merkte OB Schaidinger an, dass ihm nicht ersichtlich sei, wie die am 10. November 2013 vorgesehene Eröffnung zur Ausstellung „350 Jahre Immerwährender Reichstag“ die Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht am Tag zuvor in irgendeiner Hinsicht berühren könne. Zudem sei der Auftakt zur Reichstags-Veranstaltungsreihe eine an hoher Seriosität ausgerichtete kulturelle Veranstaltung zur Stadtgeschichte. Der Stadtfreiheitstag, der traditionell Anfang November stattfindet, wurde aufgrund der Terminüberschneidung auf den 16. November 2013 verlegt.
Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir dieser Text etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer regelmäßigen Spende!
Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

drin