Brüderle kommt in den Kneitinger

Rainer BrüderleAn diesem Mittwoch, 4. September, findet ab 19.00 Uhr der Wahlkampfhöhepunkt der FDP in der Oberpfalz statt. Im Kneitinger Salettl werden der Bundestagsspitzenkandidat Rainer Brüderle, sowie der Landtagsspitzenkandidat Martin Zeil den Bürger in Ihren Reden die Ziele der Liberalen für die nächsten Legislaturperioden darstellen. Abgerundet wird die Veranstaltung durch kurze Statements der örtlichen Kandidaten Horst Meierhofer, Bezirksvorsitzender, und Ulrich Lechte, Kreisvorsitzender.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (6)

  • Luchs

    |

    Das Ziel der FDP für die kommenden Legislaturperioden kann nur das außerparlamentarische Hinwirken auf die Abschaffung der Fünfprozenthürde sein.
    Brüderle im Kneitinger – mehr Satire geht nicht!
    Oder wie der Protagonist sagen würde: „Auffinegamf! Schlsslischkommsaufinhallean! Also nachschenggn – dieweiberwernschowiederhässlsch!“

  • Joachim Datko

    |

    Ich freue mich schon auf die FDP-Veranstaltung!

    — Die von der FDP durchgesetzte Abschaffung der Praxisgebühr hat mir viel Geld gespart.

    — Gut wäre es auch, wenn der Solidaritätszuschlag abgeschafft würde.

  • Schwesterlein

    |

    Nicht schlecht wäre keine Steuergeld finanzierten Sozialwohnungen zu bauen, Hartz4 abzuschaffen, die beitragsfreie Krankenversicherung für Familienmitglieder einzustampfen usw.
    Das gesparte Geld könnte dann für Hotel- u. Bankenrettung, Auslandseinsätze der BW und sonstige wichtige Maßnahmen verwenden.

  • Joachim Datko

    |

    Zu 03.09.13 – 19:54

    Zum Thema Sozialwohnungen:

    Es geht um mehr Wohnungen und nicht um mehr Verwaltung.

    Die Abschaffung der Grunderwerbsteuer und die Senkung der Notargebühren würden zu mehr Wohnungen führen.

    Kappungsgrenzen für Mietpreissteigerungen bringen nicht viel, es entsteht nicht mehr Wohnraum. An der Stadtbau sieht man, dass öffentliche Verwaltungen belastend wirken, man denke an Asterix und Obelix im „Haus das verrückte macht“.

  • Kuno Küfer

    |

    @ Luchs
    „Abschaffung der Fünfprozenthürde“
    Der Brüderle scheitert doch schon an der Nullkommafünfpromillhürde.

  • erik

    |

    „Alten Wein in alten Schläuchen“ mehr hat doch Brüderle und seine FDP meiner Meinung nicht zu bieten. Eine typische Klientelpartei, die nur die Interessen ihrer Wähler vertritt und mit ihrer Politik dafür sorgt, dass die die viel haben noch mehr haben und die die wenig haben noch weniger haben. Wo die FDP durchzieht bleiben verarmte Landstriche und verarmte Bevölkerungsgruppen zurück!

Kommentare sind deaktiviert