SOZIALES SCHAUFENSTER

Länger währender Streit eskalierte

Pressebericht des Polizeipräsidiums Oberpfalz vom: 28.04.2016

Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

Länger währender Streit eskalierte in Regensburg – Tatverdächtiger in Haft

REGENSBURG. Zwei Männer im Alter von 22 und 23 Jahren gerieten am Mittwochabend, 27.04.2016 erneut in Streit. Im Verlauf der tätlichen Auseinandersetzung, die auf der Straße Am Singrün ausgetragen wurde, erlitt der 23-Jährige erhebliche Kopfverletzungen. Gegen den 22jährigen Tatverdächtigen erließ der Ermittlungsrichter am Donnerstag Haftbefehl. Gegen 22:00 Uhr entstand zwischen den beiden jungen Männern eine tätliche Auseinandersetzung in deren Verlauf der Ältere eine Kopfverletzung erlitt, die eine stationäre ärztliche Behandlung erforderlich machte. Zwischenzeitlich hat der Mann das Krankenhaus wieder verlassen.

Die Ermittlungen zum Tatgeschehen und dem Motiv der Auseinandersetzung übernahm noch in der Nacht die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg, da von einem Beteiligten geltend gemacht wurde, dass mit einer Schusswaffe gedroht und zugeschlagen worden war. Im Zuge der polizeilichen Aufklärungsarbeit konnte bei dem 22-Jährigen auch eine Schreckschusswaffe aufgefunden und sichergestellt werden.

Aufgrund der bekannt gewordenen Einzelheiten ermittelte die Kripo Regensburg in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg schließlich wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Mit diesem Tatvorwurf stellte die Ermittlungsbehörde auch Haftantrag beim Ermittlungsrichter am Amtsgericht in Regensburg gegen den festgenommenen 22-Jährigen. Der Richter erließ am Donnerstag antragsgemäß Haftbefehl wegen versuchtem Totschlag gegen den Tatverdächtigen. Der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Ermittlungen zum genauen Tathergang und den Hintergründen der Auseinandersetzung dauern an. Anwohner oder Nachtschwärmer, die sachdienliche Angaben zum Geschehen machen können, werden gebeten, sich mit der Kripo Regensburg unter der Rufnummer 0941/506-2888 in Verbindung zu setzen.

Fahrzeugaufbrüche in Regensburg

REGENSBURG. Erneut fehlen aus zwei aufgebrochenen Fahrzeugen Wertgegenstände, die von den Fahrzeugnutzern von außen sichtbar zurück gelassen wurden. In den Nachtstunden von Mittwoch, 27.04.2016 auf Donnerstag brachen bislang unbekannte Diebe zwei Fahrzeuge im Stadtgebiet auf und gelangten so an Wertgegenstände. In der Bruderwöhrdstraße fehlt aus einem aufgebrochenen Audi Avant, der in einer Tiefgarage geparkt stand, eine Aktentasche samt Inhalt im Gesamtwert von mehreren hundert Euro. Der Sachschaden am Fahrzeug wird mit 500 Euro angegeben. Ein elektronisches Gerät fehlt aus einem Mercedes Kleintransporter der in der Alten Waldmünchener Straße geparkt stand. Die Täter verursachten durch das Einschlagen der Seitenscheibe einen Sachschaden in Höhe von 200 Euro und gelangten an Beute im Wert eines dreistelligen Betrages. In beiden Fällen ermittelt die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg und bitte um sachdienliche Hinweise unter der Rufnummer 0941/506-2888. Zudem warnen die Ermittler davor, Wertgegenstände sichtbar im Fahrzeug zurück zu lassen. Autos sind keine Tresore!

 

Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01
drin