Entdecke Veranstaltungen in Regensburg Alle Kultur Oekologie Soziales Kino

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus für Regensburg!

Hallo. Schön, dass Sie hier kommentieren wollen. Fast noch mehr freuen würden wir uns, wenn Sie die Arbeit von regensburg-digital mit einem kleinen (gern auch größerem) Beitrag unterstützen. Wir finanzieren uns nämlich nur zu etwa einem Drittel über Werbeanzeigen. Und für die gibt es bei uns auch ausdrücklich keine zusätzliche Gegenleistung, etwa in Form von PR-Artikeln oder Native Advertising.

Mehr als zwei Drittel unseres Budgets stammt aus Spenden – regelmäßige Beiträge von etwa 300 Mitgliedern im Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.

Anders ausgedrückt: Wir bauen auf Sie – mündige Leserinnen und Leser, die uns freiwillig unterstützen. Seien Sie dabei – mit einem einmaligen oder regelmäßigen Beitrag. Herzlichen Dank.

Spenden Sie mit

Nachtrag zum Brand in einer Asylbewerberunterkunft in Neutraubling

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberpfalz vom 07.04.2016

Nachtrag zum Brand in einer Asylbewerberunterkunft in Neutraubling

NEUTRAUBLING. LANDKREIS REGENSBURG. Wie berichtet, ereignete sich gestern, Mittwoch, 06.04.2016, gegen 19:30 Uhr ein Kellerbrand in einem als Asylbewerberunterkunft genutzten Mehrfamilienhaus in der Schlesischen Straße in Neutraubling. Die Brandfahnder der Kriminalpolizei Regensburg haben heute Morgen die Ermittlungen an der Brandstelle fortgeführt. Die Ursache des Brandes konnte zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht geklärt werden. Im Laufe des frühen Nachmittages wird daher ein Brandgutachter des Bayerischen Landeskriminalamts die Brandstelle untersuchen. Es liegen nach derzeitigen Erkenntnissen keine Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund vor. Nichtsdestotrotz ist vorsorglich auch das Kommissariat Staatsschutz der Kripo Regensburg in die Ermittlungen eingebunden.

WERBUNG

Die neun verletzten Personen sind mittlerweile allesamt wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. Ob das Haus nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Tatortarbeit wieder für die Bewohner freigegeben werden kann, steht derzeit noch nicht fest. Sie wurden auf andere Asylbewerberunterkünfte im Landkreis Regensburg verteilt.

 

Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir unabhängiger Journalismus etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit!
Einmalig oder mit einer regelmäßigen Spende!

Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

drin