SOZIALES SCHAUFENSTER

ÖDP: Ergänzungsverfahren unnötig, weil… Sallerner Regenbrücke unnötig

PM der ÖDP Regensburg

Benedikt Suttner: Verfahrensmanko typisch für bedenkliches Projekt

Regensburg – Die Entscheidung der Regierung der Oberpfalz , eine Umweltverträglichkeitsprüfung für die angedachte Sallerner Regenbrücke nachzufordern zeigt nach Ansicht der Ökologisch-Demokratischen Partei erneut die Fragwürdigkeit des gesamten Verfahrens auf. Benedikt Suttner, Vorsitzender der ÖDP-Stadtratsfraktion, sieht nach der Kritik des Bayerischen Verwaltungsgerichtshof den Verdacht bestätigt, dass das Projekt ursprünglich im Schnellverfahren hätte durchgeboxt werden sollen: „Den Protagonisten der Brückenpläne war wohl selbst klar, dass eine Umweltverträglichkeitsprüfung ihr Lieblingsprojekt gefährden könnte. Zu empfindlich ist der Eingriff in eine der wichtigsten Frischluftschneisen für die Stadt, zu belastend ist die geplante „Stadtautobahn“ für die vielen betroffenen Stadtteile.“
Nach Ansicht der ÖDP ist sogar die Umweltverträglichkeitsprüfung für eine Sallerner Regenbrücke unnötig, weil die Brücke mit ihrer nachfolgenden Stadtautobahn für die Stadt unnötig und für das Stadtklima schädlich sei. Der Fokus muss nach Ansicht der Ökologisch-Demokratischen Partei auf einer echten Verkehrswende, weg vom Auto als Verkehrsmittel Nummer eins, hin zu einem flexiblen Mix aus Bahn, Bus, Car-Sharing, Rad und Fußverkehr gelegt werden: Moderne Mobilität, mehr Lebensqualität!“

WERBUNG

Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir dieser Text etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer regelmäßigen Spende!
Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

drin