Rösler kommt

Pressemitteilung von Horst Meierhofer: Einladung zur Wahlkampfveranstaltung mit Dr. Philipp Rösler Horst Meierhofer, Ulrich Lechte und Gabriele Opitz laden herzlich zur  Wahlkampfveranstaltung mit Bundeswirtschaftsminister und FDP-Bundesvorsitzendem Dr. Philipp Rösler am Mittwoch den 11. September in den Leeren Beutel in Regensburg ein. Einlass ist um 15:00 Uhr, Beginn um 15:30 Uhr. Anschließend besteht bei Kaffee und Kuchen die Möglichkeit zu Gesprächen!

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (13)

  • Horst Meierhofer

    |

    Hochmut und das Herabwürdigen anderer sind keine besonders positiven Charaktereigenschaften, verehrter Bioimker!

  • Klaus Maresch, Bioland Imkerei Honighäuschen

    |

    Oh, ich erinnere mich – wie auch viele andere Imker – noch seeeeeehr genau, welche Partei es war, deren Abgeordnete im Agrarausschuß des Bundestages sich für die Grüne Gentechnik stark gemacht haben.
    Und zum anderen sich für die für Bienen und andere Insekten tödlichen Agrargifte aus der Gruppe der Neonicotinoide einsetzen, die jetzt auf EU-Ebene endlich verboten werden. Nicht nur bei den Berufs- und Bioimkern wird in dem Zusammenhang gern der Begriff Konzernprostitution benutzt.
    Oder, um es ganz deutlich zu machen: Wenn man als Imker FDP wählt, kann man als Türke auch NPD wählen.

  • Luchs

    |

    Stimmt, Herr Meierhofer! So geht man nicht um mit der FDP. Wie man es richtig macht, zeigen Hoteliers wie Mövenpick – einfach kaufen!

  • Lurchi

    |

    Leider kann ich aus Termingründen nicht anwesend sein. Dabei sind liberale Prinzipien, die Verteidigung von Individualrechten und Bürgerrechten, heute wichtiger als seit langer Zeit. Dieses kern-liberale Profil sollte die FDP viel stärker betonen und auch im Gegensatz zu den C-Parteien darstellen.
    Anmerkung zu den anderen Kommentaren: Kein Wunder, sind doch im Bienenstock individuelle Freiheit, Selbstbestimmung und Bürgerrechte eher unterrepräsentiert. Insofern vielleicht nur eine problematische Fixierung ;-)

  • erik

    |

    Rösler, das ist doch der, dessen Ministerium im Armutsbericht zur Lage in Deutschland nach SED bzw. nach DDR Manier ganze Passagen gelöscht bzw. geschönt hat. Eine Partei die es meiner Meinung wilder als die SED in der ehemaligen DDR treibt, nach dem Motto was nicht passt wird passend gemacht, die FPD outet sich somit als eine Partei wie eine schlampige Hausfrau die ihr Versagen einfach unter den Teppich kehrt!

  • Fritz D. Ehler

    |

    @Lurchi
    Das „kern-liberale Profil“ ist mit der Politik eines Möllemann,
    Westerwelle, Rößler zur Lach-und Lobbynummer verkommen. Es fehlen Männer wie Gerhart Baum, aber auch die junge ‚Schnarri‘ war mal kurzfristig Hoffnungsträger. Die regionalen Spitzenkandidaten möchte ich lieber nicht erwähnen.
    Die FDP ist insgesamt länger in Regierungsverantwortung als jede andere deutsche Partei, hat aber leider nichts dazugelernt.

  • Micky

    |

    Wozu die ganze Aufregung, Herr Rösler spricht ja im „leeren“ Beutel!

  • benedikt

    |

    Aus der lokalen Tagesprintpresse: ‚Der Landtagskandidat Ulrich Lechte sagt über Rösler: „Für uns Liberale ist das fast wie der Besuch von Papst Benedikt in Regensburg.“ ‚
    Hoffen wir, dass es nach der Wahl auch nur noch emeritierte Land- und Bundestagsabgeordnete der FDP gibt, wenn sie schon noch nicht mal mitbekommen haben, dass Papst Benedikt abgedankt hat. Ich finde es erstaunlich, wie die angeblich Liberalen nun Religiöse umwerben.

  • !!!

    |

    Erik vergleicht also die FDP mit einer Partei in einem totalitären Staat, und behauptet mal so salopp, dass sie es „wilder als die SED in der ehemaligen DDR treibt“.

    Es leben die Systemvergleiche der Hobby-Historiker!
    Keine Ahnung, aber (ganz) große Sprüche!

    Aber um der Polemik willen geht’s scho, gell?!

  • Kuno Küfer

    |

    @!!!
    „Aber um der Polemik willen geht’s scho, gell?!“

    Naja, nicht so hart…,

    lieber zurück, zur Überschrift der Presseerklärung. In diesem Zusammenhang ist doch nur noch das Ende der Geschichte seines Auftritts wichtig:

    „Rösler geht!“

    So geht’s scho, oder?!

  • erik

    |

    Das es im Nach-Wendedeutschland wilder getrieben wird als in der DDR, oder zumindest keinen Deut besser ist und die Bürger genauso verarscht werden, dafür kann ich auch ein Beispiel nennen auch wenn der Zusammenhang für jeden nicht gleich sichtbar ist, aber lesen und bewerten sie selbst:
    Als Beispiel sei, wie vor kurzem zu lesen war, die vom Rechnungshof beanstandete Mauschelei bei der Arbeitsagentur selbst zu nennen, bei der nach Gutdünken des Vorstandes Gehälter bis zu 200.000 Euro im Jahr für Behördenmitarbeiter festgelegt wurden und weder habe die BA das zuständige Arbeitsministerium über die Gehälter informiert noch die Stellen ausgeschrieben. Die Bewerberauswahl habe sich nach „Einzelfallentscheidungen des Vorstandes“ gerichtet. Auch vor skurrilen Konstruktionen schreckte die BA nicht zurück, was in einem Brief monierte wurde. Demnach versetzte die Behörde einen außertariflich Beschäftigten für eine „logische Sekunde“ in ein Beamtenverhältnis, um ihm eine Pension zu sichern. Anschließend wurde er beurlaubt und mit einem übertariflichen Privatgehalt ausgestattet und das alles trotz Milliarden-Defizite bei der Arbeitsagentur.

  • Joachim Datko

    |

    Hat mich auch geärgert:

    benedikt 12.09.- 07:50 :
    „‘Der Landtagskandidat Ulrich Lechte sagt über Rösler: „Für uns Liberale ist das fast wie der Besuch von Papst Benedikt in Regensburg.“ ‘“

    Gefreut hat mich allerdings, dass im letzten Monat 91 Regensburger den beiden großen christlichen Kirchen den Rücken gekehrt haben.

    Wahlprüfsteine vom Bund für Geistesfreiheit: http://hpd.de/node/16669

    Die FDP schneidet leider nur mittelmäßig ab.

    Ich bleibe allerdings Stammwähler der FDP.

Kommentare sind deaktiviert