Wo gefeiert und gebetet, getobt und getagt wird

Pressemitteilung OTH Regensburg
16. November 2015

Das Studierendenhaus bereichert seit einem Jahr das Campusleben an der OTH Regensburg

Das Studierendenhaus der OTH Regensburg gibt es inzwischen ein Jahr. Die Studierenden nutzen den Aufenthaltsraum zum Arbeiten, Entspannen und für Veranstaltungen.

Das Studierendenhaus der OTH Regensburg gibt es inzwischen ein Jahr. Die Studierenden nutzen den Aufenthaltsraum zum Arbeiten, Entspannen und für Veranstaltungen.

Hier hat das Smartphone Sendepause. Im Raum der Stille sitzt ein junger Mann ohne Schuhe im Schneidersitz auf dem Boden. Einfach mal seine Ruhe haben – hier, im Untergeschoss des Studierendenhauses am Campus der OTH Regensburg, ist das möglich. Kurz Innehalten im hektischen Hochschulalltag, dem Trubel auf dem Campus für ein paar Minuten den Rücken kehren.
Während im Raum der Stille abschalten angesagt ist, hat das neue Studierendenhaus innerhalb von nur einem Jahr jede Menge „angeschaltet“: Ob Bewegte Mittagspause, Kinderferienbetreuung, Schafkopfturnier, Kochabend oder Morgenimpuls mit anschließendem Frühstück – die Räumlichkeiten werden für verschiedenste Veranstaltungen genutzt. Die festen „Bewohner“ – das Familienbüro, die Allgemeine Studierendenvertretung und die beiden Hochschulgemeinden KHG und ESG – sind begeistert von ihrer neuen Bleibe: „Wir haben mit den neuen Räumlichkeiten richtig Lust bekommen auf ganz viele Begegnungen mit Studierenden“, sagt Friedrich Hohenberger, Studentenpfarrer der Evangelischen Studierendengemeinde (ESG). „Das Studierendenhaus ist ein spürbarer Gewinn: Es gibt viel mehr Neugierde von beiden Seiten – die Studierenden wollen uns kennenlernen und wir sie!“

OTH Regensburg Studierendenhaus Aufenthaltsräume Raum der Stille Foto: florianhammerich.com

OTH Regensburg Studierendenhaus Aufenthaltsräume Raum der Stille Foto: florianhammerich.com

Untereinander haben sich die Bewohner freilich auch schon kennengelernt – was dazu geführt hat, dass man auch gemeinsam plant und tut: „Was die OTH Regensburg angeht, läuft bei uns fast alles ökumenisch“, sagt Alexander Flierl von der Katholischen Hochschulgemeinde (KHG). Wobei ökumenisch über katholisch und evangelisch hinausgeht: Buddhistische Meditation hat im Raum der Stille genauso ihren Platz wie das muslimische Gebet. Beim Weihnachtsfest der Studierendenvertretung haben jetzt auch die Hochschulgemeinden ihren Stand. „Wir sind jetzt hier präsent, das ist auch gefühlt unser Raum“, sagt Friedrich Hohenberger von der ESG.
„Unser Raum, unser Haus“ – beim Studierendenhaus der OTH Regensburg ist das Programm – und zwar von Anfang an: Alle Beteiligten wurden in Planung und Gestaltung des Gebäudes mit einbezogen. Und so wird der von der Studierendenvertretung mit konzipierte Aufenthaltsraum mit Lounge, Kommunikations- und Produktivbereich sowie angrenzender Küche rege genutzt; jedes Semester zur Prüfungszeit sogar an zwei bis drei Sonntagen, an denen hier gemeinsam gelernt werden kann. „Die Studierendenvertretung versorgt dann die Kommilitonen mit Tee“, erklärt Angelia Renner, Assistentin der Studierendenvertretung. „Das wird sehr gut angenommen.“

PM_94_ein_Jahr_Studierendenhaus_02
Großen Zuspruch findet auch der Familienraum. Hier trifft sich zum Beispiel einmal pro Woche die Eltern-Kind-Gruppe; unter der Woche hat das Familienbüro hier die Möglichkeit, eine flexible Notfallbetreuung anzubieten. Bisher stand dieses Angebot nur Studierenden offen, doch von Seiten des Familienbüros hat man auf den hochschulweiten Bedarf reagiert. „Seit diesem Wintersemester wurde das Angebot ausgeweitet auf alle Hochschulangehörigen“, sagt Vanessa Höcherl, die das Familienbüro leitet. So können jetzt auch Mitarbeiter und Professoren ihre Kinder unter der Woche hier abgeben; falls sie einmal gar keine andere Betreuungsmöglichkeit haben. Die Ferienbetreuung, die in den Herbstferien sowie in den Osterferien für jeweils eine Woche angeboten wird, war von Anfang an für alle Angehörigen der OTH Regensburg offen.

Auch externe oder hochschulübergreifende Gruppen stoßen im Studierendenhaus auf offene Türen: Insbesondere das Netzwerk CAMPUSAsyl ist hier mit Infoveranstaltungen zu seinen Hilfsaktionen immer wieder zu Gast. Inzwischen kann übrigens der Aufenthaltsraum noch flexibler genutzt werden. „Es wurden Trennwände installiert, damit man den Raum aufteilen kann und so verschiedene Veranstaltungen parallel laufen können“, sagt Angelika Renner.

Fakten zum Studierendenhaus:
Spatenstich im März 2014, Einweihung am 27. Oktober 2014
Kosten: 1 Million Euro, finanziert zu zwei Drittel aus Studienbeiträgen
Räumlichkeiten: Aufenthaltsraum mit Küche, Büro der Studierendenvertretung, Familienbüro, Familienraum, Büro der Hochschulseelsorger, Raum der Stille.
Ausgewählte Veranstaltungen:
Eltern-Kind-Gruppe für Studierende, mittwochs, 15.30 bis 17 Uhr (Info: familienbüro@oth-regensburg.de)
Morgenimpuls mit anschließendem Frühstück, mittwochs, 7.30 Uhr (Info: www.khg-regensburg.de oder www.esg-regensburg.de)
Öffnungszeiten (Vorlesungszeit) des Studierendenhauses: Mo.-Fr. 7 – 22 Uhr und Sa. 8 – 22 Uhr

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01