Mobil machen gegen Krieg

Print page
Vergangenen Freitag fuhr ein Autokorso unter dem Motto „Klassenkampf statt Weltkrieg“ durch Regensburg. Das Anliegen der Kriegsgegner war, auf die aus ihrer Sicht aggressive deutsche Außenpolitik aufmerksam zu machen und für eine Antikriegsveranstaltung am 29. September 2012 in München zu werben. Forderungen nach internationaler Zusammenarbeit der Werktätigen und gegen Ausbeutung und Unterdrückung, sowie Warnungen vor einem neuen Weltkrieg waren bei Kundgebungen vor dem Werkstor von BMW, am Neupfarrplatz und am Parkplatz des Donaueinkaufszentrum (DEZ) zu hören. Einige Passanten reagiert positiv auf diese ungewöhnliche Demonstration, andere mit Ablehnung. So ließ die Geschäftsleitung des DEZ eine Kundgebung auf dem Parkplatz des DEZ abbrechen. Manche kritische Beobachter änderten ihre Meinung in Diskussionen mit den Friedensaktivisten, die den Korso begleiteten und Flugblätter verteilten. Auch die Polizei änderte ihre Meinung: Laut Auflagenbescheid von Ordnungsamt und Polizei war es dem Korso untersagt, über rote Ampeln zu fahren, was nach Ansicht der Organisatoren dem Demonstrationsrecht widersprach. Als sich herausstellte, dass der Straßenverkehr weniger gestört wird, wenn der Autokorso nicht auseinandergerissen wird, änderte die Polizei willkürlich ihre Meinung und erteilte die strikte Anweisung, rote Ampeln zu überfahren. Weitere Informationen zu der internationalen Antikriegsveranstaltung „Klassenkampf statt Weltkrieg“ am 29. September in München finden sich hier: www.himmlischevier.de oder regensburg@klassenkampf-statt-weltkrieg.de

Trackback von deiner Website.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (1)

  • erik

    |

    Apropos Rente, die Agenda 2010 Reformen der damaligen SPD/Grünen Regierung und der weitere Sozialabbau der CDUCSU/FDP Regierung (bei Rente, Sozialversicherung usw.)zeigen ihre von den Politikern gewünschte Wirkung. Langzeitarbeitslose, geringfügig Beschäftigte, Zeitarbeiter usw. dürften noch viel schlechter dran sein. Ich sehe Deutschland auf den Weg zum Armenhaus von West-Europa, wenn es das nicht schon ist! Nur Beschäftige mit Tarifvertrag, im öffentlichen Dienst, Wulff und seine Politikerkollegen usw. werden wohl einen sorgenfreien Lebensabend geniesen können!
    Das erstaunen und entsetzen über den Umfang der Altersarmut in Deutschland ist meiner Meinung nur Heuchelei und billiges Lederhosentheater, da Wahlen vor der Türe stehen. Die SPD, Verbände und Lobbyisten der Industrie, siehe Hartz als Namensgeber der Hartz-Reformen, und Grüne, CDUCSU und FDP im Bundesrat haben es mit ihrer Agenda 2010 so gewollt.
    Mein Tipp informiert euch unter http://www.theonussbaum.de wie ihr von den da ober mit den Hartz-Reformen als Paukenschlag abgezockt werdet und haltet die Augen offen der schleichende Sozialabbau geht weiter, siehe z.B. Streichungen von Leistungen im Gesundheitswesen usw.

Kommentieren