Entdecke Veranstaltungen in Regensburg Alle Kultur Oekologie Soziales Kino

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus für Regensburg!

Hallo. Schön, dass Sie hier kommentieren wollen. Fast noch mehr freuen würden wir uns, wenn Sie die Arbeit von regensburg-digital mit einem kleinen (gern auch größerem) Beitrag unterstützen. Wir finanzieren uns nämlich nur zu etwa einem Drittel über Werbeanzeigen. Und für die gibt es bei uns auch ausdrücklich keine zusätzliche Gegenleistung, etwa in Form von PR-Artikeln oder Native Advertising.

Mehr als zwei Drittel unseres Budgets stammt aus Spenden – regelmäßige Beiträge von etwa 300 Mitgliedern im Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.

Anders ausgedrückt: Wir bauen auf Sie – mündige Leserinnen und Leser, die uns freiwillig unterstützen. Seien Sie dabei – mit einem einmaligen oder regelmäßigen Beitrag. Herzlichen Dank.

Spenden Sie mit

Ab 2019 Fracking in Deutschland erlaubt?

PM von MdL Jürgen Mistol

Jürgen Mistol kritisiert den Fracking-Gesetzentwurf der Bundesregierung

 

WERBUNG

Jürgen Mistol, grüner Landtagsabgeordneter aus der Oberpfalz, ist erstaunt über die Grundsatzkritik von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks am Fracking-Gesetzentwurf der Bundesregierung, den ihr eigenes Haus mit vorgelegt hat: „Angesichts von Hendricks Aussage, sie sei offen für eine Verschärfung des Gesetzentwurfes, frage ich mich schon, weshalb die Bundesregierung diesen windelweichen Gesetzentwurf überhaupt zur Beratung in den Bundestag einbringt.“ Der Bundestag berät heute in erster Lesung einen Gesetzentwurf zur Erprobung von Fracking in Deutschland. Die Bundesregierung will alsbald den Einsatz der Technik erlauben. Ab 2019 soll auch der kommerzielle Betrieb zugelassen werden. Nur in sensiblen Regionen wie zum Bespiel in Wasserschutzgebieten soll dieser Risikotechnologie ein Riegel vorgeschoben werden.

„Ich bin da ganz bei der Bundesumweltministerin, die große Zweifel äußert, ob diese Technik unter energiepolitischen Gesichtspunkten überhaupt gebraucht wird, denn die Zukunft liegt nicht in neuen fossilen Energiequellen, sondern in den Erneuerbaren“, so Jürgen Mistol. Allerdings nimmt er die Bundesumweltministerin beim Wort, für weitere Verschärfungen des vorliegenden Gesetzentwurfs offen zu sein. Der Grünen-Politiker übt in diesem Zusammenhang auch noch einmal massive Kritik an der Bayerischen Staatsregierung, die vor Ort zwar immer wieder beteuert, Fracking nicht zu wollen, in ihren Stellungnahmen zum Gesetzentwurf der Bundesregierung aber kein generelles Frackingverbot eingefordert hat, wie es die Grünen für ganz Deutschland fordern.

Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir unabhängiger Journalismus etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit!
Einmalig oder mit einer regelmäßigen Spende!

Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

drin