Arbeitsunfall: Mann bricht durch Dach

Polizeiinspektion Regensburg Nord PRESSEBERICHT vom 18.04.2012 Beamte bei Verkehrsregelung beleidigt Der Verkehr an der Kreuzung Donaustaufer Straße/Lechstraße musste am Dienstag ganztägig wegen Wartungs- und Markierungsarbeiten von Polizeibeamten geregelt werden. Gegen 14.00 Uhr war eine 41jährige Pkw-Lenkerin mit der Wartezeit nicht einverstanden und fuhr trotz eindeutiger Sperrung des Verkehrs für ihre Fahrtrichtung in den Kreuzungsbereich ein. Erst auf Anweisung durch einen Polizeibeamten fuhr sie wieder rückwärts aus der Kreuzung. Durch das offene Fenster beschimpfte sie die Beamten laut hörbar als Vollidioten und Volldeppen. Die uneinsichtige Verkehrsteilnehmerin wird nun wegen Beleidigung angezeigt. Auch wenn es manche Verkehrsteilnehmer nicht einsehen wollen, so haben doch die Weisungen und Zeichen von Polizeibeamten Gültigkeit vor allen anderen Verkehrsregelungen, auch wenn es dadurch für manchen Verkehrsteilnehmer zu längeren Wartezeiten kommen kann. Wildwest in der Konradsiedlung Am Dienstagnachmittag gegen 17.15 Uhr ging bei der Einsatzzentrale der Polizei die Mitteilung ein, dass in einem Garten in der Konradsiedlung zwei Männer mit einem Gewehr in Wildwestmanier auf Dosen schießen würden. Als die Beamten am Einsatzort eintrafen, packte einer der Männer die Waffe gerade in den Kofferraum eines Pkw. Eine Prüfung des Gewehrs ergab, dass es ich um ein Luftgewehr ohne entsprechendes Prüfzeichen handelt. Gegen die Männer wird nun wegen eines Vergehens nach dem Waffengesetz ermittelt, die Waffe wurde sichergestellt. Mann bei Betriebsunfall schwer verletzt Bei einem Betriebsunfall wurde am Dienstag gegen 07.10 Uhr in Haselbach ein 61jähriger Mann schwer verletzt. Der Mann war mit Reinigungsarbeiten an einer Dachrinne beschäftigt und betrat dazu trotz eindringlicher Warnhinweise das aus Kunstplatten bestehende Dach des Hauses. Das Dach hielt dem Gewicht des Mannes nicht stand und brach ein. Bei dem Sturz aus ca. 7 Metern Höhe zog sich der Mann schwere Verletzungen zu und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Das Gewerbeaufsichtsamt war an der Unglücksstelle zu den weiteren Ermittlungen der Unfallursache anwesend. Mann durch Messerstich schwerstverletzt Bereits am Sonntagmorgen um 04:30 Uhr wurde in einer Gaststätte in Steinweg ein 37jährer Mann bei einer Messerstecherei schwerst verletzt. Nachdem eine entsprechende Mitteilung bei der Polizeieinsatzzentrale einging, trafen Beamte kurz darauf bei der Gaststätte ein. Der schwerverletzte Mann war zu diesem Zeitpunkt bereits in ein Krankenhaus abtransportiert worden, eine sofortige Notoperation an der Leber war erforderlich. Die Ermittlungen zum Tathergang gestalteten sich schwierig, da zwischen Tatzeit und Eingang des Notrufes einige Zeit verstrichen war. Nach Durchführung der ersten Vernehmungen kann nun davon ausgegangen werden, dass sich in der Gaststätte zwei Männer über einen längeren Zeitraum über meist belanglose Angelegenheiten gestritten haben. Nachdem der Geschädigte die Gaststätte verlassen hatte, kam er kurze Zeit später mit einer stark blutenden Wunde im Bauchraum zurück. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung konzentrieren sich nun unter anderem auf einen 36jährigen Tatverdächtigen, der mit dem Geschädigten in Streit geraten war. Beim Tatwerkzeug handelt es sich vermutlich um ein kleineres Taschenmesser, die Beteiligten standen alle unter Alkoholeinfluß.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01