Aufruf zur Demonstration „Finger weg von meiner Alten – Für den Erhalt junger Kultur!“

Die Verdrängung von Kultur und Lebenslust aus der Regensburger Innenstadt geht weiter. Die Universität Regensburg plant den Pachtvertrag der Kult-Kneipe Alte Filmbühne zum  16.02.2013 nicht mehr zu verlängern! Gibt es bei uns bald nur noch „gehobene“ Gastronomie und Kultur? Neben der Alten Filmbühne sollen auch das im gleichen Haus beheimatete Vitus, die Heimat, die Banane, das Gloria und die Orange Bar schließen müssen. Von der einstigen alternativen kulturellgastronomischen Vielfalt in unserer Stadt scheint bald kaum mehr etwas übrig zu bleiben. Doch diese Stadt muss Lebensraum für Alle sein! Besonders pikant an der Situation der Alten Filmbühne: Der Verpächter ist eine öffentliche Einrichtung! Das Haus der Begegnung in der Gasse Hinter der Grieb scheint seinen Namen nicht mehr allzu lange zu Recht zu führen. Die ruhige Unterbringung von einigen wenigen Gastdozenten ist anscheinend wichtiger als ein Ort der Begegnung für mehrere Tausend! Die Alte Filmbühne konnte bereits über 5000 Unterschriften für ihren Erhalt sammeln. Selbstverständlich erhalten Gäste eine Vorzugsbehandlung. Aber für wirklich Ruhe bedürftige Menschen gibt es auch andere Unterbringungsmöglichkeiten! Die Gasse Hinter der Grieb ist so oder so sehr belebt und auch nach der Schließung der Alten Filmbühne und des Vitus werden weiterhin vier Lokale vor Ort sein. Zudem ist im gleichen Anwesen auch schon ein Studentenwohnheim. Angesichts der akuten Wohnungsnot in Regensburg sollten in den Wohnungen über der Alten Filmbühne lieber mehrere dutzend Studenten ein zu Hause finden. Der nicht nachvollziehbare und ökonomische widersinnige Entschluß der Universität mit der Alten Filmbühne eine weitere Institution des ansässigen Kultur- und Nachtlebens dicht zu machen ist ein deutliches Warnsignal für alle Regensburger! Die angekündigte Schließung der Kneipe steht in Regensburg symbolisch für die Verdrängung von junger Kultur aus der Innenstadt! So haben zum Beispiel die Gebrüder Teichmann, heute international bekannte DJs, hier ihre ersten Gehversuche gemacht. In ihrem Offenen Brief an die Regensburger Bürgermeister heben Sie die Bedeutung der Alten Filmbühne deutlich hervor. Es soll uns immer mehr Freiraum und Lebensraum genommen werden! Die momentane Haltung der Universität Regensburg ist eine Mahnung an Alle: Bewahrt die Kulturlandschaft in unserer Stadt! Finger weg von meiner Alten! Falls die Universität sich weiterhin weigert den Pachtvertrag zu verlängern, dann kommt am Samstag, den 16.02.2013 um 16 Uhr zum Alten Rathaus in Regensburg und geht mit demonstrieren! Wir haben auch ein Recht darauf uns in Regensburg frei zu entfalten! Wie wollen eine Kulturstadt – vielfältig und erschwinglich für Alle! Wir wollen keine einheitliche Schicki-Micki-Kulturwüste! Alle Informationen finden sich auf dem Demo-Blog www.fingerwegvonmeineralten.de!

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (3)

  • Matthias Süß

    |

    Ich kann mich noch an eine Disco in der Unteren Bachgasse erinnern. Heute ist da das Spielwarengeschäft drinnen, wenn ich mich nicht ganz täusche.

  • Hirn bitte...

    |

    Super Idee, eine Musikanlage zur Demo mitzunehmen, die so laut ist, dass sich alles im Umkreis von 200 Metern die Ohren zuhält. So schafft man sich Freunde und Akzeptanz, insbesondere in der Altstadt, wo eh nix los ist und man abends vor lauter gähnender Langeweile in den ausgestorbenen Gassen schier wahnsinnig wird ob der allseitigen Grabesstille.

    Nee, im Ernst: Eher macht sich die Meinung breit, dass es vielleicht ein bisserl ruhiger wird, wenn die eine oder andere Kneipe fehlt. Zwangsläufig drängt sich auch die Frage auf: Wenn’s hier angeblich um Kultur geht, was ist denn Kultur?: Musik bis zum Anschlag!

    Sonst noch was?

  • Michael Eber

    |

    Manchmal sollte man darum kämpfen, Altbewährtes zu erhalten. Vielleicht kann man aber auch das Alte mit etwas Neuem in Regensburg verbinden. Ein Versuch wäre es evtl. wert.

Kommentare sind deaktiviert