Bewerbung Regensburgs als Fairtrade-Stadt: Steuerungsgruppe gegründet

Regensburg. Am gestrigen Donnerstagabend war der Weltladen UNA TERRA in der Oberen Bachgasse auch nach Ladenschluss gut gefüllt. Hier trafen sich knapp 20 Vertreter/innen unterschiedlicher Regensburger Organisationen zusammen mit Vertreterinnen der Stadtverwaltung (Frau Kastenmeier – Amt für Rat und Repräsentation, Frau Spangel – Vergabeamt) um die Bewerbung der Stadt um den Titel Fairtrade-Town zu forcieren. Seit einem Jahr arbeitet eine Gruppe um die Leiterin des Weltladens Sabine Leistner auf eine Bewerbung der Stadt hin. Seit Ende letzten Jahres steht fest, dass die Stadt ihren Hut in den Ring wirft. Benedikt Suttner, ÖDP-Stadtrat und Mitinitiator der Bewerbung, gab den Zuhörern einen kurzen Abriss über die bisherigen Aktivitäten der Gruppe und die aktuellen Entwicklungen zum Thema faire Beschaffung im Stadtrat. Claudia Spiegl erläuterte im Anschluss noch einmal die einzelnen Kriterien, die eine Kommune für eine Bewerbung erfüllen muss. Bernadette Kastenmeier vom städtischen Amt für Rat und Repräsentation bestätigte, dass inzwischen im Stadtrat Kaffee aus fairem Handel ausgeschenkt wird, als zweites Produkt wird demnächst wohl auch Zucker aus fairem Handel gereicht. Damit wird auch das letzte der fünf Bewerbungskriterien erfüllt. Wie in anderen Städten soll die Bewerbung von der gegründeten „Steuerungsgruppe“ koordiniert werden. Aus dem Pulk der Anwesenden fanden sich viele, die sich für eine Mitarbeit hierbei zur Verfügung stellen und der Bewerbung ein Gesicht geben wollen. Insbesondere das Zusammenspiel von Produkten aus fairem Handel und regionalen Erzeugnissen vor Ort liegt der Gruppe sehr am Herzen. Neben Frau Leistner (Weltladen UNA TERRA) als Hauptansprechpartnerin und Koordinatorin gehören der Steuerungsgruppe auch der Katholische Frauenbund der Diözese Regensburg (Gisela Niklas-Eiband), Alexander Flierl als Vertreter der Katholischen Hochschulgemeinde, Angelika Frey und Birgit Kociper von der AK Unifair, die Stadträte Benedikt Suttner (ÖDP) und Irmgard Freihoffer (Die Linke), Mathilde Brandis von der Regensburg Tourist GmbH, Claudia Spiegl (Beisitzerin im ÖDP-Kreisvorstand), die Grüne Jugend (vertreten durch Larissa Kalb) , Herr Hofmann von Pax Christi, Michaela Hanke (PRAgentur econic), Michaela Gielgen (organic concept store), Simon Pöschl (FAIR-ÄNDER-BARmobil), Markus Nagler (Kelterei Nagler) und ein Vertreter der Pressestelle der Stadt Regensburg an. Zuletzt wurde schon intensiv damit begonnen, Ideen zu sammeln, wie Regensburg den Fairen Handel noch mehr in den Vordergrund rücken kann. (Bewerbung des Fairomats, Aufklärungsveranstaltungen für Bürger zur Fairtrade-Produktpalette, Fairer Stadtplan, Konsumkritische Stadtführung usw.). Man einigte sich darauf, alle Vorschläge in einem Ideenpool zu sammeln und bei den nächsten Treffen wieder aufzugreifen. Bei einem abschließenden Gang durch die frisch renovierten Räume des UNA TERRA -Ladens konnten sich die Teilnehmer des Treffens, zu denen auch Stadtrat Dr. Wolfgang Mache von den Grünen gehörte, noch einen kleinen Überblick über die Bandbreite des fairen Sortiments verschaffen.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (1)

Kommentare sind deaktiviert