Bustickets für Flüchtlinge: Spendable Stadträte?

Ist nun doch eine unbürokratische Lösung für die 220 in Regensburg lebenden Flüchtlinge in Sicht? Das Regensburger Flüchtlingsforum war mit einer Anfrage an die RVB abgeblitzt. Die Bitte, Monatstickets für die Flüchtlinge zum auf zehn Euro reduzierten Preis bereit zu stellen, war mit der Begründung abgelehnt worden, es gebe keinen Sozialtarif mehr. Die Diskussion beschäftigt nun auch einige Stadträte. Diese erhalten zum Amtsantritt einen Freifahrschein über sechs Jahre fürs gesamte RVV-Netz. Kostenpunkt fürs günstigste Jahresticket: 1.644 Euro pro Person. Macht 82.200 Euro für 50 Stadträte pro Jahr. Dass 73.920 Euro an fiktiven Kosten entstünden, würde man allen 220 Flüchtlingen ein auf zehn Euro ermäßigtes Monatsticket fürs Stadtgebiet anbieten, hat bereits den einen oder anderen Stadtrat ins Überlegen gebracht. Konkretes war bis Redaktionsschluss nicht mehr zu erfahren.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01