Entdecke Veranstaltungen in Regensburg Alle Kultur Oekologie Soziales Kino

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus für Regensburg!

Hallo. Schön, dass Sie hier kommentieren wollen. Fast noch mehr freuen würden wir uns, wenn Sie die Arbeit von regensburg-digital mit einem kleinen (gern auch größerem) Beitrag unterstützen. Wir finanzieren uns nämlich nur zu etwa einem Drittel über Werbeanzeigen. Und für die gibt es bei uns auch ausdrücklich keine zusätzliche Gegenleistung, etwa in Form von PR-Artikeln oder Native Advertising.

Mehr als zwei Drittel unseres Budgets stammt aus Spenden – regelmäßige Beiträge von etwa 300 Mitgliedern im Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.

Anders ausgedrückt: Wir bauen auf Sie – mündige Leserinnen und Leser, die uns freiwillig unterstützen. Seien Sie dabei – mit einem einmaligen oder regelmäßigen Beitrag. Herzlichen Dank.

Spenden Sie mit

GRAZifikation im „Tal des Todes“

Die GRAZifikation ist das Ausstellungsformat, das der KunstvereinGRAZ am längsten organisiert, seit dem 8.12. 2002 die erste eröffnet wurde, also nun schon zum zehnten mal. Der ursprüngliche Gedanke, von Wolfgang Grimm zuerst vorgebracht, war, den Machern des (nochnicht) Kunstvereins (Göler, Huber, Gohl und Fiederer) ein mal im Jahr eine Ausstellungs-Plattform zu geben und kurz vor Weihnachten eine show mit kleinen, mittleren und verkäuflichen Formaten, anzubieten. Altruistisch wie die GRAZkünstlerInnen nun mal sind, wurden schon zu der zweiten Auflage Gäste eingeladen. Und die Zahl der Gäste haben in den zehn Jahren die 50 erreicht, ja sogar deutlich überschritten. Die KünstlerInnen und ihre Kunst kamen aus vielen Ländern, u.a. aus Polen, Serbien, BiH, Russland, USA, Österreich, Schweden und Tschechien – und auch immer wieder aus der Region und Regensburg: Philip Wiegard, Susanne Neumann, Alois Öllinger, Heiner Glas, Andreas Chwatal und Renate Höning haben neben vielen anderen ihre Arbeiten gezeigt. Der Kunstverein lud zudem Gastkuratorinnen ein, z.B. die bewährten Damen des Kunstkaufhauses oder als Weihnachtsfrau Barbara Krohn oder Gerd Burger den Regensburger Charmeur. Die aktuelle zehnte Auflage der WeihnachtsGRAZifikation steht unter einem Motto das auf den ersten Blick kurios wirken mag: „Tal des Todes“. Doch wenn man über den Tag der Geburt Christi, heute dem Mega-Geschenke-Tag, hinaus nachdenkt, fällt dem geneigten Kunstfreund alsbald Herodes und sein Gemetzel ein. So trist wollen wir die Sache nicht, eher etwas ironisch augenzwinkernd, wie das in GRAZ üblich ist. Aber: Wer über eine wie auch immer gemeinte „stade Zeit“ nachdenken will, muss nicht auf den Weihnachtsmarkt gehen. Wer Erleuchtung erleben will, muss wohl erst mal das Licht ausmachen, um es erneut anknipsen zu können. Ergo: Die Ausstellung wird im Dunklen stattfinden, etwas Ungewöhnliches auch für GRAZverhältnisse. Mit dem Schallkünstler Bertl Wenzl sind über 20 KünstlerInnen (noch dazu: Marian und André Mure und Sarah Foote) mit besinnlichen, düsteren oder witzigen, jedenfalls originellen Werken zum Thema dabei.
Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir unabhängiger Journalismus etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit!
Einmalig oder mit einer regelmäßigen Spende!

Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

drin