SOZIALES SCHAUFENSTER

Landrätin und Oberbürgermeister übergaben die ersten Ehrenamtskarten

Regensburg (RL). Landrätin Tanja Schweiger und Oberbürgermeister Joachim Wolbergs übergaben am vergangenen Freitag im Historischen Reichssaal des Alten Rathauses in Regensburg die ersten Ehrenamtskarten an ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis bzw. der Stadt Regensburg. In Anwesenheit von Staatssekretär Johannes Hintersberger wurden 150 Ehrenamtliche mit dieser Karte ausgezeichnet. Die erstmalige Verleihung fand damit exakt an dem Tag statt, an dem Stadt und Landkreis Regensburg offiziell dieses neue Vergünstigungssystem einführten.

Oberbürgermeister Joachim Wolbergs konnte neben den 150 Ehrenamtlichen auch zahlreiche Vertreter aus Politik, Kirche und Wirtschaft begrüßen. Sein Dank gelte zu aller erst allen ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürgern, „die in vielen Bereichen und in unterschiedlichsten Tätigkeitsfelder für das soziale und damit gesellschaftliche Wohl in der Stadt und im Landkreis eintreten.“  Seine Gedanken gingen in dieser Stunde auch an Markus Sackmann, der das Projekt Ehrenamtskarte mit großem Einsatz vorangebracht habe. Dem Ehrenamt die gebührende Anerkennung zu geben, sei nach den Worten des Oberbürgermeisters eine „Daueraufgabe, der wir uns gerne stellen“. Mit der Ehrenamtskarte komme diese Wertschätzung auch deutlicher zum Ausdruck als mit der bisherigen Freiwilligenkarte, sei sie zum einen doch personalisiert und biete sie zum anderen auch einen Zugang zu Vergünstigungsmöglichkeiten in ganz Bayern an. Mit der Ehrenamtskarte habe im übrigen nun auch ein weiteres gemeinsames Kooperationsprojekt von Stadt und Landkreis Regensburg realisiert werden können, auch dafür bedanke er sich beim Landkreis und bei der Landrätin.

Landrätin Tanja Schweiger ging in ihrer Ansprache zunächst auf die Meinungsbildung ein, die der Einführung der Ehrenamtskarte im Landkreis voranging. Ihr erklärter Wille und der des Oberbürgermeisters zum Amtsantritt vor zwei Jahren sei gewesen, sich diesem Vergünstigungssystem anzuschließen. Die Rückmeldungen aus den Ehrenamtsverbänden und auch von den Kreistagsfraktionen signalisierten hierfür einhellige Zustimmung, denen die Beschlussgremien des Landkreises dann einstimmig gefolgt seien. Mit  Stadt und Landkreis Regensburg gehörten nun 80 % aller bayerischen Landkreise und kreisfreien Städte dem Projekt Ehrenamtskarte an. Wichtig sei ihr darüber hinaus, den Vereinen und Verbänden auch für ihre „alltägliche“ Ehrenamtsarbeit Hilfestellungen und Unterstützungen anzubieten. So habe sie beispielsweise die Veranstaltungsreihe „Vereinsschule“ initiiert, in der in fünf Abendveranstaltungen Informationen und Vorträge zu unterschiedlichsten Themenbereichen angeboten werden. Konzeptionell beabsichtigt sei damit, so die Landrätin weiter, „dass der Landkreis generell einen Beitrag leisten will, die Rahmenbedingungen für das Ehrenamt kontinuierlich zu verbessern“. Nicht vergessen werden dürfe auch, dass das Ehrenamt –neben der berechtigten Wertschätzung für die Arbeit der großen Verbände und Vereine, wie etwa der Feuerwehren oder der Sport- und Schützenvereine- auch in vielen – oft kleinteiligen – Bereichen stattfinde, die oftmals unbemerkt von der Öffentlichkeit agierten. Sie denke hier beispielsweise an die Kultur-, aber auch an die Jugendarbeit.

WERBUNG

Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger überbrachte die Grüße der Bayerischen Staatsregierung und betonte, dass es der gesellschaftliche Zusammenhalt sei, der das besondere Lebensgefühl in Bayern entstehen lasse. Die Bayerische Ehrenamtskarte würdige dieses Engagement und bringe die Anerkennung und Wertschätzung all derjenigen Bürgerinnen und Bürger zum Ausdruck, die sich für die Gesellschaft in so ausgezeichneter Weise einbrächten.

Landrätin und Oberbürgermeister übergaben anschließend persönlich an jeweils zehn – im Vorfeld per Losverfahren ausgewählte-  Bürgerinnen und Bürger aus Stadt und Landkreis die Ehrenamtskarten. Allen weiteren wurden die Ehrenamtskarten im Laufe der Veranstaltung ausgehändigt.

Der Festveranstaltung, musikalisch umrahmt von „PowerPack“, schloss sich ein Stehempfang an; das Buffet wurde gestaltet und präsentiert von den „Miniköchen“.

Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir dieser Text etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer regelmäßigen Spende!
Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

drin