MdB Freudenstein: Bund fördert Einbruchschutz für Privatwohnungen

PM von MdB Freudenstein

Einbruchspuren im Abgeordnetenbüro Freudenstein

Ab sofort können Hausbesitzer und Mieter einen Zuschuss vom Bund be-kommen, wenn sie in den Einbruchschutz ihrer Wohnung investieren. „Bis zu 1.500 Euro steuert der Bund zu den Material- und Handwerkskosten bei“, berichtet MdB Dr. Astrid Freudenstein. Gefördert werden zum Beispiel ein-bruchshemmende Haus- und Wohnungstüren, Nachrüstsysteme für Fenster oder auch Alarmanalgen. „Regensburg ist leider sehr stark von Einbrüchen betroffen. Schon kleine Maßnahmen können die eigene Wohnung jedoch sicherer machen, denn: 40% der Einbrüche bleiben im Versuchsstadium stecken!“ erklärt die Abge-ordnete Astrid Freudenstein. Sie selbst war im vergangenen Jahr gleich zwei Mal von Einbrüchen in ihrem Abgeordnetenbüro betroffen. Die Förderung für den Einbruchschutz sowie ein entsprechender Kredit kön-nen bei der KfW über das Programm „Altersgerecht Umbauen (159/455)“ be-antragt werden. Wer gleichzeitig mit dem Einbruchschutz in den altersge-rechten Umbau investiert, profitiert von höheren Fördersummen. Weitere In-formationen gibt es im Internet unter www.kfw.de/455 oder www.kfw.de/159n oder telefonisch bei der KfW unter 0800 5399002 (kosten-frei).

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01