Entdecke Veranstaltungen in Regensburg Alle Kultur Oekologie Soziales Kino

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus für Regensburg!

Hallo. Schön, dass Sie hier lesen oder kommentieren. Fast noch mehr freuen würden wir uns, wenn Sie die Arbeit von regensburg-digital mit einem kleinen (gern auch größerem) Beitrag unterstützen. Wir finanzieren uns nämlich nur zu etwa einem Drittel über Werbeanzeigen. Und für die gibt es bei uns auch ausdrücklich keine zusätzliche Gegenleistung, etwa in Form von PR-Artikeln oder Native Advertising.

Mehr als zwei Drittel unseres Budgets stammt aus Spenden – regelmäßige Beiträge von etwa 300 Mitgliedern im Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.

Anders ausgedrückt: Wir bauen auf Sie – mündige Leserinnen und Leser, die uns freiwillig unterstützen. Seien Sie dabei – mit einem einmaligen oder regelmäßigen Beitrag. Herzlichen Dank.

Spenden Sie mit

Oma holt Enkel aus der Haft

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Waldmünchen Oma zahlt Geldstrafe – Schwarzfahrer bleibt auf freiem Fuß Regensburg – Bundespolizisten haben am Mittwoch (20. Februar) am Hauptbahnhof in Regensburg einen gesuchten Schwarzfahrer verhaftet. Weil ein Fahrgast bei der Kontrolle keinen gültigen Fahrschein vorweisen konnte, wandte sich die Zugbegleiterin am Hauptbahnhof in Regensburg an die Bundespolizei. Da sich der fahrscheinlose Bahnfahrer nicht ausweisen konnte, nahmen ihn die Bundespolizisten zur Feststellung der Personalien mit auf die Dienststelle. Dort stellte sich bei der fahndungsmäßigen Überprüfung heraus, dass der 22-Jährige bereits mehrfach wegen Schwarzfahrens in Erscheinung getreten und deshalb bereits zu einer Geldstrafe in Höhe von 250 Euro, ersatzweise 25 Tage Haft, verurteilt worden war. Der in Moosinning wohnhafte Oberbayer hatte aber weder die Geldstrafe bezahlt noch die Haft angetreten. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hatte deshalb Haftbefehl erlassen. Da der Verhaftete aber nur ein paar Euro mit sich führte, schien der Gang ins Gefängnis unvermeidbar. Die Oma des jungen Mannes erwies sich schließlich als Retterin. Sie zahlte nämlich die ausstehende Geldstrafe von 250 Euro sowie die Verfahrenskosten in Höhe von 63 Euro bei der Polizeiinspektion Erding ein und ersparte ihrem Enkel damit die Freiheitsstrafe.
Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir unabhängiger Journalismus etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit!
Einmalig oder mit einer regelmäßigen Spende!

Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

drin