SOZIALES SCHAUFENSTER

Verbotenes Faustmesser beschlagnahmt

Regensburg – Bundespolizisten haben am Montagabend (17. September) bei einer Kontrolle eines 34-jährigen Rumänen am Hauptbahnhof in Regensburg ein Faustmesser beschlagnahmt. Auf Grund ihrer Gefährlichkeit verbietet das deutsche Waffengesetz derartige Messer. Jeglicher Umgang damit ist verboten und ist unter Strafe gestellt. Die Beamten stellten den verbotenen Gegenstand sicher und erstatteten Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Zuvor hatte ein Zugbegleiter den Mann bereits im ICE von Wien nach Frankfurt ohne Fahrkarte angetroffen und deswegen die Bundespolizei informiert. Der Schwarzfahrer muss sich deshalb auch wegen Erschleichen von Leistungen verantworten.
Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir dieser Text etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer regelmäßigen Spende!
Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

drin