Vom Glas aus dem Böhmerwald

PM der Stadt Regensburg

Vortragsreihe zum Jahresthema des Kulturreferats geht in die nächste Runde

Graphiurs, s.r.o., Foto: Marek Vaneš

Graphiurs, s.r.o., Foto: Marek Vaneš

Das Jahresthema des Kulturreferats lautet „Kulturhauptstadt Pilsen 2015“. Neben vielen Regensburger Beiträgen zum Kulturhauptstadtprogramm, die in Pilsen durchgeführt werden, finden auch zahlreiche Veranstaltungen in Regensburg statt. Dazu gehört unter anderem die Vortragsreihe mit dem Titel „Nachbar Westböhmen: Kultur und Kunst beiderseits der Grenze“, die sich mit verschiedenen Aspekten der wechselseitigen Beziehungen zwischen Ostbayern und Westböhmen beschäftigt.

 

Nach den Vorträgen von Dr. Birgit Angerer über Kaspar Maria Sternberg und Dr. Gerd Burger über Klöster in Westböhmen geht es im nächsten Vortrag um das weltberühmte Glas aus dem Böhmerwald. PhDr. Jitka Lněničková, Spezialistin für Geschichte der Glaskultur aus Prag, gibt am Montag, 18. Mai 2015, um 19 Uhr im Evangelischen Bildungswerk einen interessanten Einblick in die Geschichte der böhmischen Glasindustrie.

 

Abwechslungsreiche Geschichte der weltberühmten böhmischen Glasindustrie

Der Böhmerwald war jahrhundertelang eines der bedeutendsten Zentren der böhmischen Glasindustrie. Vom Mittelalter bis in die Gegenwart waren in den dortigen Glashütten und Glasbetrieben Generationen von Glasmachern tätig, die sowohl in der Landschaft als auch der Wirtschaft mehr oder weniger sichtbare Spuren hinterlassen haben. Wie so oft in der Geschichte, sind auch in diesem Beispiel ein glorreicher Aufstieg und ein unerwarteter Niedergang eng miteinander verbunden.
Dr. Lněničková wird in ihrem Vortrag auf diese spannende und abwechslungsreiche Geschichte eingehen und sie anhand vieler Beispiele ausführlich erläutern.

 

Endspurt der Vortragsreihe

Der letzte Vortrag der diesjährigen Reihe findet am Mittwoch, 10. Juni 2015, statt. Prof. Dr. Doris Gerstl aus Regensburg wird sich dabei unter dem Titel „Quae est ista – Asam in Kladruby“ mit dem Schaffen des Malers und Architekten Cosmas Damian Asam auseinandersetzen, der ab 1725 in der renovierten Benediktinerklosterkirche in Kladruby (Kladrau) arbeitete.

 

Alle Vorträge finden im Evangelischen Bildungswerk Regensburg e. V., Am Ölberg 2, statt und beginnen jeweils um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

Nähere Informationen unter www.regensburg.de/kultur

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01