Der Jahn gehört jetzt dem Jahn

„Freiwillige Rückabwicklung“: Jahn-Anteile gehen zurück an Tretzel

Print page

Die Auseinandersetzungen um die Anteile des SSV Jahn Regensburg scheinen ein Ende zu haben. Von Tretzel gehen nun sämtliche Anteile an den SSV Jahn über.

Wieder alles in Butter beim SSV Jahn? Foto: Archiv/ Staudinger

Wieder alles in Butter beim SSV Jahn? Foto: Archiv/ Staudinger

„Investor Philipp Schober verkauft seine Aktien an das Bauteam Tretzel (BTT) und macht damit den Weg frei für eine Struktur, wie sie dem aktuellen Vorstand und der Geschäftsführung des Jahn vorschwebt. Es handelt sich hierbei ausdrücklich nicht um die in den Medien kolportierte Rückabwicklung des Vertrages, sondern um einen freiwilligen Verkauf seiner gesamten Aktien.“

So steht es in einer Pressemitteilung, die am heutigen Freitagvormittag von der Global Sports Invest AG verschickt wurde. Damit hat der Vorstand des SSV Jahn in den monatelangen Auseinandersetzungen um die Jahn-Aktien nun endgültig die Oberhand behalten. Bereits bei der letzten Mitgliederversammlung hatte sich Jahn-Präsident Hans Rothammer in einer ausführlichen Stellungnahme fast etwas genüsslich zu den Vorgängen rund um den „Insolvestor“ (Rothammer über Schober) geäußert.

Schober hatte am 1. Juni die Jahn-Anteile des Bauteam Tretzel – rund 90 Prozent gehörten dem in die Korruptionsaffäre verwickelten Unternehmen – gekauft. Unmittelbar darauf begannen die massiven Proteste, bei der sich Fans und Vereinsführung durchweg Einigkeit zeigten. Zeitgleich erschienen in der Mittelbayerischen Zeitung Recherchen, die ein fahles Licht auf Schober warfen. Versuche des Global Sports-Geschäftsführers, die Berichterstattung zu unterbinden, scheiterten. Auch aktuell spricht Schober von einer „regelrechten Kampagne, für die es keinerlei sachliche Begründung gab“.

Der Jahn gehört jetzt dem Jahn

Am 24. September schließlich erklärte das Bauteam Tretzel, dass man von einem vertraglich vereinbarten Rücktrittsrecht Gebrauch machen und 62 Prozent der Anteile an den Verein verkaufen werde. Die entsprechenden Verträge seien bereits unterzeichnet, so Präsident Rothammer.

Schober tritt dieser Darstellung – siehe oben – zwar weiterhin entgegen – es handle sich um eine „freiwillige Rückabwicklung des Vertrags“, so oder so erhält das Bauteam Tretzel der aktuellen Pressemitteilung zufolge nunmehr nicht nur die zunächst im Raum stehenden 62, sondern alle 90 Prozent der Aktien zurück. Die anfänglichen Rechtsstreitigkeiten hat man damit beigelegt.

Ob damit auch der SSV Jahn nun alle Tretzel-Anteile erhält und damit über eine 90-Prozent-Mehrheit in der Kapitalgesellschaft verfügen wird, ist bislang noch unklar. Ein Sprecher des Vereins kündigte dazu gegenüber unserer Redaktion für den Lauf des Tages weitere Informationen an.

UPDATE: In einer aktuellen Pressemitteilung verkündet der SSV Jahn am frühen Freitagabend die Übernahme der kompletten 90 Prozent.

Trackback von deiner Website.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (6)

  • Nico Laudner

    |

    Gute Nacht Regensburg, jetzt wirds aber für die Stadt ziemlich teuer?

  • Günther Herzig

    |

    Zitat: „Am 24. September schließlich erklärte das Bauteam Tretzel, dass man von einem vertraglich vereinbarten Rücktrittsrecht Gebrauch machen und 62 Prozent der Anteile an den Verein verkaufen werde. Die entsprechenden Verträge seien bereits unterzeichnet, so Präsident Rothammer.“
    Jetzt würde ich aber doch gerne wissen, welcher Kaufpreis vereinbart wurde, wann bezahlt werden soll oder ob Tretzel seine Kaufpreisforderung irgendwann versehentlich verjähren lässt, oder sie wenigstens jahrelang als Druckmittel in der Hand behält. Kann der Jahn etwa eine Kaufpreis Forderung bezahlen, ohne sich in die Hand eines weiteren Retters zu begeben?

  • ExRA

    |

    Daß jetzt diese nervigen Anwälte immer fragen müssen? Noch dazu die „richtigen“ Fragen. Meister Herzig ist in dieser Disziplin schon wahrlich unerbittlich. Statt sich einfach über die guten Nachrichten zu freuen… :-)

  • Lothgaßler

    |

    Der „Jahn“ ist eine schöne Umschreibung für eine Handvoll Investoren. Die Frage ist nun, wie und welche diese Herrschaften den Ankauf der Anteile finanzieren.
    Hinter dem Schmarrn kann nur ein Umsonst-Kredit der Sparkasse stecken! (kleiner Scherz)

  • Günther Herzig

    |

    Ein Steuerberater könnte sicher erklären, wie sich der Totalverlust des Darlehens steuerlich auswirkt. Volker Tretzel ist ein erfolgreicher Kaufmann und macht solche Dinge nicht ohne einen Plan. Das muss aber nicht jeder verstehen, der lieber annehmen möchte, dass schlichter Altruismus der Grund war, für Verkauf, Rückkauf und was sich sonst noch daraus entwickeln kann.

Kommentieren