Nazi-Kader aus ganz Bayern dabei

Regensburger stoppen Nazi-Aufmarsch

Print page
Kurzfristig hatte das Kameradschaftsnetzwerk „Freies Netz Süd“ am Freitag zu einer Demonstration in Regensburg aufgerufen. Anlass war die Verletzung eines mutmaßlichen Gesinnungsgenossen durch zwei Messerstiche bei einem Streit in einem Linienbus in den frühen Morgenstunden. Trotz einer geringen Mobilisierungszeit demonstrierten genug Regensburger Bürgerinnen und Bürger gegen den Aufmarsch, so dass dieser bereits nach wenigen Metern zum Stillstand kam.
Kein Durchkommen: Bereits nach 100 Metern war der Aufmarsch beendet. Foto: as

Kein Durchkommen: Bereits nach 100 Metern war der Aufmarsch beendet. Foto: as

Bekannt wurde der Aufmarsch, der als Spontanversammlung im Laufe des Tages bei den Regenburger Behörden angezeigt worden sein soll, erst gegen 18 Uhr. Mit einem für 19 Uhr angesetzten Beginn blieb den Bürgerinnen und Bürgern nur etwa eine Stunde Zeit, um auf den Nazi-Aufmarsch hinzuweisen. Dennoch fanden sich später genug ein, um ein weiteres Mal Rechtsextremisten den Marsch durch die Altstadt zu verwehren. Auf der Gegenseite waren Neonazis aus ganz Bayern angereist. Kurz vor 19 sammelten sich die ersten am Taxistand, um dann von der Polizei in den üblichen „Bereitstellungsraum“ in den kleinen Park geführt zu werden. Der Raum füllte sich sukzessive mit dem harten Kern des Freien Netz Süd. Einzelne Nazis nahmen die Anreise aus Bayreuth, Weißenburg, Würzburg und aus Schwaben auf sich.
Prügelte bei seiner Ankunft auf Gegendemponstranten ein: Der unterfränkische Neonazi Marcel Finzelberg. Foto: as

Prügelte bei seiner Ankunft auf Gegendemponstranten ein: Der unterfränkische Neonazi und Anti-Antifa-Fotograf Marcel Finzelberg. Foto: as

An den beiden Ausgängen postierten sich aber zusehends immer mehr GegendemonstrantInnen, so dass die letzten Gruppen anreisender Neonazis nur mehr unter Schwierigkeiten zu den anderen gebracht werden konnten. Bei einer Rangelei gelang es Nazis, einem Gegendemonstranten einen Beutel zu entreißen und die Flugblätter im Inneren unter Applaus der Kameraden auszukippen. Andere zerrissen demonstrativ die Flyer. Kurz nach 20 Uhr begann sich die Kundgebung der Nazis aufstellen. Am Nordausgang des Parks kam man nicht weiter, so dass die Polizei die Nazis über die Wiese durch den Park führte, mit Ausgang auf Höhe der Albertstraße. Dort wurde der Zug allerdings erneut länger blockiert. Diese Blockade hielt länger Zeit. Die Polizei fand eine Lücke und versuchte seitlich vorbeizukommen, nur um nach wenigen Metern wieder blockiert zu werden. Stillstand war dann etwa auf Höhe der Sparkassen-Filiale/ Luther-Wohnheim in der Maximilianstraße, 150 Meter vom Bahnhof entfernt. Gelaufen wurden wohl keine 100 Meter.
Walter Strohmeier: Der führende Kopf der Freien Nationalisten Niederbayern verbüßt laut Verfassungsschutzbericht seit Ende 2010 eine dreijährige Haftstrafe wegen gefährlicher Körperverletzung. Verbüßte, muss man wohl sagen.

Walter Strohmeier: Der führende Kopf der Freien Nationalisten Niederbayern verbüßt laut Verfassungsschutzbericht seit Ende 2010 eine dreijährige Haftstrafe wegen gefährlicher Körperverletzung. Verbüßte, muss man wohl sagen. Foto: wt

Mit der einsetzenden Dunkelheit wurde allmählich auch die Zeit für die Kundgebung knapp. Über den mittlerweile eingetroffenen Lautsprecherwagen wurden nun die geplanten Ansagen gehalten. Aber mehr als einen kurzen Hinweis auf den Anlass, gefolgt von rassistischen Parolen brachte man an dem Tag nicht zustande. Im Abstand wurde das Prozedere mehrfach wiederholt. Die GegendemonstrantInnen skandierten „auflösen!“
Trat aus der NPD aus, weil sie ihm nicht rassistisch genug war: Der Schwandorfer Neonazi Daniel Weigl. Foto: as

Trat aus der NPD aus, weil sie ihm nicht rassistisch genug war: Der Schwandorfer Neonazi Daniel Weigl. Foto: as

Etwa gegen 21.15 Uhr verkündeten dann die Neonazis selbst über ihr Lautsprecherfahrzeug, dass die Polizei den „polizeilichen Notstand“ ausgerufen hätte. Damit signalisiert die Polizei, dass sie die Kundgebung nicht mehr unter dem Einsatz verhältnismäßiger Mittel durchsetzen kann. In solchen Fällen muss dann das Demonstrationsrecht zurückstehen. Die Neonazis verkündeten die Auflösung der Kundgebung, drohten aber mit einem Besuch des Regensburger Nachtlebens, wo sie schon selber für „ihre Sicherheit“ sorgen wollten.
Von der Polizei unbehelligt: Ein Anti-Antifa-Fotograf filmte die Geghendemonstranten während des gesamten Aufmarschs. Foto: as

Von der Polizei unbehelligt: Ein Anti-Antifa-Fotograf filmte die Gegendemonstranten während des gesamten Zeitraums ab. Foto: as

Unter Polizeischutz wurden die Neonazis zurück zum Bahnhof geführt. Unterwegs gelang es größeren Gruppen aus der lockeren Polizeikette auszubrechen und unkontrolliert in Richtung Bahnhof und danach links weg Richtung Galgenberger Brücke zu laufen. Dabei kam es auch zu Zusammenstößen mit GegendemonstrantInnen. Die Polizei sammelte die größere Gruppe dann auf dem Bahnshofsvorplatz wieder ein. Dort belagerten sich Neonazis und GegendemonstrantInnen noch über eine längere Zeit, bis die Polizei sie zu den Zügen bzw. zu ihren Autos führte.
Bepackt mit Papier: Der Amberger NPD-Kader Heidrich Klenhart. Foto: as

Bepackt mit Papier: Der Amberger NPD-Kader Heidrich Klenhart. Foto: as

Bei den Neonazis trat Mike Edling zu Beginn, als die Situation noch übersichtlich war, als möglicher Organisator in Erscheinung. Kader des Freien Netz Süd wie Matthias Fischer, Roy Asmuß oder Karl Heinz Statzberger hielten sich an dem Tag eher zurück. Anwesend war auch der Oberpfälzer NPD-Bezirksvorsitzende Heidrich Klenhart, sowie seine vor etwa einem Jahr ausgetretenen Vorstandskollegen Robin Siener und Daniel Weigl.
Kurz nach 21 Uhr: Die Nazis werden zum Bahnhof zurück eskortiert. Foto: as

Kurz nach 21 Uhr: Die Nazis werden zum Bahnhof zurück eskortiert. Foto: as

Auf der Seite der GegendemonstrantInnen beteiligten sich für die kurze Mobilisierungszeit erstaunliche 300 vor allem junge Menschen. Die Polizei handelte soweit beobachtet umsichtig. Der Abbruch der Demonstration war angesichts des massiven gesellschaftlichen Widerstands vertretbar und richtig. Der Artikel erschien zunächts bei Endstation Rechts. Wir veröffentlichen ihn hier mit freundlicher Genehmigung des Verfassers.

Trackback von deiner Website.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (10)

  • Gondrino

    |

    Respekt. Die Regensburger Zivilgesellschaft funktioniert. Sie haben den Nazis gezeigt, dass sie keinen Platz in Regensburg haben.

  • tim

    |

    Die Polizei hat nicht „umsichtig“ gehandelt. Drei Mal wurde versucht, die Kette der GegendemonstrantInnen zu durchbrechen, die Polizei hat dabei massiv gedrängt, daß einem die Luft wegblieb, es wurde mit Ellbogen gegen Hals, Bauch, Rücken gehauen, es gab Schläge ins Gesicht und gegen den Hals.
    Leider wird hier auch nicht eingegangen auf das skandalöse Verhalten der Stadt, was Genehmigung und Geheimhaltung angeht. Die Zivilgesellschaft funktioniert, die Stadtspitze kollaboriert.

  • 100 Meter… und keinen Schritt weiter! | die danz

    |

    […] Artikel und Bilder (weitere Links folgen bestimmt): – Endstation Rechts – Regensburg-Digital – Mittelbayerische Zeitung (Bildquelle: Regensburg-Digital) Nazis reisen unverrichteter Dinge […]

  • Dobernudler

    |

    Da Fuchs is schlau und stellt si dumm bei dene is andersrum.

  • Donnerstag: NPD marschiert in Regensburg auf | Regensburg Digital

    |

    […] Zuletzt im Mai waren Mitglieder des Kameradschaftsnetzwerks „Freies Netz“ in der Albertstraße a…. Etwa 200 Gegendemonstranten hielten sie damals erfolgreich davon ab, in die Innenstadt zu kommen. Der Neonazi Marcel Finzelberg, über dessen Gewaltausbruch wir damals berichtet haben, versucht derzeit juristisch gegen unsere Redaktion vorzugehen. […]

  • Holperbald

    |

    Mal eine blöde Frage:

    Ihr geht auf eine Demo, und beschwert euch, dass ihr fotografiert werdet. Gleichzeitig fotografiert ihr aber selber und benennt die Leute sogar noch namentlich.

    Ich nehm mal nicht an, dass ihr sie um Erlaubnis gefragt habt.

    Schon ein bisschen heuchlerisch, oder?

    PS: Ist euch ausser „auflösen, auflösen“? noch was sinnvolles eingefallen? Eine eigene Rednerveranstaltung, die die Argumente der Neonazis benennt und mit Zahlen, Daten, Fakten, widerlegt?

    Ansonsten bleibt beim Bürger nur eins hängen: Alle in einen Sack und draufhaun – trifft keine falschen.

Kommentieren