Entdecke Veranstaltungen in Regensburg Alle Kultur Oekologie Soziales Kino

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus für Regensburg!

Hallo. Schön, dass Sie hier kommentieren wollen. Fast noch mehr freuen würden wir uns, wenn Sie die Arbeit von regensburg-digital mit einem kleinen (gern auch größerem) Beitrag unterstützen. Wir finanzieren uns nämlich nur zu etwa einem Drittel über Werbeanzeigen. Und für die gibt es bei uns auch ausdrücklich keine zusätzliche Gegenleistung, etwa in Form von PR-Artikeln oder Native Advertising.

Mehr als zwei Drittel unseres Budgets stammt aus Spenden – regelmäßige Beiträge von etwa 300 Mitgliedern im Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.

Anders ausgedrückt: Wir bauen auf Sie – mündige Leserinnen und Leser, die uns freiwillig unterstützen. Seien Sie dabei – mit einem einmaligen oder regelmäßigen Beitrag. Herzlichen Dank.

Spenden Sie mit

17jähriger zerschlägt Busscheibe

Pressebericht der PI Regensburg Süd vom 14.02.2013 Brandfall Am Mittwoch, gegen 21.30 Uhr, geriet in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Walderdorffstraße ein Küchentopf in Flammen. Aus Unachtsamkeit hatte sich heißes Öl auf dem Küchenherd entfacht und es kam zu einer starken Rauchentwicklung. Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr konnten den Brand schnell unter Kontrolle bringen. Die fünf Bewohner hatten die Wohnung unverletzt verlassen. In der Küche und an der Hausfassade entstand durch die Rauchentwicklung Schaden in Höhe von ca. 5000.- Euro. Linienbus beschädigt Gestern, gegen 19.30 Uhr, zerschlug ein junger Mann mit seinem Rucksack die Seitenscheibe eines Linienbusses , der am Bahnhof in der Buswendeschleife angehalten hatte. Der 17Jährige war mit Bekannten in Streit geraten und machte seinem Ärger wahllos auf diese Weise Luft. Passanten hielten den Randalierer bis zu Eintreffen der Polizei fest. Der Schaden am Fahrzeug dürfte einige hundert Euro betragen. Eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung folgt.
Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir unabhängiger Journalismus etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit!
Einmalig oder mit einer regelmäßigen Spende!

Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (6)

  • Eleonore

    |

    Die RVV sollten mal auf Ordnung in ihren Bussen besser achten___Das geht los beim rücksichtslosen Rumtelefonieren mit handys, Bedudeln von anderen Fahrgästen mit allen möglichen Geräuschkulissen, Zurücklassen ganzer Mc.Donalds Freßorgienschachteln usw. usf. . ___Es ist öfter mal äußerst unangenehm, Fahrgast dort zu sein, und das für einen unverschämt hohen Preis. Die Menschen benehmen sich dort tw. als wären sie dort zuhause – völlig außer Rand und Band. Die Busfahrer schreiten oft nicht ein (was ich verstehen kann)___Würden zwei von den Kontrolleuren mal über längere Zeit zur Kontrolle von o.g. Mißständen eingesetzt werden, würde sich vermutlich die Qualität der Beförderung wieder verbessern.

  • dfa

    |

    so ein nonsens, noch mehr kontrolleure oder was. Iss dir die RVV noch net teuer genug?
    Und auserdem sind des busse(!!), öffentliche verkehrsmittel(!!!!!) und nicht deine privatlimo!!
    Iss echt scheiße, wenn mal a bissl leben um dich herum passiert, oder? Und in zukunft bitte alle die fresse halten im bus, damit die eleonore sich von der lebendigkeit anderer subjekte nicht mehr belässtigt fühlen muss….und das zu den preisen *g*

  • dfa

    |

    PS.: Ich find einfach wir werden schon wegen genug bullshit zurechtgewiesen und kontrolliert und unser Verhalten wird schon genug/zuviel geregelt!!!! Da braucht echt kein Kontrolleur noch mehr repressionsbefugnisse!!!

  • norbert e. wirner

    |

    war schon immer und wird wohl auch nie anders werden.

  • Eleonore

    |

    @ dfa , nö, mehr Kontrolleure brauchs nicht. Lediglich, daß diejenigen, die ohnehin da sind vllt. mal das tw. unsägliche Verhalten von den Leuten in den Bussen beachten___Ich bin sicherlich kein Anhänger von Repressionen – das Gegenteil ist der Fall. Und: Ich bin sehr wohl für eindeutige und klare Grenzen in manchen Dingen. ZB. beim Verhalten der Buspassagiere___Telefonieren mit dem handy übersteigt Grenzwerte tw. erheblich —> http://www.oedp-bayern.de/aktuelles/pressemitteilungen/newsdetails/news/telefonieren-in-bus-und-bahn-belastet-passagiere-s/. ___Den Bus vollzumüllen geht schon gleich gar nicht. DIESE Leute betrachten den Bus als ihre Limousine, nicht ich___Du verwechselst da was!

  • Dubh

    |

    Das kann ich nicht bestätigen.

    Solange wir abends zur vereinbarten Zeit zuhause waren, hat sich kein Erwachsener drum gekümmert, was wir zwischenzeitlich machten – jedenfalls nicht, solange man sich nicht bei etwas offiziell Verbotenem erwischen ließ.

    Mit den Kindern und Jugendlichen heute, die ja tatsächlich andauernd unter Eltern oder sonstiger Bewachung stehen möchte ich weiß Gott nicht tauschen.

    Was nicht heißt, dass ich unter “Leben um mich rum” einen blind randalierenden Jugendlichen verstehe, der austickt, wenn Mama oder Papa Ungemach mal nicht für ihn regeln.

Kommentare sind deaktiviert

drin